Die Crafty-Gründer Christiane Wolff und Jens Zabel.
Foto: Crafty/Mica Wintermayr Photography

Strategie

Betriebe gesucht: Start-up will Handwerksriesen schaffen

Crafty aus München will das Handwerk als Dienstleistung neu erfinden und sucht für seine Wachstumspläne auch Betriebe zur Übernahme.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • 66.200 Handwerksbetriebe suchen bis Ende 2020 einen Nachfolger.
  • Nicht immer klappt eine Übergabe innerhalb der Familie oder an einen Mitarbeiter.
  • Das Münchner Start-up Crafty will Handwerksleistungen mittelfristig in ganz Deutschland anbieten und deshalb bis Ende 2020 bis zu 10 Betriebe übernehmen.

Was mache ich mit meinem Betrieb, wenn ich in den Ruhestand gehen möchte? Diese Frage stellt sich für jeden Inhaber früher oder später, für zahlreiche Handwerker ist sie schon jetzt akut. Derzeit suchen laut KfW Research rund 66.200 Handwerksunternehmen bis Ende 2020 einen Nachfolger für ihren Betrieb. Die meisten von ihnen würden eine Übergabe in der Familie bevorzugen, ermittelte das Forschungsinstitut. Doch nicht immer ist das möglich, genauso wie nicht immer ein Mitarbeiter den Betrieb fortführen möchte.

Checkliste: So machen Sie Ihren Betrieb nachfolgefähig!

Ist Ihr Betrieb (schon) nachfolgefähig? Diese Checkliste von handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer hilft Ihnen dabei.
Artikel lesen >

Start-up Crafty will das Handwerk neu erfinden

Doch jetzt könnte sich eine neue Möglichkeit ergeben: Derzeit macht ein Start-up von sich reden, das auch über die Übernahme von Handwerksbetrieben kräftig wachsen will. Noch ist Crafty mit zehn Mitarbeitern ein kleines Unternehmen, aber die Gründer Jens Zabel und Christiane Wolff haben große Ziele: Innerhalb der kommenden zwölf Monate wollen die Gründer 1.000 fest angestellte Handwerker beschäftigen, in zwei Jahren sollen es 3.500 sein.

Genauso groß wie die Ziele ist auch der Anspruch der Gründer: „Wir wollen das Handwerk neu erfinden“, sagt Christiane Wolff. Die Idee: Der Kunde sucht nicht Gewerk für Gewerk seine Handwerker für ein Renovierungs- oder Bauprojekt zusammen und koordiniert sie. Er muss auch nicht aus verschiedenen Unternehmen eines Netzwerkes auswählen. Es gibt nur einen Ansprechpartner direkt bei Crafty, der auch für die Qualität der geleisteten Arbeit garantiert.

Zentrale Figur ist ein technischer Koordinator. Er besucht den Kunden und bespricht das Projekt. Er kümmert sich genauso um die Ausführung wie um die Koordination der Gewerke. Crafty will die Arbeiten zu 80 Prozent mit eigenen Mitarbeitern erledigen und für den Rest feste Kooperationspartner verpflichten.

Mitarbeitergewinnung ist auch für Start-ups schwierig

„Wir wollen einen Mitarbeiterstamm in ganz Deutschland aufbauen“, sagt Gründer Jens Zabel. Der dreifache Handwerksmeister (Elektro, Klima- und Heizungstechnik, Gebäudereinigung) führt bereits ein großes Unternehmen im Bereich Facility-Management mit 8.000 Mitarbeitern und erzählt, dass er auch durch eigenen Ärger über Handwerker auf die Idee für das Start-up gekommen ist.

Doch Mitarbeitergewinnung – da geht’s den Start-ups wie den Traditionsreichen – ist derzeit ein schwieriges Geschäft. Eine Idee der Gründer ist deshalb, Handwerksunternehmer, die einen Nachfolger suchen, mitsamt Mitarbeitern zu übernehmen, bis zu zehn Firmen innerhalb des kommenden Jahres. Derzeit gesuchte Gewerke: Maler, Elektro, Klima- und Heiztechnik, Dachdecker sowie SHK, vor allem in den Metropolen, aber letztlich deutschlandweit. Mit einem Betrieb stehe man kurz vor dem Abschluss. „Doch der Bedarf ist riesig“, sagt Jens Zabel, „und die Resonanz, die wir erleben ist überraschend positiv.“

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.