Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Internet-Einkäufe

Betrug im Netz: So bekommen Sie Ihr Geld wieder

Kennen Sie das auch? Im Internet eingekauft, Geld überwiesen, aber die Ware kommt nicht? Was Sie tun können, wenn Sie in die Internet-Shoppingfalle tappen, lesen Sie hier.

 - Foto: MEV
Foto: MEV

Der Rechtsexperte Georg Borges gibt im spiegelonline-Interview Tipps, was Kunden tun können, "wenn die Web-Nepper zuschlagen".

Verträge
Verträge mit Online-Anbietern sind unterliegen den gleichen rechtlichen Bestimmungen, wie auf herkömmlichen Wege geschlossene Verträge. Bestellungen im Internet sind verbindlich, aber der Käufer hat ein Widerrufsrecht von 14 Tagen.

Liefert der Käufer nicht, ist es laut Borges ratsam, ihm zunächst eine Frist zu setzen. Zahlt der Verkäufer das Geld nicht zurück, "sollten Sie rechtliche Hilfe in Anspruch nehmen", sagt der Experte.

Überweisungen im Inland
Überweisungsaufträge sind unwiderruflich. Dennoch kann man Überweisungsaufträge zurückverfolgen lassen, die Bank versuche auch, aus Kulanz die Überweisung zu stoppen. Das gelinge jedoch nicht immer – auch weil durch das Online-Banking die Vorgänge automatisiert sind.

Hat der Verkäufer das Geld per Lastschrift eingezogen, könne der Nutzer innerhalb von acht Wochen seine Einzugsermächtigung widerrufen.

Überweisung ins Ausland
Unwiderruflich sind auch Überweisungen ins Ausland. Zum Schutz der Käufer bieten Plattformen wie Ebay beispielsweise Zahldienste wie PayPal an. Im Falle einer nicht erfolgten Lieferung könne man das Geld einfach zurückbekommen. Ohne Zahldienst seien Käufer auf das Wohlwollen der Verkäufer angewiesen.

Eine Lösung aus Sicht von Borges: Das neue SEPA (Single Euro Payment Area)-Lastschriftverfahren, das zurzeit aufgebaut wird. Die Regeln dort entsprechen die inländischen Lastschriftverfahren.

Anzeige erstatten
Auch bei Auslandseinkäufen nimmt jede deutsche Polizeidienststelle oder die Staatsanwaltschaft Anzeigen entgegen und leiten die Informationen gegebenenfalls an die ausländische Polizei weiter.

(ja)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Zahlungsverkehr: Höchste Zeit für den Wechsel

10 Dinge, die Sie über SEPA wissen müssen!

Rechnungen kassieren, Lieferanten bezahlen … bald geht nichts mehr in Deutschland ohne SEPA, IBAN und BIC. Sind Sie darauf eingestellt?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Neue Regeln für den Zahlungsverkehr

Kein Geld ohne SEPA und IBAN!

Sichere Zahlungseingänge und Abbuchungen von Ihrem Konto? Wer sich erst 2014 auf die neuen Regeln im Zahlungsverkehr einstellt, muss mit Problemen rechnen. Wer was ändern muss, erfahren Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Vorsicht bei Überweisungen

Keine Geld-zurück-Garantie bei falscher Kontonummer

Bei Banken und Sparkassen gelten vom 1. November neue Allgemeine Geschäftsbedingungen. Die sind nicht immer von Vorteil für die Bankkunden. So werden die Rückbuchungsfristen kürzer, und bei Überweisungen sollten Sie künftig vorsichtiger sein: Ein Fehler bei der Kontonummer kann zum Verlust des Geldes führen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Einzug ohne Vorwarnung?

Lieferanten missbrauchen SEPA-Lastschrift

Haben Sie schon Post von Ihren Lieferanten erhalten? Es geht um die neuen SEPA-Lastschriften. Wenn Sie nicht aufpassen, sind Sie Ihr Geld schneller los, als Ihnen lieb ist.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.