Die Bauwetter-App der BG Bau verrät bei jeder Wetterlage, wie sich Handwerker vor UV-Strahlung oder Kälte richtig schützen.
Foto: Simon Kraus - Fotolia.com

Panorama

Bauwetter–App gibt Anziehtipps für jede Wetterlage

UV-Strahlung kann die Haut schädigen. Menschen, die im Freien arbeiten, müssen sich deshalb besonders schützen. Eine neue Bauwetter-App soll Handwerkern dabei helfen.

Die Sonne scheint und es ist warm. Bei solchem Wetter entscheiden sich viele Menschen für leichte Bekleidung – auch Menschen, die im Freien arbeiten. Doch unproblematisch ist das nicht. Die Berufsgenossenschaft (BG) weist darauf hin, dass eine zu hohe Dosis an ungeschützt empfangenen UV-Strahlen Hautschäden zur Folge haben können – zum Beispiel Hauttumore.

In der Bauwirtschaft seien sie 2017 die am häufigsten gemeldete Berufskrankheit gewesen. So habe es fast 2800 neue Verdachtsfälle von weißem Hautkrebs gegeben. Seit 2015 können bestimmte Formen des weißen Hautkrebses als Berufskrankheit anerkannt werden.

Wer eine Schädigung der Haut durch UV-Strahlen vermeiden möchte, braucht den passenden Schutz. Doch wann werden kritische UV-Werte erreicht? Eine Antwort auf diese Frage liefert eine neue Bauwetter-App der BG Bau. Sie zeigt Nutzern zusammen mit der Wettervorhersage immer auch den UV-Index an. Zugleich weist die App auf die Schutzmaßnahmen hin, die Handwerker treffen sollten – sowohl an heißen als auch an kühlen Tagen. Bei einer Temperatur von 34 Grad und einem UV-Index von sechs empfiehlt sie beispielsweise

  • langärmelige Arbeitskleidung,
  • eine Kopfbedeckung mit Schutz für Nacken und Ohren,
  • eine Sonnenschutzbrille und
  • gegebenenfalls die Verwendung von Sonnencreme mit dem Lichtschutzfaktor 30 für unbedeckte Körperpartien.

Die App gibt es sowohl für das Android-Betriebssystem als auch für Apple-Smartphones.

Auch interessant:

Länger fit: So heben und tragen Sie richtig!

Schmerzen im Rücken, verspannter Nacken, rebellierende Knie? Das könnte an der falschen Hebe- und Tragetechnik liegen. Diese Tipps versprechen Entlastung.
Artikel lesen >
2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.

In Nordrhein-Westfalen hat ein Osterfeuer einen schweren Brand ausgelöst.
Foto: CSschmuck - stock.adobe.com

Böses Erwachen

Osterfeuer zerstört Zimmereigebäude

Für diesen Handwerksbetrieb nahm der beliebte Osterbrauch kein gutes Ende. Schadensbilanz des schweren Brandes durch ein Osterfeuer: 140.000 Euro.