Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Formulare, Formulare

Bearbeitungszeit bedenklich lang

Ein Betrieb hat einen öffentlichen Auftrag so gut wie in der Tasche. Es geht um satte 76.000 Euro. Für die endgültige Zusage fehlt nur noch die Unbedenklichkeitsbescheinigung einer Krankenkasse – und schon dreht sich das Bürokratiekarussell.

Der Weg zur Bescheinigung ... - ... kann anstrengend sein.
... kann anstrengend sein.
© saschi79 - Fotolia.com

Neues vom ganz normalen Wahnsinn. Dieser fast banale Fall verdeutlicht zwei Dinge. Erstens: Betriebe müssen die seltsamsten Hürden meistern. Zweitens: Eine Presseanfrage kann sich auszahlen.

Der Betrieb: die Parkettstudio GmbH im niedersächsischen Dannenberg. Der Chef heißt Werner Schulz, beschäftigt 10 Mitarbeiter, hat mehr als 30 Lehrlinge ausgebildet und so ziemlich alles erlebt (und gemeistert), was ein Handwerksunternehmer erleben kann. Aktuell ist Schulz (beinahe) an einer Lappalie gescheitert.

Der Fall: Schulz gewinnt eine öffentliche Ausschreibung, wird aber am vergangenen Freitag vom Landkreis darauf hingewiesen, dass die Unbedenklichkeitsbescheinigung seiner Krankenkasse nicht mehr gültig ist. Als Schulz' Sekretärin das regeln will, teilt ihr eine Sachbearbeiterin der Krankenkasse mit, dass das Konto des Parkettstudios mit 400 Euro im Minus sei.

Nächste Seite: Der Überweisungsbeleg genügt der Krankenkasse nicht.

Sachbearbeiterin beharrt auf den Vorschriften
Jeder Auftrag ... - ... sorgt für hohe Papierstapel.
... sorgt für hohe Papierstapel.
© stokkete - Fotolia.com

Das Geld wird fix überwiesen. Am Montag bespricht Schulz' Frau Gabriele das weitere Procedere mit einer Krankenkassen-Mitarbeiterin. Ein Fax mit der Kopie der Online-Überweisung geht auf die Reise. Die Stunden gehen ins Land, der Landkreis wartet auf das Formular, der Dienstag vergeht, der See ruht still, am Mittwoch vergeht auch Schulz – und zwar die Geduld.

Mittwoch, 12.33 Uhr. Werner Schulz meldet sich in der handwerk.com-Redaktion. Gerade hat ihn eine Mitarbeiterin der Krankenkasse darauf hingewiesen, dass sie die Unbedenklichkeitsbescheinigung erst dann ausstellen könne, wenn das Geld tatsächlich auf dem Krankenkassenkonto gutgeschrieben worden sei. An eine Absprache könne sie sich nicht erinnern.

„Geht's noch?“, fragt Schulz. Bei lächerlichen 400 Euro müsse das Fax mit dem Überweisungsbeleg doch ausreichen: „Gut, wir haben geschlafen, wir hätten das eher beantragen müssen. Aber so viel Vertrauen kann ich doch wohl erwarten.“ Scheinbar nicht. Die Mitarbeiterin der Krankenkasse beharrt auf ihrem Standpunkt. Die Landkreisbehörde, die den 76.000 Euro-Auftrag abwickeln will, muss sich weiter gedulden.

Nächste Seite: Die Pressestelle der Krankenkasse schaltet sich ein – mit Erfolg!

Kennen Sie ähnlichen Ärger mit Bürokraten?
Ärgern Sie sich über Verwaltungsangestellte? - Dann schreiben Sie der handwerk.com-Redaktion!
Dann schreiben Sie der handwerk.com-Redaktion!
© rangizzz - Fotolia.com

Mittwoch, 16.48 Uhr. Die handwerk.com-Redaktion sendet der Krankenkasse eine „Eilige Presseanfrage“. Inhalt: „Einer unserer Leser wartet dringend auf eine Unbedenklichkeitsbescheinigung. Dem Mann geht ein größerer Auftrag durch die Lappen, wenn er das Dokument nicht fix vorlegen kann. Unter anderem ist das Dokument noch nicht rausgegangen, weil sein Konto 400 Euro im Minus war (das Geld hat er aber längst überwiesen). Könnten Sie sich in dieser Sache bitte einschalten, die Kollegen in Lüneburg sind offenbar überfordert?!“

Mittwoch, 17.11 Uhr. Die Krankenkasse schickt Schulz eine „Erklärung zur Entbindung von der Schweigepflicht im Zusammenhang mit Medienanfragen“. Schulz unterschreibt das Dokument und faxt es zurück – die Pressestelle der Krankenkasse wird aktiv.

Donnerstag, 9.30 Uhr. Schulz ruft an: „Die Unbedenklichkeitserklärung liegt im Faxgerät. Klasse, vielen Dank für Ihren Einsatz!“ Gern geschehen. Schulz und seine Leute können die Böden in einem Lüneburger Gymnasium verlegen.

Donnerstag, 10.15 Uhr. Der stellvertretende Regionalgeschäftsführer der Krankenkasse schreibt uns: „Nachdem nunmehr alle Voraussetzungen erfüllt waren, konnten wir dem Betrieb heute per Fax die angeforderte Bescheinigung zur Verfügung stellen.“ Na, so ein Zufall.

Kennen Sie solche Situationen. Haben Sie ähnliche Erfahrungen mit Krankenkassen, Finanzämtern und anderen Verwaltungen gemacht? Dann schreiben Sie der Redaktion - und Ihren Kollegen!

Auch diese Themen könnten Sie interessieren:

(sfk)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Da staunt der Fachmann

Bürg, Baby, Bürg

Haben Sie jemals einen Leiharbeiter beschäftigt? Dann dürfte Sie interessieren, was ein Kölner Kollege derzeit erlebt.

Foto: Stockfotos-MG - Fotolia.com

Ärztliche Bescheinigungen für den Arbeitgeber

So regeln Handwerker die Sache mit dem Attest

Attest am ersten oder am dritten Krankheitstag? Drei Handwerksmeister verraten, wie sie das handhaben – und warum das so für sie auch finanziell am günstigsten ist.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Kündigungsgrund "Schlechte Prognose"

Krankheit ist kein Kündigungsgrund. Nur wenn Arbeitnehmer voraussichtlich für zwei Jahre ausfallen, können sie wegen ihrer Krankheit entlassen werden

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Warum zahlt die BG nicht?

Wenn der Chef die Zeche zahlt

Ein Unfall, der keiner ist. Ein Mitarbeiter, der ausfällt. Ein Arzt, der falsch diagnostiziert. Eine Berufsgenossenschaft, die sich nicht zuständig fühlt. Und wer muss das ausbaden?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.