Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bau/baustelle10/jpg

Baugewerbe befürchtet weitere Talfahrt

Die Talfahrt der deutschen Bauwirtschaft ist nach Ansicht des Präsidenten des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Arndt Frauenrath, noch nicht zuende. Während sich die Lage in Westdeutschland leicht beruhige, werde sich der Rückgang im Osten fortsetzen, sagte Frauenrath.

Die Talfahrt der deutschen Bauwirtschaft ist

nach Ansicht des Präsidenten des Zentralverbandes des Deutschen

Baugewerbes, Arndt Frauenrath, noch nicht zuende. Während sich die

Lage in Westdeutschland leicht beruhige, werde sich der Rückgang im

Osten fortsetzen, sagte Frauenrath. Grund sei der zurück gehende Wohnungsneubau.

Die Zahl der am Bau Beschäftigten habe sich in den vergangenen fünf

Jahren bereits um 30 Prozent auf etwa eine Million verringert.

Ein Verlust von zusätzlich zehntausenden Stellen drohe mit der EU-

Osterweiterung. Die deutsche Bauwirtschaft stehe der osteuropäischen

Konkurrenz nahezu chancenlos gegenüber, wenn für die Freizügigkeit

osteuropäischer Firmen und Arbeitnehmer nicht eine Übergangsfrist von

mindestens zehn Jahren vorgesehen werde.

Vom Abwärtstrend weniger betroffen sei der Holzbau, der zunehmend

Aufträge zum Ausbau bestehender Häuser erhalte, sagte der Vorsitzende

des Bundes Deutscher Zimmermeister, Heinrich Cordes. Er erwarte, dass

der Anteil der Ausbauarbeiten am Arbeitsvolumen der Zimmerer von

derzeit etwa 50 Prozent auf 70 Prozent steige. Traditionelle Arbeiten

wie das Erstellen von Dachstühlen seien rückläufig, und der Bau von

Holzhäusern stagniere. Neue Aufträge gebe es hingegen bei exklusiven

Holzausstattungen und der Gestaltung von Freizeiteinrichtungen. Die

Zahl der im Holzbau Beschäftigten werde mit rund 76.000 stabil

bleiben.

Von der EU-Osterweiterung verspricht Cordes sich für den Holzbau

die Möglichkeit der Erschließung neuer Märkte. Deutsche Firmen

könnten im Osten mit dort noch nicht verbreiteten Techniken

Bauprojekte ausführen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

bau/bauarbeiter2.jpg

Deutscher Bau warnt vor Ost-Billigkonkurrenz

Die deutsche Bauwirtschaft hat bei Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) wegen der Marktöffnung im Zuge der EU- Osterweiterung Alarm geschlagen. Sie befürchtet Billigkonkurrenz und Scheinselbstständige aus Polen und anderen ost- und mitteleuropäischen Beitrittsstaaten. In deren Folge gerieten heimische Baubetriebe und -arbeitnehmer in Existenznöte.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bau/geruest.jpg

Zentralverband Bau sieht keine Trendwende

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes sieht noch keine Trendwende in der siebenjährigen Dauerkrise am Bau. "Dem Bau geht es schlecht. Die Erwartungen an eine Stabilisierung der Bautätigkeit haben sich im Jahr 2000 nicht erfüllt", sagte der Präsident des Verbandes, Arndt Frauenrath.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Baugewerbe rechnet nicht mit Trendwende am Bau

Baugewerbe rechnet nicht mit Trendwende am Bau

Das Baugewerbe erwartet in diesem Jahr keine konjunkturelle Trendwende. Lediglich die Baugenehmigungen im Nicht-Wohnbau könnten zu einer Stimulierung beitragen. Zudem habe sich die Zahlungsmoral privater und öffentlicher Auftraggeber trotz gesetzlicher Verbesserungen nicht nachhaltig geändert. Die Branche benötige ein einschlägiges Bauvertragsgesetz.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Keine Besserung im Bauhauptgewerbe

Keine Besserung im Bauhauptgewerbe

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes sieht wegen einer weiter schlechten Baukonjunktur und fehlender politischer Impulse kaum Zeichen für eine Besserung. Verbandspräsident Frauenrath fordert weitere Aktivitäten gegen die Schwarzarbeit.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.