Foto: kurgu128 - fotolia.com
Autofahrer mit einer Hand am Lenkrad und in der anderen Hand ein Handy am Ladekabel

Recht

Handy aufladen im Auto erlaubt

Nimmt ein Autofahrer sein Handy in die Hand, um es aufzuladen, verstößt das nicht gegen die Straßenverkehrsordnung. Das hat das Amtsgericht Landstuhl entschieden.

Der Fall: Ein Autofahrer nahm sein Handy, das mit der Freisprecheinrichtung verbunden war, aus der vorderen Ablage seines Pkw und wollte es zum Aufladen in der dafür vorgesehenen Einrichtung in der Mittelkonsole befestigen. Zwei Polizisten hatten den Mann dabei beobachtet und angehalten. Sie warfen ihm einen Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO § 23 Abs. 1a) vor.

Der Autofahrer wollte diese Anschuldigung nicht auf sich sitzen lassen und reichte daraufhin Klage beim Amtsgericht in Landstuhl ein.

Das Urteil: Die Richter vernahmen zunächst die Polizeibeamten als Zeugen. Diese konnten sich nur auf ihren schriftlichen Vermerk berufen, der aussagte, dass der Mann das Handy mit der rechten Hand gehalten und auch bedient hatte. Zu welchem Zweck er sein Telefon benutzt hatte, wussten sie nicht mehr.

Der Autofahrer gab an, sein Telefon sei mit der Freisprecheinrichtung verbunden gewesen. Das Aufnehmen aus der Ablage und das In-die-Ladeschale-Stecken stellt aus Sicht der Richter keine Mobiltelefonnutzung nach § 23 Abs. 1a StVO dar.

Fazit: Autofahrer dürfen ihr Handy beim Fahren also in die Hand nehmen, um es aufzuladen. Sie machen sich damit nicht strafbar. (red)

AG Landstuhl, Urteil vom 6. Februar 2017, Az.: 2 OWi 4286 Js 12961/16

Auch interessant:

Keine Ruhe bei der Mängelhaftung: Was Sie jetzt wissen müssen!

Die Reform der Mängelhaftung sollte Handwerker aus der Haftungsfalle befreien. Doch Lieferanten können die neuen Regeln durch AGBs aushebeln. Und das Handelsgesetz macht es Betrieben schwer, ihr Recht durchzusetzen.
Artikel lesen

Soka-Bau: Was Betriebe zur Erstattung der Mindestbeiträge wissen müssen

Die Soka-Bau zahlt allen Betrieben die Mindestbeiträge zur Ausbildungsumlage zurück. Wann können Unternehmer mit dem Geld rechnen? Und was ist mit Zinsen und Anwaltskosten? Wir haben nachgefragt!
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Absolutes Halteverbot. Wer hier ständig parkt, riskiert nicht nur ein Bußgeld, sondern auch seine Fahrerlaubnis.

Urteil

174 Strafzettel im Jahr – jetzt ist der Führerschein weg

Auch geringfügige Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung können zum Verlust der Fahrerlaubnis führen. Das musste jetzt ein Berliner Autofahrer erleben.

    • Recht
Handwerk Archiv

Langsam Fahren nur bei triftigem Grund

Langsam Fahren nur bei triftigem Grund

Wer ohne triftigen Grund durch zu langsames Fahren andere behindert, verstößt gegen die Straßenverkehrsordnung.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Halterhaftung

Fuhrpark: Chefs haften für Fehler der Mitarbeiter

Wenn ein Mitarbeiter mit einem Firmenfahrzeug gegen die Straßenverkehrsordnung verstößt, muss der Chef dafür haften. Doch es gibt Ausnahmen. Wie Sie sich absichern, lesen Sie hier.

    • Archiv

Recht

Straßenverkehrsordnung 2020: 5 wichtige Änderungen!

Höhere Strafen, mehr Punkte: Ende April ändert sich einiges in der Straßenverkehrsordnung. Was Handwerker jetzt wissen müssen.

    • Recht