Betroffenen Frauen bietet ein Hamburger Start-up bei starken Regelschmerzen jetzt Online-Krankschreibungen an.
Foto: detailblick - Fotolia.com

Telemedizin

Bei Regelschmerzen: Online-Krankschreibung für 9 Euro

Bei Erkältungen gibt es Krankschreibungen ohne Arztbesuch schon länger. Jetzt sind sie online auch bei Regelschmerzen zu bekommen – bis zu 17 Mal im Jahr.

Kein Arztgespräch, keine Untersuchung, nur ein paar Klicks: Arbeitnehmerinnen mit starken Regelschmerzen können sich neuerdings online krankschreiben lassen. Das Hamburger Start-up au-schein.de macht es möglich – denn nach Krankschreibungen bei Erkältung bietet das Unternehmen jetzt auch gelbe Scheine bei Regelschmerzen an. Mit dem Angebot will es gegen die Tabuisierung von Regelschmerzen kämpfen.

Krankschreibung per Whatsapp: Rechte für Arbeitgeber

Online-Krankschreibungen ohne Arztbesuch: Müssen Arbeitgeber so etwas akzeptieren, wenn sie Missbrauch wittern? Eine Arbeitsrechtlerin klärt auf.
Artikel lesen >

Um ein Attest zu bekommen, müssen Nutzerinnen auf www.au-schein.de einen digitalen Fragebogen ausfüllen. Anschließend prüft dem Portal zufolge ein Tele-Arzt die geschilderten Symptome. Schildert die Patientin die passenden Symptome, gibt es eine Krankschreibung. Der Preis: 9 Euro für einen gelben Schein als pdf-Datei zum Download. Für weitere 5 Euro bekommen Patientinnen die Bescheinigung zudem per Post.

Die Dauer der Krankschreibung richtet sich jeweils nach dem Wunsch der Patientin – sie kann laut au-schein.de entscheiden, ob sie bei Regelschmerzen ein, zwei oder drei Tage zu Hause bleiben möchte. Bis zu 17 Atteste pro Jahr seien möglich. Begründung: Der Zyklus sei mindestens 21 Tage lang und somit bis zu 17 Mal im Jahr möglich.

Dass Chefs genervt sein könnten, wenn Frauen den Dienst einmal im Monat in Anspruch nehmen, glaubt das Start-up nicht. Schließlich könnten Arbeitgeber mit weniger als 30 Mitarbeitern so einfacher eine Lohnerstattung von der Krankenkasse erhalten.

Was halten Sie von dem Angebot? Ist das eine gute Sache oder eine Einladung zum Blaumachen? Schreiben Sie uns an redaktion@handwerk.com oder kommentieren Sie hier.

Tipp: Sie wollen automatisch alle wichtigen Meldungen zum Personal erhalten? Dann abonnieren Sie einfach den handwerk.com-Newsletter. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Krank ohne Grund: So zweifeln Sie ärztliche Atteste an

Haben Sie Zweifel an der Krankschreibung eines Mitarbeiters? Dann können Sie sein Attest überprüfen lassen. Wie das geht, lesen Sie hier.
Artikel lesen >

Was Arbeitgeber zu Krankschreibungen wissen müssen

Beim Thema Arbeitsunfähigkeit halten sich hartnäckig einige Irrtümer. Hier sind die 9 wichtigsten Fragen und Antworten für Arbeitgeber.
Artikel lesen >

Leserstimmen: Geteilte Resonanz zu Krankschreibungen per Whatsapp

Sind Krankschreibungen per Whatsapp eine sinnvolle Sache oder eine Lizenz zum Blaumachen? Die handwerk.com-Leser sind unterschiedlicher Meinung
Artikel lesen >

Telemedizin

Bei Erkältung: Krankschreibung per Whatsapp für 9 Euro

Ohne Arztbesuch eine Krankschreibung bekommen? Genau diesen Service bietet ein Start-up per Whatsapp an. Versicherte kostet das nur ein paar Klicks und 9 Euro.

Recht

Krankschreibung per Whatsapp: Rechte für Arbeitgeber

Online-Krankschreibungen ohne Arztbesuch: Müssen Arbeitgeber so etwas akzeptieren, wenn sie Missbrauch wittern? Eine Arbeitsrechtlerin klärt auf.

Personal

Leserstimmen: Geteilte Resonanz zu Krankschreibungen per Whatsapp

Sind Krankschreibungen per Whatsapp eine sinnvolle Sache oder eine Lizenz zum Blaumachen? Die handwerk.com-Leser sind unterschiedlicher Meinung

Personalführung

Krank ohne Grund: So zweifeln Sie ärztliche Atteste an

Haben Sie Zweifel an der Krankschreibung eines Mitarbeiters? Dann können Sie sein Attest überprüfen lassen. Wie das geht, lesen Sie hier.