Azubi braucht von zu Hause bis zur Berufsschule knapp zweieinhalb Stunden, auf dem Weg muss er zweimal umsteigen.
Foto: Thaut Images - Fotolia.com

Panorama

Berufsschulweg: Bisher 40 Minuten, jetzt zweieinhalb Stunden

Über einen Mangel an Bewerbern für freie Ausbildungsstellen konnte sich dieser Handwerksmeister bislang nicht beklagen. Doch dann schloss die nahegelegene Berufsschulklasse.

Im vergangenen Jahr sind bei Tischlermeister Eric Koepke noch 50 Bewerbungen auf eine Lehrstelle eingegangen. Doch jetzt fürchtet er, dass er bald gar keine Azubis mehr für den Betrieb in Garz auf Rügen findet. Das Problem: Die Tischlerklasse im 40 Minuten entfernten Sassnitz wurde im Sommer geschlossen – zu wenig Schüler. Seine Azubis müssen jetzt in Wolgast zur Berufsschule gehen.

Die Folgen der Schließung bekommt Koepke schon jetzt zu spüren, wie er dem ZDF-Politmagazin „Frontal21“ berichtet. Zuletzt meldeten sich bei ihm nur noch sieben Bewerber auf eine Ausbildungsstelle. Drei fand der Tischlermeister nicht interessant. Und der Rest? „Drei davon haben abgesagt“, sagt Koepke. „Wolgast ist unwirtschaftlich für uns“, so die Begründung. Einen Azubi hat der Handwerker dennoch gefunden: Tim Scherzer.

Für ihn ist Tischler ein Traumberuf. Aber es gibt einen Wermutstropfen: Knapp zweieinhalb Stunden braucht der Lehrling nun, wenn er mit dem öffentlichen Nahverkehr zur Berufsschule nach Wolgast fährt. Auf dem Weg dorthin muss er zweimal umsteigen: zuerst in Stralsund, dann in Züssow. Um halb acht kommt Scherzer morgens in Wolgast an, dann geht er noch 20 Minuten zur Berufsschule. Die lange Anfahrt sei ein Problem, meint der Lehrling. Denn irgendwann fange man durchaus an, nicht mehr zur Berufsschule gehen zu wollen.

Kommt Ihnen dieses Problem bekannt vor? Dann schreiben Sie uns an redaktion@handwerk.com oder kommentieren Sie hier!

Auch interessant:

Auf Azubis will ein Handwerksbetrieb aus dem niedersächsischen Friesoythe trotzdem nicht verzichten. Deshalb schafft das Unternehmen jetzt selbst neuen Wohnraum für die Auszubildenden.

Suche Azubi, biete Wohnung

Kein Dienstwagen, keine Kreuzfahrt, dafür eine Wohnung unweit des Ausbildungsbetriebs: Ein Projekt in Norddeutschland zeigt, auf welche Ideen Betriebe bei der Azubisuche kommen.
Artikel lesen
Viele handwerk.com-Leser haben dafür Verständis, aber es gibt auch Kritik.
Foto: DONGSEON - stock.adobe.com

Leserstimmen

Tischler bildet nicht mehr aus: Das sagen die handwerk.com-Leser

Unterrichtsausfall in der Berufsschule und deshalb kein neuer Azubi? Die Lesermeinungen sind geteilt.

Tischler Danny Perkampus bildet in diesem Jahr nicht aus, weil zu viel Unterricht an der Berufsschule ausfällt.
Foto: FotoGrafikArts / Mike Reichardt

Unterrichtsausfall

Miese Berufsschule: Tischler bildet nicht mehr aus

Ein Drittel der Fachstunden fiel an der Berufsschule aus – da zog Tischlermeister Danny Perkampus einen Schlussstrich.

Ausbildung von Erwachsenen.
Foto: Rostislav Sedlacek - stock.adobe.com

Förderung für die Ausbildung

Ausbildung: Darf‘s auch ein bisschen älter sein?

Ausbildungsplätze im Handwerk sind nicht immer leicht zu besetzen. Betriebe öffnen sich daher neuen Wegen: Erwachsene ohne Berufsausbildung werden per Umschulung noch zur Fachkraft. Förderprogramme der Arbeitsagenturen unterstützen dabei.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

"Die packen den Beruf nicht"

5 in Mathe. 4 in Physik. Wer ist schuld an den dürftigen Leistungen der Azubis von morgen? Die Lehrer? Die Eltern? Oder übertreiben Betriebsinhaber, wenn sie mangelnde Fähigkeiten von Schulabgängern beklagen?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.