Image
AdobeStock_94953358-web.jpeg
Foto: grafikplusfoto - stock.adobe.com
Um den Corona-bedingten Schaden für Betriebe abzumildern wurde die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht verlängert.

Corona

Aussetzung der Insolvenzantragspflicht erneut verlängert 

Zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie hat die Bundesregierung die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bis 30. April verlängert – aber nicht für alle Betriebe.

Für viele Betriebe ist die Corona-Pandemie eine wirtschaftliche und finanzielle Belastung. Um die negativen Auswirkungen für die Unternehmen zu verringern, hat die Bundesregierung das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie im Insolvenzrecht schon 2020 auf den Weg gebracht. Folge: Die Insolvenzantragspflicht wurde vorerst ausgesetzt. Der Bundesrat hat nun einer erneuten Verlängerung der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht zugestimmt – bis 30. April 2021. Zuvor galt sie bis zum 31. Januar 2021.

Wann sollten Betriebe Insolvenz anmelden?

Wer in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät, sollte lieber frühzeitig die Option einer Insolvenz prüfen. Dann besteht eine Chance auf Rettung des Betriebs.
Artikel lesen

Wie die Bundesregierung mitteilt, „soll die Verlängerung den Schuldnern zugutekommen, die einen Anspruch auf finanzielle Hilfen aus den aufgelegten Corona-Hilfsprogrammen haben und deren Auszahlung noch aussteht“. Voraussetzung sei grundsätzlich, dass die Hilfe bis zum 28. Februar 2021 beantragt werde und die erlangbare Hilfeleistung zur „Beseitigung der Insolvenzreife geeignet“ sei.

Die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht gelte nur, wenn die Krise des Unternehmens pandemiebedingt ist und mit einer Auszahlung der Hilfen zu rechnen sei. Durch die staatlichen Gelder müsse eine Überlebenschance für das Unternehmen bestehen.

Laut Bundesregierung sollen die neuen Regelungen rückwirkend zum 1. Februar 2021 gelten und damit nahtlos an das bestehende Gesetz anschließen.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Insolvenzrecht? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden! 

Auch interessant:

Überbrückungshilfe III: Anträge ab sofort möglich

Vom Teil-Lockdown betroffene Betriebe können jetzt die Überbrückungshilfe III beantragen. Auch erste Abschlagszahlungen gibt es schon.
Artikel lesen

5 Tipps: So halten Sie Kunden trotz Lockdown

Kunden springen ab oder stornieren Verträge - in Zeiten der Corona-Krise keine Seltenheit. Mit diesen Maßnahmen können Sie das Risiko minimieren.
Artikel lesen

Rückforderung von Corona-Hilfen: Was können Handwerker tun?

Mit den Corona-Soforthilfen hat der Staat viel Geld ausgeschüttet, um Betrieben finanziell zu helfen. Doch was, wenn der jetzt das Geld zurückfordert?
Artikel lesen
Betriebe, die wegen des Coronavirus in wirtschaftliche Not geraten, müssen vorerst keinen Insolvenzantrag stellen. Der Bund hat per Gesetz die Insolvenzantragspflicht für diese Betriebe vorerst ausgesetzt.
Foto: Norbert Zeller – Fotolia.com

Corona

Insolvenzantragspflicht: Diese Änderung gibt es wegen Corona

Wegen des Coronavirus hat der Bund vorerst die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt. Allerdings gilt das nicht für jeden Insolvenzfall.

Die Überbrückungshilfe können Betriebe noch bis zum 30. September 2020 beantragen.
Foto: spyrakot - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Überbrückungshilfe: Antragsfrist bis Ende September verlängert

Betriebe mit Corona-bedingten Umsatzeinbußen können Überbrückungshilfe beantragen. Für den Antrag haben sie jetzt einen Monat länger Zeit.

Foto: ©Blackosaka - stock.adobe.com

Recht

Keine Beitragspflicht für Ehrenämter

Für die ehrenamtliche Tätigkeit eines Kreishandwerksmeisters forderte die Deutsche Rentenversicherung Sozialversicherungsbeiträge nach. Seine Kreishandwerkerschaft hat dagegen geklagt. Mit Erfolg!

Die Antragsfrist läuft Ende Mai ab, noch können neue Anträge gestellt werden und Betriebe ohne Bescheid können ihren Antrag nochmals einreichen.
Foto: Wolfilser - stock.adobe.com

Liquiditätshilfen für Betriebe

Antragsfrist für Corona-Soforthilfe endet am 31. Mai

Ende Mai läuft die Frist zur Beantragung der Fördergelder für Handwerksbetriebe ab. Unternehmerin Petra Striegler wartet noch immer auf die von ihr beantragte Corona-Soforthilfe – wie andere Betriebe auch.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.