Foto: Kunstzeug - stock.adobe.com
Zimmerer arbeitet auf einem Dach.

BG Bau

Neuer Gefahrtarif: Zimmerer zahlen bald mehr

Im Durchschnitt verunglücken Zimmerer bei der Arbeit häufiger als Beschäftigte anderer Bauberufe. Die BG Bau reagiert mit einem neuen Gefahrtarif. Die Folge: Mehrkosten für Zimmerer.

Die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung müssen Betriebe einmal im Jahr entrichten. Sie werden im Umlageverfahren rückwirkend für das letzte Kalenderjahr berechnet, sodass die Beiträge immer genau die Ausgaben des Vorjahres decken. Für Zimmerer greift 2018 erstmals ein neuer Gefahrtarif. Wie hoch die Beiträge für Zimmererbetriebe in diesem Jahr genau sein werden, lässt sich nach Angaben der Berufsgenossen der Bauwirtschaft (BG Bau) allerdings noch nicht prognostizieren. Grund: Die Umlageberechnungen finden erst im April statt.

Sicher ist bisher nur eines: Zimmererbetriebe müssen mit Mehrkosten rechnen. Denn in die Beitragsberechnung fließt neben den Entgelten der Versicherten vor allem der Gefahrtarif ein, in dem ein Unternehmen veranlagt ist. Und der wurde für Zimmerer zum Jahreswechsel deutlich hochgestuft. Als Grund dafür nennt der Hauptgeschäftsführer der BG Bau, Klaus-Richard Bergmann, die unvermindert hohe Unfallbelastung im Zimmererhandwerk.

Seit dem 1. Januar 2018 gehören Zimmerer deshalb nicht mehr der Tarifstelle Bauwerksbau an. Stattdessen haben sie eine eigene Tarifstelle mit einer eigenen Gefahrklasse. Die liegt jetzt bei 18,12. „Für die anderen Gewerbezweige in der Tarifstelle ‚Bauwerksbau‘ wurde die Gefahrklasse dadurch gesenkt“, erläutert Bergmann. Sie sank zum Jahreswechsel von bisher 15,12 auf nun 12,58.

(red)

Neuer Gefahrtarif: Zimmerer zahlen bald mehr > Paragraphs > Image Paragraph

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Bäcker leben gefährlich

Bäcker leben gefährlich

Sie sind jung, nachtaktiv und gefährdet – Bäcker verunglücken auf ihrem Weg zur Arbeit um ein Vielfaches häufiger als andere Berufsgruppen aus dem Nahrungsmittel- und Gaststättengewerbe. Weniger gefährdet sind allerdings die Firmenchefs. Das hat eine aktuelle Studie ergeben.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Gefährdete Zimmerleute

Gefährdete Zimmerleute

Nicht immer ist das, was im Magen landet, auch tatsächlich zum Verzehr gedacht. Nägel und Schrauben müssen besonders häufig bei Zimmerleuten und Elektrikern herausoperiert werden. Das beweist jedenfalls eine Ausstellung in Rio de Janeiro: Dort hat das Souza-Aguiar-Hospital derlei Gegenstände der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Verbände fordern neue Arbeitsmarktpolitik

Verbände fordern neue Arbeitsmarktpolitik

Durchschnittlich 3,88 Millionen Menschen waren im Jahr 2000 ohne Beschäftigung. Die Arbeitslosenquote lag bei 9,6 Prozent. Wirtschaftsverbände reagierten auf die Zahlen mit Kritik. Die Arbeitgeber werfen der Regierung mangelnden Reformeifer im Kampf gegen die Jobmisere vor. Das Handwerk fordert eine neue Wirtschaftspolitik.

    • Archiv
Handwerk Archiv

WebHammer

Zimmerer im WebHammer-Check

Egal, ob Dachplatten, Holzhausbau, Zäune oder Innenausbau: Der Zimmerer- und Dachdeckermeister Stefan Glas stellt im Web in kompakter Form das Leistungsspektrum seines Betriebs dar. An ein paar Stellen könnte er noch nachbessern.

    • Archiv