Bringt mit einem eigenen Leistungszentrum Farbe in den Alltag der Azubis: Malermeister Michael Schreiber.
Foto: Martina Jahn
Bringt mit einem eigenen Leistungszentrum Farbe in den Alltag der Azubis: Malermeister Michael Schreiber.

Zukunfts-Investition

Azubi-Zentrum: Mehrwert für das Team schaffen

Mit neuen Techniken und Materialien üben die Azubis von Malermeister Michael Schreiber im „Pinsuleum“. Aber nicht nur für sie stellt er diesen Ort bereit.

Auf einen Blick:

  • Ein eigenes Leistungszentrum für Azubis baut der Malerbetrieb Schreiber Stück für Stück auf: Räume, in denen sie nacharbeiten und dazulernen können.
  • Auch Gesellen bilden sich dort weiter und unterstützen den handwerklichen Nachwuchs – fachlich und menschlich soll das „Pinsuleum“ eine Bereicherung für das Team sein.
  • Der Handwerksmeister sieht es als eine Investition in die Zukunft und einen Wettbewerbsvorsprung bei der Gewinnung neuer Teammitglieder.

Noch ist es nicht ganz fertig, das „Pinsuleum“ in Bad Gandersheim. Aber genutzt werden die besonderen Räumlichkeiten schon seit einigen Monaten. Als „Azubi-Leistungszentrum“ beschreibt Malermeister Michael Schreiber das Pinsuleum auf seiner Website. „Im Prinzip sind es Schulungsräume, in denen die Auszubildenden alte und neue Techniken üben können, sich auf Prüfungen vorbereiten oder einfach mit Materialresten experimentieren“, sagt er.

In handwerklichen Nachwuchs investieren

Die Idee für diese Übungsräume hatte der Chef von drei Gesellen und zwei Auszubildenden im Urlaub. „Ich habe das Nachwuchszentrum des Fußballvereins FC Barcelona kennengelernt und mich gefragt, warum es eine Art Leistungszentrum nicht auch im Handwerk geben kann“, berichtet Schreiber.

Schließlich begannen er und sein Team im Sommer 2022 eine Wohnung nahe des Firmensitzes in Bad Gandersheim als Übungszentrum umzugestalten. „Das geht neben dem Arbeitsalltag natürlich nicht alles auf einmal. Wann immer die Gesellen oder Azubis freie Kapazitäten haben, arbeiten sie an der Vollendung“, sagt der 40-Jährige.

„Wir Betriebe müssen uns bei den Fachkräften von morgen bewerben. Mit dem Übungszentrum investiere ich in die Zukunft“, sagt Schreiber, der den Betrieb in dritter Generation führt. In Bewerbungsgesprächen erwähne er bewusst den Mehrwert, den die Jugendlichen in der Ausbildung erhalten. Die fachliche Weiterentwicklung seines Teams ist ihm wichtig.

[Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Fachkräftegewinnung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!]

Materialien testen, Kreativität fördern

Trainiert wird im Pinsuleum in Kojen. Das sind kleine Nischen mit je drei Wänden zum Gestalten. „In der Ausbildung wird nicht alles vermittelt, was wir im Portfolio haben“, sagt Schreiber. Deshalb nutzten die Azubis das Pinsuleum zum Nacharbeiten von Gelerntem, oder zum Vorbereiten von speziellen Aufträgen. „Wir arbeiten mit Techniken, die nicht so verbreitet sind. Darauf möchte ich meine Azubis vorbereiten“, betont der Unternehmer.

Nicht immer sei im Alltag die Zeit da, beispielsweise Spachteltechniken nebenbei zu erlernen. Zudem stärke fachliches Wissen das selbstbewusste Auftreten beim Kunden. Aber nicht nur Handwerkliches wird im Pinsuleum geübt, auch „Rollenspiele“ stehen auf dem Programm: Die Mitarbeitenden präsentieren sich gegenseitig fertige Arbeiten, beantworten Nachfragen und trainieren das freie Sprechen. „Kommunikation wird in unserem Beruf immer wichtiger. Wer frei sprechen kann, kommt bei Kunden gut an“, ist Schreiber überzeugt.

