Wer Steuern bar bezahlt, muss die Kosten selbst tragen.
Foto: Patryk Kosmider - stock.adobe.com

Steuern

Barzahlung: Fiskus erstattet keine Bankgebühren

Barzahlungen an das Finanzamt sind möglich, unter Umständen aber mit Aufwand und Kosten verbunden – die niemand erstattet.

Der Fall: Geklagt hatte ein Steuerzahler, der seine Steuern in bar bezahlt hatte – und sich die dafür fälligen 6 Euro Bankgebühren vom Fiskus erstatten lassen wollte. Das Finanzamt müsse dafür sorgen, dass das Kreditinstitut sein Bargeld ohne weitere Hindernisse zur Steuerschuldentilgung entgegennehme. Das sei hier nicht der Fall, da das Finanzamt seine Kasse für Bareinzahlungen gegen Quittungen geschlossen hatte.

Das Urteil: Das Hessische Finanzgericht wies die Klage ab. Die Schließung der Kasse für Barzahlungen sei rechtens. Bestehe ein Steuerschuldner dennoch auf Barzahlung, so habe er wie jeder Schuldner gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch dem Gläubiger das Geld auf eigene Kosten zu überweisen. Das Finanzgericht entschied außerdem, dass das Finanzamt barzahlende Steuerschuldner an ein vom Finanzamt ermächtigtes Kreditinstitut verweisen kann. (Urteil vom 12. Dezember 2017, Az. 11 K 1497/16)

Gegen das Urteil wurde Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt. Nun hat der Bundesfinanzhof (BFH) das letzte Wort (Az. VIII B 19/18).

Auch interessant:

Fahrtkostenerstattung: Steuerfrei nur mit Beleg!

Steuerfrei sind Fahrtkostenerstattungen nur dann, wenn der Arbeitgeber die entsprechenden Unterlagen zeitnah erstellt und aufbewahrt.
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.