Foto: Drobot Dean Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Sind alle Handwerksmeister jetzt Bachelor Professional?

Meister bleibt Meister. Aber wer darf sich Bachelor-Professional nennen? Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Handwerker-Fragen zur korrekten Verwendung des Titels.

Inhaltsverzeichnis

Können sich Meister den Zusatztitel offiziell bescheinigen lassen? 

Wer die Meisterprüfung im Handwerk bestanden hat, hat laut ZDH automatisch auch den Fortbildungsabschluss Bachelor Professional erlangt. Das betreffe damit auch Meister, die vor dem 1. Januar 2020 ihren Meistertitel erworben haben. 
Diejenigen, die den neuen Titel auch schwarz auf weiß haben möchten, können eine Zweitschrift ihres Zeugnisses bekommen. Die müsse bei der zuständigen Handwerkskammer inklusive der neuen Abschlussbezeichnung beantragt werden, so der ZDH. 

Gibt es den Bachelor Professional nur im Handwerk?

Nein. Dem ZDH zufolge wird es die Fortbildungsbezeichnung Bachelor Professional künftig auch in anderen Bereichen geben. Allerdings weist der Spitzenverband darauf hin, dass dafür zunächst die Fortbildungsverordnungen des Bundes beziehungsweise die Fortbildungsregelungen der Kammern angepasst werden müssen. So sei zum Beispiel davon auszugehen, dass künftig auch Industriemeister den Titel Bachelor Professional nutzen könnten.

Gibt es eine Abkürzung für Bachelor Professional?

me. – dieses Kürzel steht für den Meistertitel. Aber gibt es etwas Vergleichbares auch für die neue Abschlussbezeichnung? Nein, laut ZDH gibt es „(noch) keine Abkürzung für den Bachelor Professional“.

Azubis haben künftig nicht nur Anspruch auf den Azubi-Mindestlohn, sie müssen nach der Berufsschule auch nicht mehr zurück in den Betrieb.
Foto: Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

Azubi-Mindestlohn und „Bachelor Professional“

Bundestag beschließt Reform der Berufsbildung

Einführung des Azubi-Mindestlohns und die Einführung von Bezeichnungen wie dem „Bachelor Professional“. Das soll 2020 auf das Handwerk zukommen.

Die Bundesregierung will drei neue Bezeichnungen für Fortbildungsabschlüsse einführen, um die Wettbewerbsfähigkeit und die Attraktivität der beruflichen Bildung zu stärken.
Foto: sebra - stock.adobe.com

Der ZDH-Generalsekretär zum „Bachelor Professional“

Die 4 wichtigsten Antworten zum „Bachelor Professional“

Die Pläne der Bundesregierung, den Bachelor Professional ergänzend zum Meister einzuführen, sorgen im Web für Diskussionen. Doch was bringt das für das Handwerk?

Zum Jahreswechsel soll der Azubi-Mindestlohn eingeführt werden. Außerdem soll es künftig neue Abschlussbezeichnungen der höheren Berufsbildung geben, darunter der „Bachelor Professional“.
Foto: 5second - stock.adobe.com

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Bundesrat stimmt für „Bachelor Professional“ und Azubi-Mindestlohn

Die Länderkammer gibt grünes Licht für Änderungen bei der beruflichen Bildung. Was sich zum 1. Januar 2020 ändert.

„Berufsspezialist“, „Berufsbachelor“ und „Berufsmaster“ – laut Referentenentwurf des Bundesbildungsministeriums soll es künftig drei neue Bezeichnungen für Fortbildungsabschlüsse geben.
Foto: nicoletaionescu - stock.adobe.com

Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBiG)

Wird der Meister bald Berufsbachelor?

Die Bundesbildungsministerin will für berufliche Fortbildungsabschlüsse drei neue Bezeichnungen einführen. Das Ziel: mehr Klarheit und bessere Vergleichbarkeit – auch im Handwerk.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.