Das Pinsuleum sei auch ein Ort, an dem jeder Fehler machen und aus ihnen lernen kann. Neue Materialien testen dort auch die erfahrenen Mitarbeiter. Es sei ein Raum zum Experimentieren und Probieren: So haben Azubis und Gesellen im Dezember Baumwollputz angebracht. „So bekommt jeder ein Gefühl für das Material, das bei unseren Kunden häufig nachgefragt wird“, sagt Schreiber. Und sie haben die Verlegung von Bodenplatten geübt. Das schaffe Mehrwert für das Team und die Kunden - und jeder trage ein Stück zum Gelingen bei.

5 Tipps: So machen Sie Ihre Azubis glücklich

Nur ein glücklicher Azubi ist auch ein guter Azubi. Mit diesen 5 Tipps sorgen Sie dafür, dass Ihre Lehrlinge gern zur Arbeit kommen.
Artikel lesen

Pläne für 2023: Akademie auch für Kunden öffnen

Die Räume des Pinsuleums will Schreiber ab 2023 auch für andere Projekte nutzen: So plant der Handwerker Workshops für Kunden, die „Spaß am Selbermachen“ haben. „Wir wollen neue Produkte vorstellen und eine Einführung geben, wie bestimmte Techniken zuhause umgesetzt werden können.“

Was der Handwerker damit erreichen will? „Sichtbarer werden und die Kundenbindung stärken“, sagt er. Und der Malermeister will mehr in Richtung Nachhaltigkeit gehen. Dafür plant er eine Art „Labor“, in dem das Team noch intensiver mit Materialien experimentieren kann. Schon jetzt stellt der Betrieb aus Abfällen wie Tapetenresten, Pappen oder Spachtelmasse eigene Paneele für die Wandsanierung her. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit.

Tipp: Sie wollen beim Thema Mitarbeiterbindung keine wichtiges Infos verpassen? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Social Media: 10 kreative Ideen für die Azubi-Suche

Sie wollen Social Media für die Azubi-Suche nutzen und haben keine Idee? Hier sind 10 Beispiele für kreative Stellenanzeigen auf Instagram!
Artikel lesen

5 Tipps: So kommunizieren Sie Preiserhöhungen richtig

Steigende Kosten müssen Handwerker anteilig an ihre Kunden weitergeben. Doch wie gelingt ihnen eine angemessene Kommunikation? Ein Experte gibt 5 Tipps.
Artikel lesen

10 Sätze, für die Ihre Kunden Sie lieben

Wenn der Wettbewerb wieder anzieht, geht es nicht nur um Preise, sondern auch um Vertrauen und gute Kommunikation. Zehn Sätze, mit denen Sie Kunden überzeugen.
Artikel lesen
Michael Schreiber mit dem Gesellen Jan Beyer in eine der Kojen, die zur Bearbeitung im Pinsuleum erstellt wurden.
Foto: Martina Jahn
Michael Schreiber mit dem Gesellen Jan Beyer in eine der Kojen, die zur Bearbeitung im Pinsuleum erstellt wurden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Marketing

Positionierung? Schnell und zuverlässig!

Wie kann man sich als kleiner Betrieb von anderen positiv abheben? Malermeister Michael Mayer setzt auf standardisierte Abläufe und Digitalisierung.

    • Marketing
materialpreis-kalkulation.jpeg

Stimmen aus der Praxis

Materialknappheit und Preissteigerungen: So reagieren Kollegen

Preisanstiege von bis zu 300 Prozent, Wartezeiten von bis zu 6 Monaten: Die Materialknappheit stellt Betriebe vor Herausforderungen. So managen die Kollegen die Hürden.

    • Strategie
Handwerk Archiv

Download

Material für Ihre Pressearbeit

Hier finden Pressereferenten alle Materialien für ihre Veröffentlichungen.

    • Archiv

Marketing und Werbung

Malermeister hat den „Pinsel am Ohr“

Mit „Pinsel am Ohr“ landet Malermeister Jens Hardt einen Youtube-Hit – und legt jetzt noch eine Technoversion nach. Der Erfolg hat ihn selbst überrascht.

    • Marketing und Werbung, Panorama