6,8 Prozent der deutschen Unternehmen schreiben aktuell drei Jahre in Folge Verluste.
Foto: Alterfalter - Fotolia.com

Creditreform-Studie

Billiges Fremdkapital: Überleben trotz ständiger Verluste?

Trotz brummender Konjunktur gibt es hierzulande Unternehmen, die seit Jahren Verluste verzeichnen. Besonders häufig trifft das Kleinstunternehmen.

6,8 Prozent der deutschen Unternehmen erwirtschafteten von 2014 bis 2016 durchgängig Verluste. Das ist das Ergebnis einer Studie von Creditreform. Damit bleibt ein nennenswerter Anteil der Unternehmen – trotz guter Konjunkturlage – ertragsschwach.

Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Wirtschaftsbereichen und der Unternehmensgröße:

  • Überdurchschnittlich häufig fahren Unternehmen aus dem Dienstleistungsbereich dauerhaft Verluste ein. Dort erwirtschafteten 8,4 Prozent der Firmen drei Jahre in Folge Verluste.
  • Anders sieht es im Baugewerbe aus. Dort sind Betriebe, die drei Jahre in Folge keinen Gewinn erzielen, laut Creditreform eher eine Seltenheit. Lediglich 3,6 Prozent der Bauunternehmen waren zuletzt als chronisch ertragslos einzustufen. Im Vergleichszeitraum von 2008 bis 2010 waren es 4 Prozent.
  • 12,8 Prozent der Kleinstbetriebe mit einer Bilanzsumme von bis zu 2 Millionen Euro erwirtschafteten zuletzt mindestens drei Verlustjahre in Folge.

Unternehmen, die auf lange Sicht Verluste schreiben, können sich in der Regel kaum am Markt halten. Die Creditreform geht allerdings davon aus, dass der Marktbereinigungsprozess derzeit gestört ist. Als mögliche Ursachen nennt sie die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie die günstigen Finanzierungskonditionen. Die hätten Unternehmen das wirtschaftliche Überleben gesichert, die unter anderen Umständen aus dem Markt ausgeschieden wären. Dafür spreche, dass ertraglose Unternehmen im Verlaufe der Verlustphase ihre Verbindlichkeiten ausgeweitet und somit Fremdkapital aufgenommen hätten.

Auch interessant:

Lieferanten kürzen ihre Zahlungsziele

Betriebe müssen ihre Lieferanten früher bezahlen als noch vor einem Jahr. Die restriktiveren Zahlungsziele treffen vor allem das Baugewerbe.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.