Wer bei der Betriebsprüfung die Unterlagen nicht vorlegt, muss mit einem Zwangsgeld rechnen.
Foto: nmann77 - stock.adobe.com
Wer bei der Betriebsprüfung die Unterlagen nicht vorlegt, muss mit einem Zwangsgeld rechnen.

Rentenversicherung

Betriebsprüfung während eines Gerichtsverfahrens ist zulässig

Ein laufender Rechtsstreit mit der Rentenversicherung über Beitragsnachzahlungen schützt nicht vor der nächsten Prüfung.

Der Fall: Nach einer Betriebsprüfung fordert der Träger der Rentenversicherung von einem Unternehmen Beiträge und Säumniszuschläge nach – insgesamt rund 46.000 Euro. Das führt zu einem Rechtsstreit. Während das Gerichtsverfahren läuft, kündigt die Rentenversicherung die nächste Betriebsprüfung an. Der Unternehmer verweigert die Prüfung und erklärt, eine weitere Betriebsprüfung erst nach Abschluss des Gerichtsverfahrens zuzulassen. Die Rentenversicherung legt dennoch einen Prüfungstermin fest, an dem der Unternehmer seine Geschäftsbücher und –unterlagen vorlegen soll. Zu gleich drohte sie ihm mit einem Zwangsgeld von 500 Euro.

Dagegen legt der Unternehmer nach erfolglosem Widerspruchs- und Klageverfahren Berufung beim Landessozialgericht Baden-Württemberg ein.

Das Urteil: Das Gericht lehnt die Berufung ab. Die Rentenversicherung habe zu Recht die Vorlage der Geschäftsunterlagen verlangt. Sie seien für die Ermittlung möglicher Beitragsnachzahlungen erforderlich. Die Rechtmäßigkeit einer solchen Anordnung hänge nicht davon ab, ob eine Betriebsprüfung am Ende zu Beitragsnachforderungen führt. Folglich spiele der Ausgang des Gerichtsverfahrens zur vorausgegangenen Prüfung keine Rolle.

Die Rechtmäßigkeit von Beitragsnachforderung könne ein Betroffener auf dem Weg des einstweiligen Rechtsschutzes anfechten. Aber er könne nicht von vornherein eine Prüfung verhindern, zu der die Träger der Rentenversicherung im vierjährigen Prüfrhythmus gesetzlich verpflichtet sind.

Auch das angedrohte Zwangsgeld sei rechtmäßig. (Urteil vom 20. Oktober 2021, Az. L 5 BA 2751/20)

Tipp: Sie wollen beim Thema Recht nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Endlich Klarheit: Arbeit mit Subunternehmern ohne Risiko

Scheinselbständig oder nicht? Ab 1. April 2022 können Sie diese Frage klären, bevor Ihre Kooperation mit einem Subunternehmer beginnt. Das vermeidet schmerzhafte Nachzahlungen.
Artikel lesen

Vorsicht mit Subunternehmen - diese Fehler kosten Existenzen

Sozialversicherungsprüfung, Horrornachzahlung, Insolvenz: Gregor F. hat Subunternehmer beschäftigt und den Höchstpreis gezahlt. Vorwurf: Beschäftigung Scheinselbstständiger. Wie Sie rechtssicher mit Subunternehmen arbeiten, lesen Sie hier.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Politik und Gesellschaft

Rentenversicherung: Neue Meldepflicht für Handwerksmeister

Seit dem 1. April 2018 gibt es in der gesetzlichen Rentenversicherung neue Meldepflichten. Wer ihnen nicht nachkommt, für den kann es teuer werden.

    • Politik und Gesellschaft

Steuern

Horrende Säumniszuschläge: So holen Sie Ihr Geld zurück

Bei der Nachforderung von Sozialversicherungsbeiträgen fallen häufig Säumniszuschläge an, die in die Tausende gehen. Inzwischen können Sie die oft zurückfordern.

    • Steuern, Recht
Handwerk Archiv

Archiv

Schwarzarbeit wird richtig teuer

Wer Mitarbeiter schwarz beschäftigt und erwischt wird, zahlt am Ende richtig drauf. So wie ein Frisörmeister, der jetzt 19.000 Euro Beiträge nachzahlen soll - 65 Prozent mehr, als wenn er seine Mitarbeiterin gleich angemeldet hätte.

    • Archiv

Recht

Keine Beitragspflicht für Ehrenämter

Für die ehrenamtliche Tätigkeit eines Kreishandwerksmeisters forderte die Deutsche Rentenversicherung Sozialversicherungsbeiträge nach. Seine Kreishandwerkerschaft hat dagegen geklagt. Mit Erfolg!

    • Recht, Arbeitsrecht, Betriebsausgaben, Personal