Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Auto-Freisprechanlagen im Test

Auto-Freisprechanlagen im Test

Beim geliehenen Wagen kann üblicherweise die fest installierte Freisprechanlage mit dem eigenen Handy nicht benutzt werden, denn die meisten Anlagen sind auf ein bestimmtes Mobilfunk-Modell ausgerichtet. Die Stiftung Warentest hat jetzt vier Anlagen gestestet, die sich nach dem Einbau noch umrüsten lassen.

Beim geliehenen Wagen kann üblicherweise

die fest installierte Freisprechanlage mit dem eigenen Handy nicht

benutzt werden. Denn die meisten Anlagen sind auf ein

bestimmtes Mobilfunk-Modell ausgerichtet. Vier

Anlagen, die sich nach dem Einbau noch auf die

gängigen Modelle von Nokia, Siemens, Alcatel, Ericsson,

Mitsubishi-Trium und Panasonic umrüsten lassen, hat die Stiftung

Warentest nun gestestet. Die geprüften Anlagen kosten von 165 DM

bis 330 DM. Hinzu kommen 150 DM je Handy-Halterung und einmalige

Einbaukosten von etwa 300 DM.

Empfehlenswert ist das Audio 2000 von Funkwerk Dabendorf, da die

Handy-Halterung in sekundenschnelle gewechselt werden kann. Es ist

aber auch das teuerste Gerät im Test. Beim THB Universal Classic

und den beiden anderen Freisprechanlagen im Test stört das

umständliche Schrauben an der Verbindung zur Elektronik-Box beim

Umrüsten auf ein anderes Handy-Modell. Die Elektronik-Box ist meist

schlecht erreichbar im Fußraum verstaut. Das Cullmann Vario Com 2NT

macht wegen zahlreicher kleiner Mängel auf die Tester einen wenig

ausgereiften Eindruck. Beim Vivanco Multi Talk Vario Kit nimmt die

Tonqualität bei höheren Geschwindigkeiten so stark ab, dass es kaum

noch zu benutzen ist.

Aufgrund der schlechten Sprachqualität rät Stiftung Warentest

von Billig-Lösungen für den Zigarettenanzünder ab. Zum gleichen

Test-Ergebnis kommt auch die Zeitschrift "Connect". Von sieben

Car-Kits in der Preisklasse unter 100 DM bescheinigen die Tester

einzig dem Plug n Talk-Kit von Mediamarkt für 80 DM eine akzeptable

Tonqualität. Bei diesem bringt allerdings das Kabelgewirr und eine

umständliche Installation Minuspunkte.

Generell reicht die Tonqualität der Freisprechanlagen

durchgängig noch nicht an die gewohnte Qualität beim herkömmlichen

Mobiltelefonieren heran. Besonders der Empfänger am anderen Ende

der Leitung leidet unter der schlechten Tonqualität von

Freisprechanlagen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Sicherheit

Bei Freisprechanlagen lauert Gefahr

Das Telefonieren im Auto soll verboten werden. Doch auch Freisprechanlagen bergen Risiken ...

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Finger weg von Billig-Modellen

Finger weg von Billig-Modellen

Wer im Auto telefonieren möchte, darf das nur mit einer Freisprechanlage. Für ein gelegentliches Telefonat reicht meist ein günstiges Headset, für regelmäßige Telefonate sollten Autofahrer indes etwas tiefer in die Tasche greifen. Die preiswerten Modelle taugen oftmals nicht viel.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Freisprechanlage schützt vor Versicherungsverlust

Freisprechanlage schützt vor Versicherungsverlust

Wer meint, das Handy-Verbot am Steuer ignorieren zu können, irrt: Im Falle eines Unfalls kann die Versicherung die Zahlung verweigern. Kommt es gar zu einem Strafverfahren, dürfen die Richter die Offenlegung der Telefondaten vom Handy-Netzbetreiber verlangen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Least-Cost-Router sind nur teilweise sinnvoll

Least-Cost-Router sind nur teilweise sinnvoll

Bei der Fülle an verschiedenen Telefontarifen verliert der Kunde schnell den Überblick. Die Stiftung Warentest hat 14 "Spar-Boxen" getestet.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.