6,8 Prozent der deutschen Unternehmen schreiben aktuell drei Jahre in Folge Verluste.
Foto: Alterfalter - Fotolia.com

Creditreform-Studie

Billiges Fremdkapital: Überleben trotz ständiger Verluste?

Trotz brummender Konjunktur gibt es hierzulande Unternehmen, die seit Jahren Verluste verzeichnen. Besonders häufig trifft das Kleinstunternehmen.

6,8 Prozent der deutschen Unternehmen erwirtschafteten von 2014 bis 2016 durchgängig Verluste. Das ist das Ergebnis einer Studie von Creditreform. Damit bleibt ein nennenswerter Anteil der Unternehmen – trotz guter Konjunkturlage – ertragsschwach.

Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Wirtschaftsbereichen und der Unternehmensgröße:

  • Überdurchschnittlich häufig fahren Unternehmen aus dem Dienstleistungsbereich dauerhaft Verluste ein. Dort erwirtschafteten 8,4 Prozent der Firmen drei Jahre in Folge Verluste.
  • Anders sieht es im Baugewerbe aus. Dort sind Betriebe, die drei Jahre in Folge keinen Gewinn erzielen, laut Creditreform eher eine Seltenheit. Lediglich 3,6 Prozent der Bauunternehmen waren zuletzt als chronisch ertragslos einzustufen. Im Vergleichszeitraum von 2008 bis 2010 waren es 4 Prozent.
  • 12,8 Prozent der Kleinstbetriebe mit einer Bilanzsumme von bis zu 2 Millionen Euro erwirtschafteten zuletzt mindestens drei Verlustjahre in Folge.

Unternehmen, die auf lange Sicht Verluste schreiben, können sich in der Regel kaum am Markt halten. Die Creditreform geht allerdings davon aus, dass der Marktbereinigungsprozess derzeit gestört ist. Als mögliche Ursachen nennt sie die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie die günstigen Finanzierungskonditionen. Die hätten Unternehmen das wirtschaftliche Überleben gesichert, die unter anderen Umständen aus dem Markt ausgeschieden wären. Dafür spreche, dass ertraglose Unternehmen im Verlaufe der Verlustphase ihre Verbindlichkeiten ausgeweitet und somit Fremdkapital aufgenommen hätten.

Auch interessant:

Lieferanten kürzen ihre Zahlungsziele

Betriebe müssen ihre Lieferanten früher bezahlen als noch vor einem Jahr. Die restriktiveren Zahlungsziele treffen vor allem das Baugewerbe.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Im zweiten Halbjahr 2018 mussten Lieferanten länger auf ihr Geld warten als bisher.
Foto: fotomek - Fotolia.com

Creditreform-Studie

Schlechte Zahlungsmoral: Lieferanten kürzen Zahlungsziele

Unternehmen lassen ihre Lieferanten länger auf ihr Geld warten. Die reagieren und räumen Geschäftskunden jetzt kürzere Zahlungsfristen ein.

Dort gab es im 1. Halbjahr 2019 laut Creditreform insgesamt 1.430 Fälle von Zahlungsunfähigkeit.
Foto: Markus Bormann - Fotolia.com

Analyse der Creditreform

Baugewerbe: Zahl der Insolvenzen sinkt weiter

Im Baugewerbe brummt es. Trotzdem gibt es Insolvenzen – aber auf niedrigem Niveau, wie eine Untersuchung der Creditreform zeigt.

Aktuell müssen Betriebe eine Rechnung im Schnitt nach 31,7 Tagen begleichen.
Foto: zephyr_p - stock.adobe.com

Creditreform-Studie

Lieferanten kürzen ihre Zahlungsziele

Betriebe müssen ihre Lieferanten früher bezahlen als noch vor einem Jahr. Die restriktiveren Zahlungsziele treffen vor allem das Baugewerbe.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Verluste verrechnen

Wer Verluste macht, kann sie auf verschiedenen Wegen verrechnen. Doch Vorsicht: Ganz ohne Gewinnsträhne lässt das Finanzamt nicht ewig mit sich spaßen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.