Foto: pixelkorn - Fotolia.com

Preise

Befristete Rabattaktionen: Verlängern ist nicht erlaubt

Kommen Rabattaktionen bei Kunden gut an, ist es für Shop-Betreiber verlockend, sie zu verlängern. Bei befristeten Aktionen ist das aber nicht erlaubt. Das geht aus einem aktuellen Urteil hervor.

Der Fall: In einem Prospekt hatte ein Matratzenverkäufer mit Rabatten in einem bestimmten Aktionszeitraum geworben. Jedoch passte er die Preise einiger Produkte nach Ablauf der Rabattaktion nicht wieder auf das vorherige Niveau an. Dagegen hatte ein Verein mit der satzungsgemäßen Aufgabe der Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs geklagt.

Das Urteil: Die Richter am Oberlandesgericht (OLG) München, stuften den Fall als irreführend nach § 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 UWG (Gesetz zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs) ein. Demnach ist „eine geschäftliche Handlung irreführend, wenn sie unwahre oder sonstige zur Täuschung geeignete Angaben über den Anlass des Verkaufs wie das Vorhandensein eines besonderen Preisvorteils enthält“. Die Ankündigung einer Sonderverkaufsaktion mit festen zeitlichen Grenzen könne sich aus Sicht der Verbraucher als irreführend erweisen, wenn der Sonderverkauf über die angegebene Zeit hinaus fortgeführt wird, begründeten die Richter ihre Entscheidung.

Wegen der zentralen Bedeutung des Preises einer Ware für die Kaufentscheidung sei die wettbewerbliche Relevanz einer irreführenden Werbung im Zusammenhang mit dem angegebenen Preis in der Regel ohne Weiteres gegeben, heißt es in dem Urteil weiter.

OLG München, Urteil vom 22. März 2018, Az.: 6 U 3026/17

 

Auch interessant:

Händler dürfen Produkteigenschaften nicht verschweigen

Wer für Produkte wirbt und wichtige Eigenschaften verschweigt, verstößt gegen das Wettbewerbsrecht. Das hat das Oberlandesgericht Dresden entschieden.
Artikel lesen >

Nur so gilt das Wettbewerbsverbot im Arbeitsvertrag

Mit einem Wettbewerbsverbot im Arbeitsvertrag können sich Betriebe davor schützen, dass Mitarbeiter direkt zur Konkurrenz wechseln. Doch damit das gilt, darf im Arbeitsvertrag eine wichtige Vereinbarung nicht fehlen.
Artikel lesen >

Wettbewerbsrecht

Werbung mit "Rabatt auf fast alles" ist irreführend

Wer mit "Rabatt auf fast alles" wirbt, muss klar regeln, welche Waren vom Rabatt ausgenommen sind. Sonst gilt das als irreführende Werbung, entschied das Oberlandesgericht Köln.

IT-Recht

Online-Impressum: Ohne Nennung der Aufsichtsbehörde wettbewerbswidrig

Betriebe in erlaubnispflichtigen Gewerken müssen im Online-Impressum die zuständige Aufsichtsbehörde nennen. Ein fehlerhaftes Impressum verstößt gegen das Wettbewerbsrecht.

Datenschutz-Grundverordnung

Oberlandesgericht sagt „vielleicht“ zu DSGVO-Abmahnungen

Das erste Oberlandesgericht sollte entscheiden, ob DSGVO-Verstöße wettbewerbsrechtlich abgemahnt werden können. Es kommt darauf an, sagen die Hamburger Richter.

Urteil

Kein Abwerben während der Arbeitszeit

Dass Mitarbeiter abgeworben werden, muss ein Arbeitgeber hinnehmen. Anrufe bei der Arbeit sind nur als erster Kontakt erlaubt. Das gilt auch für Handyanrufe.

Ihre Stimme zählt: Was können wir besser machen?

Wir wollen unsere Whatsapp-News und unsere App „Handwerk“ verbessern. Helfen Sie uns, indem Sie ein paar kurze Fragen beantworten – damit Sie die Infos bekommen, die Ihnen wirklich nützen!

Hier geht es zur Umfrage