Foto: Andre Bonn – Fotolia.com
Pleite

Darlehen

Bundesfinanzhof entlastet Gläubiger

Gläubiger können den endgültigen Ausfall von Darlehen als Verlust steuerlich geltend machen.

Unerwartete Hilfe erhalten Gläubiger vom Bundesfinanzhof (BFH): Der endgültige Ausfall einer Kapitalforderung führe zu einem steuerlich anzuerkennenden Verlust, entschied das Gericht.

Der Fall: Ein Ehepaar hatte einem Dritten mehr als 24.000 Euro gegen 5 Prozent Zinsen geliehen. Der Schuldner zahlte rund 5.000 Euro zurück, dann wurde über sein Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet. Das Ehepaar meldete die noch offenen 19.000 Euro zur Insolvenztabelle an und machte den Ausfall als Verlust bei Einkünften aus Kapitalvermögen geltend. Das Finanzamt erkannte den Verlust nicht an, der Fall landete vor Gericht.

Das Urteil: Das Finanzgericht Düsseldorf entschied noch zugunsten des Finanzamtes, doch der BFH hob dieses Urteil nun auf und verwies die Sache zurück an das Finanzgericht. Der endgültige Ausfall einer Kapitalforderung sei steuerlich als Verlust zu berücksichtigen. Ein steuerlicher Verlust liege jedoch erst dann vor, wenn endgültig feststeht, dass keine weiteren Rückzahlungen mehr erfolgen werden. Die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Schuldners reiche hierfür in der Regel nicht aus. Es sei denn, dass die Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels Masse abgelehnt wird oder aus anderen Gründen feststeht, dass keine Rückzahlung mehr zu erwarten ist. (Urteil vom 24. Oktober 2017 , Az. VIII R 13/15)

Auch interessant:

Bearbeitungsgebühren für Kredite jetzt zurückfordern!

Banken dürfen von Unternehmen keine Bearbeitungsgebühren für Kredite verlangen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Für wie viele Jahre gilt das Urteil rückwirkend?
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Erbfallkostenpauschale: Der Pauschbetrag dient der Vereinfachung und bedarf daher keines Kostennachweises

Steuern

Erbfallkostenpauschale gibt es ohne Kostennachweis

Erben können die volle Erbfallkostenpauschale ohne einen Kostennachweis steuerlich geltend machen. Das gilt auch für Nacherben.

    • Steuern

Steuern

Scheidungskosten sind nicht mehr von der Steuer abziehbar

Bisher konnten Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden. Damit ist es nun vorbei. Der Grund: das Abzugsverbot für Prozesskosten.

    • Steuern

Regelungen zu Datenschutzbeauftragten

Bundestag entlastet kleine Betriebe beim Datenschutz

Ein Datenschutzbeauftragter ist bislang Pflicht, wenn mindestens zehn Mitarbeiter personenbezogene Daten verarbeiten. Das soll sich ändern.

    • Politik und Gesellschaft, Digitalisierung + IT

Recht

Bürokratieabbau: Betriebe werden weiter entlastet

Vereinfachungen im Steuerrecht und bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge – das sind nur zwei Punkte, in denen Handwerksbetriebe künftig entlastet werden. Ein neues Gesetz zur Entbürokratisierung ist nun in Kraft.

    • Recht