Auch Teilnehmer, die kurzfristig absagen, zählen bei Kalkulation der Lohnsteuer.
Foto: Artem Shadrin - stock.adobe.com

Steuern

Betriebsfeier: Absagen zählen steuerlich mit!

Die steuerfreie Grenze für eine Betriebsfeier liegt bei 110 Euro pro Teilnehmer. Überraschendes Urteil: Auch Absagen können bei der Berechnung zählen!

Bei Betriebsfeiern und anderen Betriebsveranstaltungen bleiben Ausgaben des Arbeitgebers bis zu einem Betrag von 110 Euro steuerfrei. Bei Überschreiten der 110-Euro-Grenze handelt es sich um steuerpflichtigen Arbeitslohn. Dieser Steuerfreibetrag galt bisher pro Teilnehmer. Das Finanzgericht Köln hat nun anders entschieden: Wenn Teilnehmer kurzfristig vor der Veranstaltung absagen, so dürfe dies steuerlich nicht zu Lasten der verbleibenden Teilnehmer gehen.

Der Fall: Zu einer Weihnachtsfeier inklusive Kochkurs hatten sich zunächst 27 Mitarbeiter angemeldet, zwei sagten kurzfristig wieder ab. Dadurch änderte sich an den Gesamtkosten für die Feier nichts. Später kalkulierte der Arbeitgeber die Aufwendungen für die Lohnsteuer mit den 27 angemeldeten Personen. Das Finanzamt forderte ihn auf, mit den tatsächlichen 25 Teilnehmern zu kalkulieren.

Das Urteil: Das Finanzgericht Köln entschied zugunsten des Arbeitgebers. Es sei nicht einsichtig, welche geldwerten Vorteile die Teilnehmer durch die Absage der Kollegen gehabt hätten. „Vielmehr fehlt es bei solchen reinen Leerkosten an der erforderlichen Bereicherung des Arbeitnehmers.“ Es handele sich lediglich um „vergeblichen Aufwand des Arbeitgebers für nicht in Anspruch genommene Leistungen“. (Urteil vom 27. Juni 2018, Az. 3 K 870/17)

Damit weicht das Finanzgericht von einer Anweisung des Bundesfinanzministeriums ab. Das letzte Wort hat der Bundesfinanzhof. Dort hat das Finanzamt Revision eingelegt (Az. VI R 31/18).

Auch interessant:

So wird Ihr Betriebsjubiläum ein Marketing-Erfolg

Ein Jubiläum ist ein guter Anlass für eine Feier. Aber das braucht durchdachte Planung und vor allem ein genaues Ziel. Sonst verpulvern Sie Energie und Geld.
Artikel lesen >

Mehr Netto vom Brutto: 8 steuerfreie Gehaltsextras

Sie wollen Ihren Mitarbeitern mehr bieten? Mit diesen acht steuer- und sozialabgabenfreien Extras füttern Sie die Löhne an. Die Rechnung geht garantiert auf: wenig Verwaltungsaufwand, große Wirkung.
Artikel lesen >
Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.