Nach Einschätzung von Professor Mechtcherine könnte die Technologie künftig helfen, den Fachkräftemangel zu mildern.
Foto: Cybrain - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

Beton-3D-Druck: Löst die Technik den Fachkräftemangel?

Beton aus dem 3D-Drucker? In Deutschland gibt es das noch nicht. Aber ein Wissenschaftler traut der Technologie einiges zu – auch, den Fachkräftemangel abzumildern.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Auch beim Beton-3D-Druck müssen in Deutschland die anerkannten Regeln der Technik eingehalten werden. Druckverfahren brauchen deshalb eine Zulassung, bevor sie flächenmäßig eingesetzt werden können. Doch die gibt es noch nicht.
  • Beim Thema 3D-Druck mit Beton ist momentan viel in Bewegung. Laut Viktor Mechtcherine von der TU Dresden gibt es bislang keine Projekte im öffentlichen Raum, die mit dieser Technik realisiert wurden – auch nicht im Ausland.
  • Doch nach Einschätzung des Wissenschaftlers hat der 3D-Betondruck durchaus Potenzial. Er traut der Technik zum Beispiel zu, das Fachkräfteproblem auf dem Bau abzumildern.
  • Um ihren Job fürchten, müssten Handwerker allerdings nicht. Mechtcherine geht fest davon aus, dass auf der Baustelle auch künftig Fachkräfte gebraucht werden.

Eine Kaserne aus Beton gedruckt – damit sorgten die US Marines im letzten Jahr für Aufsehen. Auch in anderen Ländern gibt es immer wieder Bauprojekte, die mittels 3D-Druck realisiert werden. Und in Deutschland? „Da gibt es leider bisher kein Projekt“, sagt Viktor Mechtcherine, Direktor des Instituts für Baustoffe an der Technischen Universität (TU) Dresden. Dennoch sieht der Wissenschaftler auch hierzulande Potenzial für den 3D-Druck mit Beton. Im Gespräch erklärt er, welche Herausforderungen es bei der Realisierung von Bauprojekten gibt, ob Handwerker um ihre Jobs bangen müssen und ob 3D-Druck mit Beton nur ein Thema für die Bauindustrie ist.

US Marines drucken Kaserne aus Beton

Wird alles anders durch 3D-Druck auf der Baustelle? Die Amerikaner legen vor und drucken innerhalb von 40 Stunden ein kleines Gebäude.
Artikel lesen

Sind andere Länder beim 3D-Druck mit Beton wirklich schon viel weiter?

Rein technisch ist der 3D-Druck mit Beton schon heute möglich. Das zeigen diverse Bauprojekte, über die Medien weltweit berichten. Doch Mechtcherine bremst die Euphorie: „Im öffentlichen Raum sind bisher nur wenige dieser Gebäude zu finden.“ Stattdessen seien die meisten von ihnen auf Firmengeländen zu bewundern. „Es handelt sich überwiegend um Pilot- beziehungsweise Demonstrationsprojekte, deren Wirtschaftlichkeit kaum abzuschätzen ist“, betont der Wissenschaftler. Er weist jedoch darauf hin, dass es inzwischen auch statisch geprüfte und zugelassene Objekte gibt. Als Beispiel nennt er eine Fahrradbrücke im niederländischen Gemert, die bereits ganz normal genutzt werden kann.

Welche Herausforderungen gibt es beim 3D-Druck mit Beton in Deutschland?

Wer in Deutschland baut, muss dabei die anerkannten Regeln der Technik einhalten. Das bedeutet: „Beim Bauen mit Beton müssen Betriebe beispielsweise die Beton-Normen einhalten beziehungsweise eine Zulassung beantragen“, erläutert Viktor Mechtcherine. Der Wissenschaftler ist zwar überzeugt davon, dass es mit dem 3D-Druck möglich ist, druckbare Betone nach der gültigen Beton-Norm herzustellen und zu verarbeiten. Doch einfach auf der Baustelle einsetzen darf man die entsprechenden Verfahren dann noch lange nicht. „Dafür ist eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung oder eine Zulassung im Einzelfall notwendig“, betont Mechtcherine. Und das bedeute für Unternehmen, dass sie Zeit und Geld in die Hand nehmen müssen, um diese zu bekommen.

