Foto: Ralf Geithe - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Teure Fälschung: Betrug mit Ihrer E-Mail-Adresse

Für Cyberkriminelle ist es eine Kleinigkeit, Ihre E-Mail-Adresse zu kapern. Im schlimmsten Fall verlieren Sie so eine Menge Geld. Das muss nicht sein.

Ein großes Problem bei der Erkennung von Betrug sind professionell gefälschte E-Mails. Kriminelle nutzen sie zum Beispiel in CEO-Frauds: Im Namen des Geschäftsführers und mit seiner Mail-Adresse senden sie Zahlungsanweisungen an Ihre Mitarbeiter.

„Leider ist es recht einfach, eine E-Mail im Namen einer anderen Adresse zu verschicken“, sagt Ethical Hacker Bernd Dettmers vom IT-Sicherheitsunternehmen Net.e - Networks Experts GmbH. Die Fälschung funktioniert ähnlich wie bei echten Briefen: Dort können Sie einen beliebigen Absender eintragen und den Brief verschicken. „Im Cyberraum braucht der Angreifer nur einen E-Mailserver, den er so konfiguriert, dass sich der Absender umschreiben lässt“, sagt Dettmers.

Sie können verhindern, dass Ihre E-Mail-Adressen so missbraucht werden. Die Lösung liegt in der Konfiguration Ihres E-Mail-Servers. „Dort kann man festlegen, dass nur bestimmte IP-Adressen berechtigt sind, E-Mails über meine Domain zu verschicken“, sagt Dettmers. Ergänzend oder alternativ könne man über einen sogenannten SPF-Eintrag definieren, welche Computer Firmen-E-Mails versenden dürfen.

Verschickt der Kriminelle dann eine Mail im falschen Namen, prüft der E-Mail-Dienst vor der Zustellung, ob der Absender zum Versand berechtigt war. Fehlt die Berechtigung, wird die E-Mail nicht zugestellt. Am Beispiel echter Briefe können Sie sich das so vorstellen: Bevor der Postbote Ihren Brief beim Empfänger zustellt, klingelt er bei Ihnen und fragt, ob Sie der Urheber des Briefes sind.

Auch interessant:

Vorsicht: Überweisungsbetrüger legen Mitarbeiter herein

Mit einer neuen Masche und fingierten Rechnungen kassieren Betrüger Beträge unter 10.000 Euro ab. Der Trick: Eine täuschend echte E-Mail vom Chef führt die Buchhaltung aufs Glatteis.
Artikel lesen

Die Tricks der Phishing-Gauner: Plötzlich hängen Sie am Haken

Erschütternd gute Phishing-Attacken gelingen Kriminellen inzwischen mit einfachen Mitteln. Moderne Software macht es möglich. Jeder Dritte fällt darauf rein.
Artikel lesen
Teure Fälschung: Betrug mit Ihrer E-Mail-Adresse > Paragraphs > Image Paragraph
Teure Fälschung: Betrug mit Ihrer E-Mail-Adresse > Paragraphs > Image Paragraph

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Polizei warnt

Massenhaft falsche E-Mails angeblicher Paketdienstleister

Paket-Benachrichtigungen per E-Mail zu empfangen, ist für uns Alltag. Das versuchen Cyberkriminelle zurzeit auszunutzen, warnt die Polizei.

    • IT-Sicherheit
Handwerk Archiv

Pflichtangaben im Impressum

Muss die E-Mail-Adresse ins Impressum?

Telefonnummer, Faxnummer, Kontaktformulare … Sie haben schon so viele Kontaktmöglichkeiten auf Ihrer Website. Muss da auch noch eine E-Mail-Adresse hin, die viel zu viele nutzlose Anfragen erzeugt?

    • Archiv
AdobeStock_90854067.jpeg

Datensicherheit

5 Tipps: Sicherer per E-Mail kommunizieren

E-Mails sind ein beliebtes Kommunikationsmittel. Doch nicht selten sind sie Einfallstor für Cyberkriminelle. Mit diesen Tipps machen Sie Ihren E-Mail-Verkehr sicherer.

    • IT-Sicherheit

IT-Sicherheit

Vorsicht Schadsoftware: E-Mail zu Corona-Arbeitsschutz

Getarnt als Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums verschicken Cyberkriminelle aktuell Schadsoftware. So erkennen Sie die schädliche E-Mail.

    • IT-Sicherheit, Digitalisierung + IT