Image
hochwasser-handwerk.jpeg
Foto: Luftbildfotograf - stock.adobe.com
Vom Hochwasser sind auch Handwerksbetriebe betroffen. Das Baugewerbe will ihnen helfen.

Politik und Gesellschaft

Baugewerbe: Wiederaufbau nach Hochwasser dauert Jahre

Das Bauhandwerk rechnet mit jahrelanger Aufbauarbeit nach dem Hochwasser. Dafür müssten Betriebe Aufträge umschichten und die Kapazitäten hochfahren.

Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) rechnet Medienberichten zufolge damit, dass der Wiederaufbau nach den Hochwasserschäden in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalzmehrere Jahre dauern wird.

Damit das trotz Materialengpässen und hoher Auslastung gelingt, sei ein Kraftakt von Politik und Wirtschaft notwendig, zitiert der Spiegel den ZDB-Präsidenten Reinhardt Quast.

So könnten Bauunternehmen und Handwerker „ihre Kapazitäten auf 120 bis 130 Prozent hochfahren“, Aufträge umschichten und Prioritäten auf Krisenregionen lenken. Zugleich müsse die Politik öffentliche Aufträge in anderen Bereichen zurückstellen. Ein Problem bleibe jedoch die Knappheit bei vielen Baumaterialien.

Das Baugewerbe unternehme alles, um betroffenen Betrieben in den Krisenregionen zu helfen, Kapazitäten umzuschichten und Hilfen aus anderen Unternehmen zu organisieren, sagte Quast.

Tipp: Sie wollen bei Handwerksthemen auf dem Laufenden bleiben? Dann melden Sie sich jetzt für den  handwerk.com-Newsletter an. Hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Muster-Formulierungen: So vereinbaren Sie mit Kunden Materialpreissteigerungen

Die Preise für Baustoffe explodieren, Handwerker müssen die Kosten an die Kunden weitergeben. Mit diesen Mustern vereinbaren Sie Preissteigerungen mit Kunden.
Artikel lesen

Betriebsnachfolge? Ein Drittel will Betrieb schließen

Im Handwerk stehen in den kommenden Jahren viele Betriebe zur Übergabe an. Wer soll übernehmen und wo sehen Inhaber die größten Herausforderungen?
Artikel lesen
Bei einer Großrazzia in NRW haben Fahnder ein mutmaßlich kriminelles Netzwerk aufgedeckt.
Foto: Andreas Scholz - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Großrazzia in NRW: Jetzt spricht das Baugewerbe

Bei einer Großrazzia in Nordrhein-Westfalen hat der Zoll ein mutmaßlich kriminelles Netzwerk aufgedeckt. Was sagt das Baugewerbe zum Schlag gegen illegale Beschäftigung?

Aber wird die Einhaltung der neuen Pflichten von den Behörden auch kontrolliert? Die Deutsche Umwelthilfe bezweifelt das.
Foto: Irina Drazowa-Fischer

Politik und Gesellschaft

Gewerbeabfallverordnung: Wird die Umsetzung kontrolliert?

Die Dokumentationspflichten der Gewerbeabfallverordnung haben 2017 für große Verunsicherung gesorgt. Doch jetzt kommen Zweifel an den Kontrollen auf.

Image
baustelle.jpeg
Foto: Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Einigung bei den Tarifverhandlungen im Bauhauptgewerbe

Lohnsteigerungen in drei Stufen, eine Coronazahlung und eine Wegestreckenentschädigung – das sieht die Einigung der Tarifpartner im Bauhauptgewerbe vor.

Image
flutschäden.jpeg
Foto: GordonGrand - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Wiederaufbau im Ahrtal: Meister bittet Kollegen um Unterstützung

Nach der Flutkatastrophe im Ahrtal fürchtet Meister Dominik Tietz um die Zukunft der Region. Er ruft Handwerker aus ganz Deutschland dazu auf, beim Wiederaufbau zu helfen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.