Im Handumdrehen dürfte allerdings kaum jemand eine Zulassung für ein Druckverfahren mit Beton bekommen. „Es gibt in diesem Zusammenhang viele offene Fragen“, sagt der Wissenschaftler. Dazu gehöre etwa, welche Prüfverfahren für Beton aus 3D-Druckern einzusetzen sind. „Genau das muss geklärt werden, bevor die Technik flächenmäßig eingeführt werden kann.“, betont Mechtcherine. Geförderte Pilotprojekte auf Landesebene hält er hingegen kurzfristig für denkbar. „Aber auch die müssen geprüft werden“, so der Wissenschaftler.

Ist 3D-Betondruck nur ein Hype oder tatsächlich Zukunftsmusik?

„Der 3D-Druck mit Beton ist eines der dynamischsten Themen, die ich je in der Bauforschung erlebt habe“, berichtet Viktor Mechtcherine. Da seien momentan viele unterwegs. „Das lässt hoffen, dass langfristig etwas Umsetzbares herauskommt.“ Denn niemand brauche Sensationen, die lediglich im Internet zu bewundern seien. Wichtig sei etwas Nutzbares.

Zusammen mit Kollegen von der TU Dresden plant Mechtcherine derzeit ein Bauprojekt, das mit dieser Technik realisiert werden soll. „Wir wollen ein neues Verfahren umsetzen“, sagt er. Viel mehr will er nicht verraten. Nur so viel: Es wird kein Großprojekt sein, trotzdem sollen dabei alle relevanten baulichen Belange geprüft werden. Details zum Projekt will der Wissenschaftler Ende des Jahres mit seinen Kollegen bekanntgeben.

In welchen Bereichen hat 3D-Druck mit Beton Potenzial?

„Beim Betonbau wird aktuell viel per Hand ausgeführt“, sagt Viktor Mechtcherine. Automatisierung gäbe es bisher kaum. Der Wissenschaftler von der TU Dresden ist jedoch davon überzeugt, dass das Verbesserungspotenzial durch Digitalisierung immens ist. So habe der 3D-Betondruck das Potenzial:

  • die Produktivität zu steigern,
  • die Herstellungskosten zu senken,
  • Bauprozesse zu beschleunigen und
  • neue architektonische Formen zu entwickeln.

Außerdem könnten durch die Digitalisierung auch bestehende Probleme und Herausforderungen am Bau gelöst werden. Dazu gehört für Mechtcherine vor allem der Fachkräftemangel, aber auch die Knappheit an Ressourcen und das Arbeiten in schwer zugänglichen Bereichen.

-Anzeige-

Seine Idee war ein in 3D-gedrucktes Wohnhaus. Das entsteht nun im nordrhein-westfälischen Beckum.
Foto: chesky - stock.adobe.com

Interview mit Georgios Staikos

3D-Betondruck: Dieser Handwerker macht Zukunft

Auf Initiative des Handwerksunternehmers Georgios Staikos entsteht gerade Deutschlands erstes 3D-Druck-Wohnhaus. Hier spricht er über die Zukunftstechnologie.

Viele Handwerksbetriebe nutzen schon den 3D-Druck. Doch nach Einschätzung des Experten Stefan Nitz birgt die Technologie noch deutlich mehr Potenzial für das Handwerk.
Foto: mari1408 - Fotolia.com

Digitalisierung + IT

Wieviel Handwerkerpotenzial steckt im 3D-Druck?

3D-Druck konkret: Im Handwerk wird er schon angewendet. Doch wie funktioniert die Technologie überhaupt und wo steckt noch Entwicklungspotenzial? Wir haben einen Experten gefragt. Hier sind die Antworten.

Die Mitarbeiter des Teams mussten den Beton durch den Druckkopf pressen. Mit einem Roboter zum Mischen und Drucken würde es noch schneller gehen
Foto: Courtesy photo

3D-Druck

US Marines drucken Kaserne aus Beton

Wird alles anders durch 3D-Druck auf der Baustelle? Die Amerikaner legen vor und drucken innerhalb von 40 Stunden ein kleines Gebäude.

In Dubai hat das US-Unternehmen Apis Cor das größte 3D-Druck-Haus der Welt gebaut.
Foto: Screenshot (Youtube / Apis Cor)

Panorama

So ist das größte 3D-Druck-Haus der Welt entstanden

In Dubai hat das US-Unternehmen Apis Cor das weltweit größte Haus im 3D-Druck-Verfahren gebaut. Ende 2020 soll die Technik reif für den US-Markt sein.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.