Eine betriebsbedingte Kündigung während der Elternzeit ist nur nach Zustimmung des Integrationsamtes möglich.
Foto: pressmaster - Fotolia
Eine betriebsbedingte Kündigung während der Elternzeit ist nur nach Zustimmung des Integrationsamtes möglich.

Urteil

Betriebsbedingte Kündigung ist in Elternzeit möglich

In der Elternzeit genießen Mitarbeiter besonderen Kündigungsschutz. Dieses Urteil zeigt, wann sie dennoch ihren Job verlieren können.

Der Fall: Eine Mitarbeiterin in Elternzeit erhielt von ihrem Arbeitgeber eine Änderungskündigung. Dabei handelt es sich um eine Kündigung, die mit dem Angebot verbunden ist, das Arbeitsverhältnis zu geänderten Bedingungen weiterzuführen.

In diesem Fall sollte die Frau nach ihrer Rückkehr frühere Aufgaben wieder übernehmen, da ihr aktueller Arbeitsplatz während ihrer Elternzeit weggefallen war. Die dafür notwendige Zustimmung des Integrationsamtes zur betriebsbedingten Kündigung hatte der Arbeitgeber eingeholt. Die Frau lehnte die Änderungskündigung ab und klagte.

Kündigungsgründe: Wann darf ich Mitarbeiter entlassen?

Wer mehr als zehn Mitarbeiter beschäftigt, fällt unter das Kündigungsschutzgesetz. Eine Kündigung muss dann gut begründet werden. Ein Überblick.
Artikel lesen

Das Urteil: Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschied im Sinne des Arbeitgebers. Der ursprüngliche Arbeitsplatz der Mitarbeiterin sei durch eine zulässige unternehmerische Entscheidung weggefallen. Eine Beschäftigung zu den bisherigen Bedingungen sei nicht mehr möglich gewesen. Deshalb habe der Arbeitgeber nach der Zustimmung des Integrationsamtes der Frau auch während der Elternzeit kündigen und ihr die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses zu geänderten Bedingungen anbieten dürfen, so die Richter. Da die Klägerin das Änderungsangebot nicht angenommen hat, sei das Arbeitsverhältnis durch die Kündigung beendet worden. (Urteil vom 5. Juli 2022, Az. 16 Sa 1750/21)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Ein Betrieb, drei Väter, alle in Elternzeit

Monteure oder junge Väter aus der Werkstatt in Elternzeit? In diesem Handwerksbetrieb ist das selbstverständlich. Das Team hat dafür gemeinsam verschiedene Modelle entwickelt. Wie das in der Praxis funktioniert, erklären die Chefin und ein Vater.
Artikel lesen

Wenn der Teilzeitwunsch in Elternzeit zum Problem wird

Eine Mitarbeiterin geht in Elternzeit. Und der Chef hat auch schon eine langfristige Vertretung eingestellt. Doch als die frischgebackene Mutter nach einigen Monaten die Elternzeit in Teilzeit beantragt, lehnt der Chef ab. Ist das rechtens?
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Der besondere Kündigungsschutz

Sonderrechte bei der Kündigung

Den besonderen Kündigungsschutz genießen Schwangere, junge Mütter und Schwerbehinderte. Der besondere Kündigungsschutz setzt bereits vor der Kündigungserklärung ein; dieser Umstand muss vor dem Kündigungsausspruch beachtet werden.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Urteil

Kündigungsschutz für GmbH-Geschäftsführer

Der BGH hat ein wegweisendes Urteil gefällt: Künftig können GmbH-Geschäftsführer Kündigungsschutz genießen.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Recht

Kündigung in ElternzeitKündigung in Elternzeit

Nur reguläre Arbeitgeber dürfen Mitarbeitern während der Elternzeit nicht kündigen.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Die Wartezeit auf den Kündigungsschutz

Die Wartezeit auf den Kündigungsschutz

Arbeitnehmer genießen erst nach sechs Monaten der Beschäftigung beim selben Arbeitgeber den Schutz des Kündigungsschutzgesetz.

    • Archiv