Der BGH hat Stellung in der Frage bezogen, ob es sich bei Fahrzeugen mit Abgasmanipulation um einen Mangel handelt.
Foto: Peter Maszlen - stock.adobe.com

Fuhrpark

BGH zum VW-Dieselskandal: Abgasmanipulation ist Mangel

Der Bundesgerichtshof hat erstmals Position im VW-Dieselskandal bezogen. Seine Rechtsauffassung stärkt die Position geschädigter VW-Kunden.

Ein höchstrichterliches Urteil ist im VW-Abgasskandal zwar weiterhin nicht gefallen, nun bezieht der Bundesgerichtshof (BGH) aber immerhin Stellung – und stärkt die Rechtsauffassung vieler untergeordneter Gerichte.

Nachrüst-Förderung: Der Bund zahlt Betrieben bis zu 5.000 Euro

Die Hardware-Umrüstung ihrer Diesel-Nutzfahrzeuge können sich Betriebe vom Bund fördern lassen. Die meiste Förderung gibt es für Anträge bis Ende Mai.
Artikel lesen >

Die aktuelle Einschätzung des BGH betrifft Fahrzeuge mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung, die die Stickoxidwerte des Motors im realen Fahrbetrieb gegenüber dem Prüfstand verschlechtert. Der BGH vertritt dazu folgende vorläufige Rechtsauffassung:

  • Ist ein Fahrzeug bei der Übergabe an den Käufer mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung ausgestattet, dürfe man davon ausgehen, dass es sich um einen Sachmangel handelt.

Die Einschätzung wird mit dem Argument begründet, dass das Fahrzeug aufgrund der Abschalteinrichtung Gefahr laufe, die Zulassung für den Straßenverkehr zu verlieren.

Hintergrund: Der Käufer eines VW forderte als Ersatz für seinen abgasmanipulierten Neuwagen ein baugleiches Fahrzeug, das die vorgeschriebenen Abgaswerte ab Kauf erfüllt. Das Oberlandesgericht Bamberg wies die Klage zurück. Begründung: Es handle sich um eine „unmögliche Leistung“. Der Käufer ging dagegen vor dem Bundesgerichtshof in Berufung. Der BGH konnte allerdings kein Urteil fällen, da sich Kläger und Beklagte inzwischen per Vergleich einigten.

BGH-Urteile zum Abgasskandal sind in nächster Zeit nicht zu erwarten. Gemäß Informationen der Wirtschaftswoche handelt es sich bei der nun zurückgezogenen Klage um das letzte noch beim BGH anhängige Verfahren. Alle bisherigen wurden ohne Entscheidung niedergelegt.

Mehr Mobilität gibt es hier:

Handwerker ohne Führerschein: Chef kauft Lastenfahrrad

Ein Transporter, aber mehrere Mitarbeiter ohne Führerschein. Im Betriebsalltag ist das ein Problem. Ein Handwerksunternehmer hat der Bild verraten, welche Lösung er gefunden hat.
Artikel lesen >

Beim Fahrzeugkauf getäuscht: VW muss Euro-6-Diesel zurücknehmen

Der Abgasskandal beschäftigt die Justiz noch immer. Ein Gericht entschied jetzt, dass Volkswagen einen Euro-6-Diesel zum Kaufpreis zurücknehmen muss. Wegen sittenwidriger Schädigung.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Fuhrpark

Diesel-Finale: Handwerker kämpft vor Bundesgerichtshof

Handwerksmeister Harald Götze zieht in der VW-Dieselaffäre vor Deutschlands höchstes Gericht. Hat er Erfolg, könnte das auch anderen Betroffenen helfen.

BGH-Urteil

BGH verbietet fiktive Mängelbeseitigungskosten

Kosten für die Mängelbeseitigung verlangen, aber sie gar nicht durchführen lassen? Das können Kunden künftig nicht mehr machen, entschied der Bundesgerichtshof. Gleichzeitig legten die Richter eine neue Vorgehensweise für solche Fälle fest.

BGH-Urteil

E-Mails mit Zufriedenheitsumfragen sind unzulässige Werbung

Eine Umfrage zur Kundenzufriedenheit in einer E-Mail ist unzulässige Werbung – auch wenn die E-Mail eine Rechnung enthält, hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Urteil

Beim Fahrzeugkauf getäuscht: VW muss Euro-6-Diesel zurücknehmen

Der Abgasskandal beschäftigt die Justiz noch immer. Ein Gericht entschied jetzt, dass Volkswagen einen Euro-6-Diesel zum Kaufpreis zurücknehmen muss. Wegen sittenwidriger Schädigung.