Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Baugewerbe rechnet nicht mit Trendwende am Bau

Baugewerbe rechnet nicht mit Trendwende am Bau

Das Baugewerbe erwartet in diesem Jahr keine konjunkturelle Trendwende. Lediglich die Baugenehmigungen im Nicht-Wohnbau könnten zu einer Stimulierung beitragen. Zudem habe sich die Zahlungsmoral privater und öffentlicher Auftraggeber trotz gesetzlicher Verbesserungen nicht nachhaltig geändert. Die Branche benötige ein einschlägiges Bauvertragsgesetz.

Das Baugewerbe erwartet im laufenden Jahr keine

Aufhellung der Baukonjunktur. Die Branche gehe in das sechste

Rezessionsjahr in Folge, sagte der Präsident des Zentralverbandes des

Deutschen Baugewerbes, Arndt Frauenrath. Die

Zahlungsmoral privater und öffentlicher Auftraggeber habe sich trotz

gesetzlicher Verbesserungen nicht nachhaltig geändert. Die Branche

benötige ein einschlägiges Bauvertragsgesetz mit einem wirkungsvollen

Recht auf Abschlagszahlungen.

Frauenrath warf der rot-grünen Bundesregierung eine

mittelstandsfeindliche Politik vor. Bei der EU-Osterweiterung sei die

vom Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) favorisierte Übergangsfrist

von sieben Jahren bei Dienstleistungsfreiheit und Freizügigkeit zu

kurz. Das Baugewerbe plädiere für zehn Jahre.

Bei der Bautätigkeit sei im Jahr 2001 keine Trendwende zu

erwarten, sagte Frauenrath. Lediglich die Baugenehmigungen im Nicht-Wohnbau könnten zu einer Stimulierung beitragen. Während im Westen

die Baugenehmgungen für Büro- und Verwaltungsgebäude und im Osten die

für Fabrik- und Werkstattgebäude ein beachtliches Plus aufwiesen,

bleibe die Tendenz für andere Gebäudekategorien meist leicht negativ.

Im Wohnungsbau betrage der Genehmigungsrückgang um die 20 Prozent.

Die Arbeitsgemeinschaft der Bau-

Berufsgenossenschaften forderte eine Reform der Unfallversicherung. Der Vorstandsvorsitzende Sigmar Madlener forderte dringend Hilfe von

Bundesregierung und Bundestag. Ansonsten könne die von den

Arbeitgebern finanzierten Körperschaften finanziell nicht überleben.

Der viel zu hohe Anteil des Beitrags der Baubetriebe für die

Berufsgenossenschaften sei für den Wirtschaftzweig nicht weiter

hinnehmbar.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bau/geruest.jpg

Zentralverband Bau sieht keine Trendwende

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes sieht noch keine Trendwende in der siebenjährigen Dauerkrise am Bau. "Dem Bau geht es schlecht. Die Erwartungen an eine Stabilisierung der Bautätigkeit haben sich im Jahr 2000 nicht erfüllt", sagte der Präsident des Verbandes, Arndt Frauenrath.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

bau/bauarbeiter2.jpg

Deutscher Bau warnt vor Ost-Billigkonkurrenz

Die deutsche Bauwirtschaft hat bei Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) wegen der Marktöffnung im Zuge der EU- Osterweiterung Alarm geschlagen. Sie befürchtet Billigkonkurrenz und Scheinselbstständige aus Polen und anderen ost- und mitteleuropäischen Beitrittsstaaten. In deren Folge gerieten heimische Baubetriebe und -arbeitnehmer in Existenznöte.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bau/baustelle10/jpg

Baugewerbe befürchtet weitere Talfahrt

Die Talfahrt der deutschen Bauwirtschaft ist nach Ansicht des Präsidenten des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Arndt Frauenrath, noch nicht zuende. Während sich die Lage in Westdeutschland leicht beruhige, werde sich der Rückgang im Osten fortsetzen, sagte Frauenrath.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Keine Trendwende am Bau

Keine Trendwende am Bau

Trotz eines schlechten Starts erwartet der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) in diesem Jahr mit einem geringer Anstieg der Bauinvestitionen von 0,5 Prozent.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.