Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Sommerpause

Betriebsferien sauber planen

Einfach zwei Wochen dichtmachen – wer kann sich das schon leisten? Die Antwort: Viele und aus gutem Grund! Was Betriebsferien für Handwerksbetriebe bringen und wie sie funktionieren, lesen Sie hier.

Für Unternehmer Frank Mix sind Betriebsferien der einzige logische Schluss aus der Erfahrung: „Mit der halben Mannschaft 100 Prozent Leistung erbringen, das funktioniert einfach nicht.“ Darum schließt der Handwerksbetrieb Variomobil jeden Sommer zwei Wochen lang die Türen.

6 gute Gründe für Betriebsferien:

  • Teamprozesse: Das Problem, dass immer gerade ein wichtiger Ansprechpartner fehlt, und die Kollegen mit offenen Fragen dastehen, gehört der Vergangenheit an. Eng zusammenarbeitende Teams werden nicht auseinandergerissen. Niemand muss Zeit in überzeugende Übergangslösungen investieren.
  • Kundenkontakt: Kunden können sich auf gleichbleibend hohe Produktivität verlassen. Betriebsferien sind Betriebsferien und sonst sind die gewohnten Ansprechpartner zuverlässig erreichbar.
  • Sauberer Schreibtisch: Wenn alle Urlaub machen und auch die Kunden das wissen, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sich während der Abwesenheit Arbeit stapelt.
  • Langfristige Planung: Mitarbeiter wie Kunden können sich lange im Voraus auf die Betriebsferien einstellen. Das ist nicht nur hilfreich für frühzeitige Urlaubsplanung.
  • Gerechtigkeit: Leidige Diskussionen wer, wann, warum in den Schulferien Urlaub machen kann, entfallen - und das verringert auch Konfliktpotenzial.
  • Freiräume: Stehen Renovierungen, Updates oder Wartungen an? Das können Sie auch in den Betriebsferien reibungslos erledigen.

Checkliste für Betriebsferien:

  • Die Kunden: Vermeiden Sie Enttäuschungen. Kunden sollten rechtzeitig erfahren, wann Sie Betriebsferien haben. Variomobil schreibt Stammkunden etwa vier Wochen vor den Betriebsferien an. Auch der Internetauftritt und der Anrufbeantworter sollten Aufschluss darüber geben, warum gerade niemand erreichbar ist.
  • Die Lieferanten: Nicht ist ärgerlicher, als Lieferungen, die nirgends ankommen. Stimmen Sie sich mit ihren Lieferanten so ab, dass keine wichtigen Waren ins Nirwana gehen und Arbeitszeit vergeudet wird.
  • Gehälter, Überweisungen, Steuervoranmeldungen: Zahlungen, die zu bestimmten Terminen rausgehen müssen, können Sie online vorab planen. Im Zweifel: Sprechen Sie rechtzeitig mit den Ansprechpartnern bei der Hausbank oder dem Finanzamt.
  • Urlaubslänge: Es ist üblich, Betriebsurlaube auf die Hälfte des Jahresurlaubs zu beschränken, damit Arbeitnehmer noch eine gewisse Planungsfreiheit für Ihren Urlaub haben.
  • Notfalltelefon: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt: Auch wenn der Betriebsurlaub sauber kommuniziert ist, sollte einer ein Auge auf die Mails haben und ein Ansprechpartner telefonisch erreichbar sein. Bei Variomobil wechseln sich Mitarbeiter bei der Betreuung des Notfalltelefons ab und der Chef nimmt sich im Urlaub täglich eine halbe Stunde Zeit fürs Postfach.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Frank Mix -
Variomobil
Handwerksunternehmer sollten auch darauf achten, dass ihr Team noch ausreichend Urlaub dafür hat.
Foto: DOC RABE Media - stock.adobe.com

Urlaubszeit

4 Tipps: So organisieren Sie Ihre Betriebsferien

Sommerzeit – Urlaubszeit. Einige Handwerker machen ihren Betrieb für ein paar Wochen dicht. Laufen da nicht die Kunden weg? 4 Dinge, die Sie beachten sollten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urlaub

Chefurlaub oder Betriebsferien?

Urlaub ist nicht gleich Urlaub. Ob Kurztripp, Betriebsferien oder Chef-Urlaub: Art und Dauer der Auszeit wollen gut überlegt sein.

So können Sie Ihre Mitarbeitre flexibel einsetzen.
Foto: marcus_hofmann - Fotolia.com

Personal

Flexibel arbeiten in der Corona-Krise? 3 wichtige Antworten!

Mit Mehrarbeit, Urlaubssperre oder Betriebsferien gegen die Corona-Krise? Das müssen Sie dazu wissen.

Handwerksmeister in Hagen vertreten sich in der Sommerzeit gegenseitig und Kunden haben weiterhin einen Ansprechpartner.
Foto: Jenny Sturm - stock.adobe.com

Auszeit für die Kollegen

Urlaubsvertretung: So machen Sie Kunden glücklich

Jeden Sommer macht Rolf Risch mindestens zwei Wochen Betriebsurlaub. Seine Kunden versorgt dann sein Kollege. Ein Gewinn für beide Betriebe – und die Kunden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.