Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Gefährliches Jobangebot

„Berufseinsteiger“ in Anzeige ist diskriminierend

Die Bezeichnung „Berufseinsteiger“ in einer Stellenanzeige kann ältere Interessenten diskriminieren und zu Schadenersatzansprüchen führen.

Diskriminierung verboten - Stellenanzeigen dürfen potenzielle Bewerber nicht abschrecken.
Stellenanzeigen dürfen potenzielle Bewerber nicht abschrecken.
Foto: BilderBox.com

In dem Fall vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf ging es um einen Streit unter Rechtsanwälten: Eine größere Kanzlei hatte in einer Anzeige einen Link auf eine Stellenanzeige im Internet veröffentlicht. Im dort veröffentlichten Text hieß es unter anderem: „Suchen Sie nach einer realen Chance auf eine Partnerschaft in einer renommierten Anwaltskanzlei? Wir bieten eine spannende Alternative zu internationalen Großkanzleien, sowohl in beruflicher, wirtschaftlicher als auch persönlicher Hinsicht. Sie sind Berufseinsteiger oder haben bereits ein bis zwei Jahre als Rechtsanwalt in einer wirtschaftlich ausgerichteten Kanzlei gearbeitet“.

Auf die Stelle bewarb sich ein erfahrener, 60 Jahre alter Anwalt, der seit mehr als 25 Jahren als Einzelanwalt tätig ist. Die Kanzlei lehnte seine Bewerbung ab, weil sie sich anderweitig entschieden habe. Daraufhin verlangte der Kläger eine Entschädigung von 10.000 Euro wegen Altersdiskriminierung. Eine entsprechende Klage wies das Arbeitsgericht Essen ab.

Vor dem LAG Düsseldorf erhielt er nun zumindest teilweise recht. Das Gericht wies darauf hin, dass bei der Stellenanzeige wohl von einem diskriminierenden Sachverhalt auszugehen sei: Die Formulierung solle potenzielle Bewerber wegen ihres Alters ausschließen.

Allerdings äußerte das Gericht in diesem konkreten Fall erhebliche Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Bewerbung, die „wohl als rechtsmissbräuchlich zu qualifizieren sei“.

Zahlen musste die Kanzlei in diesem Fall dennoch: Denn erst nachdem sie sich auf Anregung des Gerichts verpflichtet hatte, an eine gemeinnützige Einrichtung 2.000 EUR zu spenden, zog der Kläger seine Berufung zurück. (Mitteilung vom 31. Januar 2014, Az. 13 Sa 1198/13)

Weitere Artikel zum Thema:


(jw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Stellenanzeigen richtig formulieren

„Junges Team“ in Stellenanzeige kann teuer werden

Sie suchen Mitarbeiter für Ihr „junges Team“? Das sollten Sie so nicht in eine Stellenanzeige schreiben – es könnte teuer werden.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

3 Tipps gegen Bewerbertrick

So schützen Sie sich vor Testbewerbungen!

Schlechte Nachricht für Arbeitgeber: Stellenbewerber dürfen per Testbewerbung prüfen, ob ein Unternehmen bei der Auswahl diskriminiert. 3 Tipps: So schützen Sie sich vor den Folgen!

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Zwei Monate Klagefrist bei Diskriminierung

Keine Chance für späte Klagen

Will ein Bewerber Schadenersatz wegen Diskriminierung fordern, dann hat er dafür zwei Monate Zeit.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Stellenanzeigen - die Lizenz zum Klagen

Die Angst geht um in vielen Handwerksbetrieben - die Angst vor der nächsten Stellenanzeige: Haben Sie alles richtig gemacht, oder droht auch Ihnen eine Schadenersatzklage? So senken Sie das Risiko, ins Visier der Kläger zu geraten.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.