Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Biedenkopf: Handwerk soll sich dem Internet öffnen

Biedenkopf: Handwerk soll sich dem Internet öffnen

Der sächsiche Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) hat anlässlich der Handwerks-Messe NRW auf die zunehmende Bedeutung der Neuen Medien für den Wirtschaftsbereich hingewiesen und zum Umdenken aufgefordert: "Es gibt keine zusätzlichen Lasten. Es gibt nur neue Freiheiten und Chancen."

Der sächsiche Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) hat anlässlich der Handwerks-Messe NRW auf die zunehmende Bedeutung der Neuen Medien für den Wirtschaftsbereich hingewiesen und zum Umdenken aufgefordert: "Es gibt keine zusätzlichen Lasten. Es gibt nur neue Freiheiten und Chancen." Das Handwerk solle sich aktiv einem Kompetenzproblem stellen: Es sei schließlich ein offenes Geheimnis, dass die Enkel den PC und das Internet besser beherrschten als der Großvater. So müsse sich auch der Meister wohl gefallen lassen, wenn der Lehrling ihm in diesem Bereich mal was vormache. Biedenkopf nannte das eine gute Chance zur Revitalisierung, wenn die neuen Instrumente richtig genutzt würden.

Als eines der aktuellen politischen Kernprobleme sprach er im Zusammenhang mit der Steuerreform die unterschiedliche steuerliche Behandlung von Kapital- und Personengesellschaften an. Es gehe im Kern doch gar nicht um ein paar Prozentpunkte Spitzensteuersatz rauf oder runter, so der promvierte Jurist. Es gehe darum, dass ein selbst haftender, also mit vollem Risikobewußtsein agierender Inhaber-Unternehmer grundsätzlich anders handele als ein nicht persönlich haftender Vorstandsvorsitzender einer Kapitalgesellschaft. Es würde sich auf die deutsche Wirtschaftsstruktur negativ auswirken, so der sächsische Ministerpräsident, wenn nun wegen ein paar Prozentpunkten steuerliche Besserstellung zahlreiche Personengesellschaften in Kapitalgesellschaften umgewandelt würden.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ehrung

Europäischer Handwerkspreis an Kurt Biedenkopf

Europäischer Handwerkspreisgeht an Kurt Biedenkopf.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Meisterbrief muss erhalten bleiben

1.000 Handwerker "zeigten Flagge"

Etwa 1.000 Handwerker aus ganz NRW haben zum Abschluss des Eröffnungstages der Handwerksmesse NRW "Flagge gezeigt" und für den Erhalt des Meisterbriefes als "Königsweg der Berufs- und Unternehmerqualifikation" und für Steuergerechtigkeit für den Mittelstand demonstriert.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

schmuckbilder/gericht2.jpg

Riester will Verfassungsbedenken prüfen

Bundesarbeitsminister Walter Riester (SPD) hat die Prüfung verfassungsrechtlicher Bedenken gegen die geplante Reform der Betriebsverfassung zugesagt. "Diese Frage lasse ich gerne klären", sagte der Minister bei der ersten Beratung des rot-grünen Gesetzentwurfs im Bundesrat.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

ZDH: Eichel geht nicht weit genug

ZDH: Eichel geht nicht weit genug

Der „große Wurf" seien die Vorschläge zur Unternehmensbesteuerung nicht, die Bundesfinanzminister Eichel jetzt in den Finanzausschuss eingebracht hat, sagt der Finanzexperte des ZDH, Matthias Lefarth. „Sie mildern die Schieflage der Steuerreform zu Lasten des Mittelstandes. Sie beseitigen sie aber nicht."

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.