Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern: Verluste bei Krankheit absetzen

Bei Krankheit schaut der Fiskus genauer hin

Stellen Sie sich vor, Sie werden krank und der Betrieb macht Miese. Wird das Finanzamt die Verluste anerkennen? Kommt drauf an, wie die Geschäfte vorher liefen!

Zu krank, um zu arbeiten? - Verluste können Unternehmer steuerlich absetzen – wenn sie kein Dauerzustand sind.
Verluste können Unternehmer steuerlich absetzen – wenn sie kein Dauerzustand sind.
Foto: Minerva Studio - Fotolia.com

Geklagt hatte eine Friseurmeisterin. Anfangs betrieb sie einen kleinen Friseursalon mit Sitzplatz und Waschbecken in ihrer Mietwohnung, später zog sie mit ihrem Ehemann in ein Eigenheim. Einen Teil des Hauses mietete sie von ihrem Ehemann und betrieb nun dort den Salon mit zwei Waschbecken und vier Sitzplätzen. Doch innerhalb von 18 Jahren erwirtschaftete sie Verluste in Höhe von insgesamt fast 67 000 Euro.

2007 wollte das Finanzamt die Verluste nicht mehr anerkennen. Denn in dem Jahr hatte sie - bis auf einen gewissen Eigenverbrauch - faktisch keine Einnahmen, bei Betriebsausgaben von rund 8500 Euro – unter anderem für Miete, Abschreibungen, Steuerberatungskosten und Versicherungen. Für den Fiskus ein klarer Fall von „keine Gewinnerzielungsabsicht“.

Das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz gab dem Finanzamt recht. Zwar konnte die Handwerkerin in dem Jahr krankheitsbedingt nicht arbeiten. Doch um die Betriebsausgaben anerkennen zu können, „hätte der Betrieb aber seiner Struktur nach geeignet und in der Lage sein müssen, Gewinn in einem Umfang abzuwerfen, der den Einnahmeausfall hätte auffangen können“. Davon sei angesichts der Verluste der Vorjahre nicht auszugehen. (Urteil vom 8. Mai 2014, Az. 6 K 1486/11)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

(jw)
Steuerliche Verlustkürzungen sind nur zulässig, wenn der Vorläufigkeitsvermerk im Bescheid begründet war.
Foto: PeJo - Fotolia.com

Steuern

Verlustkürzung bei „Liebhaberei“ nur mit Begründung

Die rückwirkende Verlustkürzung bei Tätigkeiten aus „Liebhaberei“ ist nicht in jedem Fall zulässig. Entscheidend ist, dass der Fiskus den Vorläufigkeitsvermerk begründet.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Mehr Spielraum für Vermieter

Will der Fiskus Verluste aus Vermietung nicht anerkennen, dann trägt er nun die Beweislast.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Die 5 größten Irrtümer: So sparen Sie keine Steuern!

Vorsicht: Teure Steuermärchen!

Kennen Sie auch solche Steuertipps: Mit Schulden kann man Steuern sparen und zum Jahresende muss man investieren? Vorsicht Falle: Diese Steuermärchen können Sie teuer zu stehen kommen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuertipps

Vorsteuer auf den Mietvertrag sichern

Unterschreibt ein Ehegatte den Pachtvertrag für eine Gewerbeimmobilie mit, dann gibt es nur die halbe Vorsteuer. Wir zeigen, wie Sie das vermeiden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.