Im Bauhauptgewerbe gibt es einen Schlichterspruch – das Ergebnis müssen die Tarifvertragsparteien noch annehmen. Dafür haben Gewerkschaft und Arbeitgeberverbände zwei Wochen Zeit.
Foto: Zarathustra - stock.adobe.com

Tarifverhandlungen 2020

Bauhauptgewerbe: Das sieht der Schlichterspruch vor

Corona-Prämie, Lohnerhöhungen und eine Entschädigung für Wegezeiten – das sieht der Schlichterspruch im Bauhauptgewerbe vor.

Bei den Tarifverhandlungen im Bauhauptgewerbe ist den Tarifvertragsparteien zufolge mit dem Schlichterspruch ein Durchbruch gelungen. Das teilten der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB), der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und die Industriegewerkschaft Bau (IG Bau) mit.

Bauhauptgewerbe: Die Mindestlöhne steigen 2020

Die Tarifpartner im Bauhauptgewerbe haben dem Schlichterspruch zugestimmt. Zum 1. April 2020 steigen deshalb die Mindestlöhne.
Artikel lesen >

Demnach sollen die Beschäftigten 2020 eine Corona-Prämie“ in Höhe von 500 Euro als Einmalzahlung bekommen. Auszubildende sollen wegen der Pandemie eine Sonderzahlung in Höhe von 250 Euro erhalten. Laut Arbeitgeberverbänden ist die Prämie steuer- und sozialabgabefrei, „sodass sie vollständig den Beschäftigten zugute kommt“.

Darüber hinaus sieht der Schlichterspruch Lohnerhöhungen vor. Zum 1. Januar 2021 sollen die Entgelte für Beschäftigte im Tarifgebiet West um 2,1 Prozent steigen und im Tarifgebiet Ost um 2,2 Prozent.

Vom 1. Oktober 2020 an soll es zudem einen Zuschlag in Höhe von 0,5 Prozent des Tariflohns zur pauschalen Entschädigung von Wegezeiten und -strecken geben. Zusätzlich haben sich die Tarifpartner darauf verständigt, unter Leitung des Schlichters noch weitere Gespräche zur Regelung der Wegezeitenvergütung zu führen.

Laut Schlichterspruch soll es auch Veränderungen bei der monatlichen Azubi-Vergütung geben. Lehrlinge im 1. Lehrjahr sollen künftig 40 Euro mehr bekommen, im 2. Lehrjahr soll die Vergütung um 30 Euro steigen und im 3. Lehrjahr um 20 Euro monatlich.

Der Schlichterspruch muss von den Tarifvertragsparteien noch angenommen werden. Dazu haben sie zwei Wochen Zeit.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Mindestlohn: Das gilt 2020 im Handwerk

Am 1. Januar ist der gesetzliche Mindestlohn erneut gestiegen. 2020 werden aber im Handwerk auch einige Branchenmindestlöhne angehoben.
Artikel lesen >

Lässt die Corona-Disziplin auf Baustellen nach?

Die IG Bau kritisiert eine sinkende Corona-Disziplin auf Baustellen. Was sagen Arbeitgeber und Berufsgenossenschaft zu den Vorwürfen?
Artikel lesen >