Wer Steuern bar bezahlt, muss die Kosten selbst tragen.
Foto: Patryk Kosmider - stock.adobe.com

Steuern

Barzahlung: Fiskus erstattet keine Bankgebühren

Barzahlungen an das Finanzamt sind möglich, unter Umständen aber mit Aufwand und Kosten verbunden – die niemand erstattet.

Der Fall: Geklagt hatte ein Steuerzahler, der seine Steuern in bar bezahlt hatte – und sich die dafür fälligen 6 Euro Bankgebühren vom Fiskus erstatten lassen wollte. Das Finanzamt müsse dafür sorgen, dass das Kreditinstitut sein Bargeld ohne weitere Hindernisse zur Steuerschuldentilgung entgegennehme. Das sei hier nicht der Fall, da das Finanzamt seine Kasse für Bareinzahlungen gegen Quittungen geschlossen hatte.

Das Urteil: Das Hessische Finanzgericht wies die Klage ab. Die Schließung der Kasse für Barzahlungen sei rechtens. Bestehe ein Steuerschuldner dennoch auf Barzahlung, so habe er wie jeder Schuldner gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch dem Gläubiger das Geld auf eigene Kosten zu überweisen. Das Finanzgericht entschied außerdem, dass das Finanzamt barzahlende Steuerschuldner an ein vom Finanzamt ermächtigtes Kreditinstitut verweisen kann. (Urteil vom 12. Dezember 2017, Az. 11 K 1497/16)

Gegen das Urteil wurde Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt. Nun hat der Bundesfinanzhof (BFH) das letzte Wort (Az. VIII B 19/18).

Auch interessant:

Fahrtkostenerstattung: Steuerfrei nur mit Beleg!

Steuerfrei sind Fahrtkostenerstattungen nur dann, wenn der Arbeitgeber die entsprechenden Unterlagen zeitnah erstellt und aufbewahrt.
Artikel lesen >

Darlehen

Bundesfinanzhof entlastet Gläubiger

Gläubiger können den endgültigen Ausfall von Darlehen als Verlust steuerlich geltend machen.

Datenschutz

Betriebsprüfung: Fiskus muss auf Datenschutz achten!

Bei einer Betriebsprüfung darf das Finanzamt einen Datenträger nicht ohne konkrete Angaben zur Nutzung und Dauer der Speicherung verlangen. Sonst könne das unnötig den Datenschutz gefährden!

Steuern

Verlustkürzung bei „Liebhaberei“ nur mit Begründung

Die rückwirkende Verlustkürzung bei Tätigkeiten aus „Liebhaberei“ ist nicht in jedem Fall zulässig. Entscheidend ist, dass der Fiskus den Vorläufigkeitsvermerk begründet.

Steuern

Finanzamt muss verkürzte Abgabefrist konkret begründen

Wenn das Finanzamt eine Steuererklärung vorzeitigt anfordert, dann muss es das genau begründen. Und nicht erst, nachdem die verkürzte Abgabefrist schon abgelaufen ist.