Foto: blende40 - stock.adobe.com

Steuern

Betriebsrentenreform verständlich erklärt

Arbeitnehmer absichern und Steuern sparen: 2018 wird die betriebliche Altersvorsorge attraktiver. Was Betriebe jetzt wissen sollten, erklärt eine übersichtliche Info-Broschüre.

Seit dem Jahreswechsel ist das Betriebsrentenstärkungsgesetz in Kraft. Die betriebliche Altersvorsorge soll stärker in Anspruch genommen werden, daher hat die Regierung sie für Arbeitgeber attraktiver gemacht.

Wie Sie die neuen Möglichkeiten richtig nutzen, erklärt eine leicht verständliche Broschüre des Zentralverbands des Deutsche Handwerks (ZDH). Auf sechs Seiten sind die wichtigsten Neuerungen mit Rechenbeispielen zusammengefasst. Klicken Sie hier, um den ZDH-Flyer-Betriebsrentenreform kostenlos herunterzuladen.

Das Betriebsrentenstärkungsgesetzes hat unter anderem folgende Vorteile:

  • Sie können höhere Beiträge steuerfrei für Ihre Mitarbeiter in die Pensionskasse einzahlen.
  • Zahlen Sie Arbeitnehmern mit geringem Einkommen einen Arbeitgeberbeitrag zur Betriebsrente, erhalten Sie vom Staat einen Steuerzuschuss von 30 Prozent.
  • Scheidet ein Mitarbeiter aus dem Betrieb aus, können Sie abhängig von der Dauer der Betriebszugehörigkeit höhere Abfindungen einkommensteuerbefreit in die Direktversicherung einzahlen.

Auch interessant:

Vor allem flexible Arbeitszeiten sind ein wichtiges Argument für angehende Ruheständler.

Rentner weiterbeschäftigen – was motiviert ältere Mitarbeiter?

Vor allem kleine Betriebe wollen Mitarbeiter im Rentenalter weiterbeschäftigen. Das zeigt eine aktuelle Studie. Sie verrät auch, von welchen Maßnahmen sich die Älteren überzeugen lassen.
Artikel lesen

Alternativ zur Kündigung: Aufhebungsverträge erleichtert

Viele Arbeitnehmer verzichten auf einen Aufhebungsvertrag, um keine Sperrfrist für ihr Arbeitslosengeld zu riskieren. Das müssen sie künftig nicht mehr, wenn Chefs und Arbeitnehmer diese Dinge beachten.
Artikel lesen

Ab 2019 können Mitarbeiter einen Zuschuss zur betrieblichen Altersvorsorge verlangen – aber nur bei Entgeltumwandlung.
Foto: K.- P. Adler - stock.adobe.com

Mitarbeiter

Betriebsrente: Ab 2019 muss der Chef zahlen – und haften!

Ab 2019 müssen Sie Mitarbeitern 15 Prozent Zuschuss zur Betriebsrente zahlen – wenn diese es verlangen. Dabei droht auch ein Haftungsrisiko!

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Königsweg Direktversicherung

Königsweg Direktversicherung

In kleinen und mittelständischen Handwerksbetrieben setzt man in puncto betrieblicher Altersvorsorge oftmals auf die Direktversicherung. Seit Beginn des Jahres winken Arbeitnehmern sogar Riester-Zulagen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Versicherungen

Weniger Zuschuss zur Betriebsrente

Bei der betrieblichen Altersvorsorge wird der Staat demnächst einen Teil der Förderung streichen. Unternehmer müssen aufpassen, dass sie nicht draufzahlen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Vorsorge

Entgeltumwandlung im Überblick

Wenn Mitarbeiter nach Entgeltumwandlung fragen, tun sich viele Inhaber von Handwerksbetrieben schwer. Dabei sollte inzwischen bekannt sein: Seit 1. Januar 2002 haben Arbeitnehmer Anspruch auf steuerfreie Umwandlung von 180 Euro Entgelt im in die betriebliche Altersversorgung.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.