Wer die Pflichtangaben vergisst, kann sie später nachtragen für den Vorsteuerabzug.
Foto: VadimGuzhva - stock.adobe.com

Steuern

Bewirtungsbeleg: Vorsteuerabzug trotz fehlender Angaben?

Wer Vorsteuer auf den Bewirtungsbeleg ziehen will, kann die Pflichtangaben Jahre später nachtragen. Glaubhaft müssen die Angaben allerdings sein.

Ein Verstoß gegen die Formvorschriften verhindert nicht automatisch den Vorsteuerabzug auf den Bewirtungsbeleg. Die Pflichtangaben können noch nach Jahren ergänzt werden. Das hat das Finanzgericht Berlin-Brandenburg entschieden.

Der Fall: Ein Unternehmensberater macht Vorsteuer für Bewirtungsaufwendungen geltend. Bei einer Außenprüfung stellt das Finanzamt fest, dass auf dem Beleg die Angaben zum Bewirtungsanlass und zu den Teilnehmern fehlen und verweigert den Vorsteuerabzug. Der Unternehmensberater reicht die Angaben nach, der Fiskus bleibt stur: Diese Angaben seien zeitnah zu machen und nicht erst rund vier Jahre nach der Bewirtung.

Betriebsprüfung: Wann droht die Hinzuschätzung?

Betriebsprüfungen enden häufig mit einer Hinzuschätzung. Das liegt teilweise an der Digitalisierung – aber oft auch an ganz altmodischen Fehlerquellen.
Artikel lesen >

Das Urteil: Das Finanzgericht gibt dem Unternehmensberater recht. Demnach sind Angaben zu Bewirtungsanlass und Teilnehmern für den Vorsteuerabzug nicht relevant, wenn die Bewirtungskosten angemessen und nachgewiesen sind. In dem Fall zeigten „die detaillierten und schlüssigen Angaben des Klägers auf den Bewirtungsbelegen“, dass es sich „tatsächlich um geschäftliche Anlässe gehandelt hat“. Weitere Nachweise seien „weder erforderlich noch zumutbar“. Zudem zeige die allgemeine Lebenserfahrung, dass solche Geschäftsessen „im vorliegend gegebenen Umfang“ zur beruflichen Tätigkeit des Klägers gehören. (Urteil vom 9. April 019, Az. 5 K 5119/18)

Das Urteil betrifft allerdings nur den Vorsteuerabzug und nicht die Betriebsausgaben. Die sind in einer solchen Situation tatsächlich futsch. Das ist wegen seiner grundsätzlichen Bedeutung allerdings zur Revision beim Bundesfinanzhof zugelassen.

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Welche Vorschriften gelten für die Rechnungsadresse?

Als Rechnungsadresse genügen seit Kurzem auch Briefkastenadressen von Lieferanten und Rechnungsempfängern. Ein Schreiben der Finanzverwaltung legt die Regeln fest.
Artikel lesen >

Leistungszeitpunkt gehört nicht immer in die Rechnung

Eigentlich gibt es den Vorsteuerabzug auf Rechnungen nur, wenn der Leistungszeitpunkt angegeben wurde. Doch eine Ausnahme nennt nun der Bundesfinanzhof.
Artikel lesen >

Datenschutz

Betriebsprüfung: Fiskus muss auf Datenschutz achten!

Bei einer Betriebsprüfung darf das Finanzamt einen Datenträger nicht ohne konkrete Angaben zur Nutzung und Dauer der Speicherung verlangen. Sonst könne das unnötig den Datenschutz gefährden!

Steuern

Die 4 häufigsten Angriffspunkte in der Betriebsprüfung

Sie wollen wissen, was bei einer Betriebsprüfung geprüft wird? Hier die aktuellen 4 Angriffspunkte, bei denen das Finanzamt abkassiert.

Extra mit Steuervorteil

Vorsteuer kassieren bei Umzugskosten für Mitarbeiter

Zahlt ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter aus betrieblichen Gründen die Umzugskosten, kann er Vorsteuer geltend machen.

Nachweise aufbewahren!

Fahrtkostenerstattung: Steuerfrei nur mit Beleg!

Steuerfrei sind Fahrtkostenerstattungen nur dann, wenn der Arbeitgeber die entsprechenden Unterlagen zeitnah erstellt und aufbewahrt.