Dank 18-Volt-Technik steht der GWX 18V-10 SC stromgebundenen Geräten im Durchzug nicht nach.
Foto: Thomas Vahle

Neuer Winkelschleifer

Bosch optimiert den Scheibenwechsel

Darauf hat die Welt gewartet: Bosch bringt eine Flex auf den Markt, die keine Werkzeuge mehr für den Scheibenwechsel benötigt. Wir haben sie ausprobiert.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Mist – wo ist der Schlüssel für den Scheibenwechsel? Es gibt wohl kaum eine Werkstatt auf der Welt, in der dieser Satz so oder so ähnlich nicht schon geäußert wurde.
  • Bosch hat offenbar zugehört und mit dem X-Lock eine Lösung für das bekannte Problem geschaffen.
  • Jetzt genügt ein Handgriff und der Scheibenwechsel funktioniert im Handumdrehen.
  • Verbaut haben die Entwickler die neue Technik erstmals im GWX Professional 18V-10 SC genannten Winkelschleifer. Ausgestattet ist der mit moderner Akku-Technik, einer komfortabel verstellbaren Schutzhaube und einer Leuchte, die den Arbeitsbereich erhellt.
  • Die Akkus verfügen über 18 V bei 8 Ah. Damit ist im praktischen Einsatz kein Unterschied zu kabelgebundenen Geräten zu spüren.

Es gibt Maschinen, mit denen hantiert man seit Jahrzehnten immer wieder. Sie sind unverzichtbar, erfüllen ihren Zweck und man ist glücklich, dass es sie gibt. Aber irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass es noch besser gehen muss. Eine solche Maschine ist zweifellos der Winkelschleifer: Sobald man die Scheibe wechseln will, ist der Spaß an der Arbeit dahin. Vielleicht hatten die Entwickler von Bosch ebenfalls dieses Problem? Zumindest haben sie sich an die Arbeit gemacht und den Winkelschleifer zu Ende gedacht: Um die Scheibe zu wechseln, ist kein Werkzeug mehr nötig. Es macht nur noch „klick“. Unfassbar, oder? GWX 18V-10 SC Professional heißt das akkugetriebene Wunderwerk offiziell.

Knarre statt Kleidung: Schrauben mit Engelbert Strauss

Die Berufskleidungsprofis machen auch Werkzeug. Beim neu entwickelten Steckschlüsselsatz hat Engelbert Strauss Optimierungspotenzial entdeckt und ausgeschöpft.
Artikel lesen >

Wechselschlüssel? Wo ist der Wechselschlüssel?

An dieser Stelle ist es Zeit für einen Rückblick in die Steinzeit des Winkelschleifers: Ganz früher musste man für den Wechsel der Scheibe zunächst die Maschinenwelle mit einem meist extra flachen Schraubenschlüssel festhalten, erst dann konnte man mit dem Zapfenschlüssel die Scheibe lösen. Einige Jahre später kam schon mal jemand auf die Idee, die Maschinenwelle mit einem Verriegelungsknopf zu blockieren – das war bereits ein deutlicher Fortschritt und weniger fummelig.

Beide Systeme hatten ein gemeinsames Problem: Der oder die Wechselschlüssel waren immer weg. Ich kann mich heute noch gut an eine Begebenheit in einer befreundeten Werkstatt erinnern, die jetzt gut 30 Jahre zurückliegt: Der Meister hatte für jeden Mitarbeiter einen neuen Winkelschleifer gekauft (auch von Bosch), den er mit der deutlichen Ermahnung überreichte, sorgsam damit umzugehen. Es hat gut drei Stunden gedauert, bis er den Altgesellen erwischte: am Schraubstock, die Trennscheibe eingespannt und mit Splintentreiber und Hammer am Verschluss zugange. Der Firmenfrieden stand bis zum Abend auf der Kippe.

Nicht nur der Scheibenwechsel überzeugt

Schon allein wegen des werkzeuglosen Scheibenwechsels lohnt es sich, über die Anschaffung eines GWX nachzudenken. Aber das ist nicht der einzige Vorteil. Beispiel Schutzhaube: Je nachdem, wo und wie gerade geschnitten wird, kann es mehrfach am Tag vorkommen, dass die Schutzhaube im Weg ist und verstellt werden muss. Dafür war früher meist ein Kreuzschraubenzieher notwendig. Spätestens beim fünften Mal hatte selbst der geduldigste Mitarbeiter von dieser Fummelei genug und baute die Schutzhaube komplett ab. Damit ist der Schutz gegen Funkenflug, Staub, zersplitternde Trennscheiben und unbeabsichtigtes Hochschlagen nicht mehr gegeben – und deshalb brandgefährlich. Der Winkelschleifer hat nicht ohne Grund den Ruf, ein sehr gefährliches Werkzeug zu sein.

Haube einfach verstellbar

Bosch hat das Problem beim GWX weitgehend gelöst, weil die Haube nicht mehr ohne Weiteres demontierbar ist. Um sie zu verstellen, reicht ein Druck auf den entsprechenden Hebel, und sie lässt sich in jeder beliebigen Stellung einrasten. Die praxisgerechten Ideen setzen sich weiter fort: So sind neben einer Arbeitsleuchte alle wichtigen Anzeigen im Getriebekopf des Geräts vereint und damit stets im Blickfeld des Bedieners. Hier findet sich eine LED-Anzeige, die Aufschluss gibt über den Zustand des Akkus. Gleich daneben ist eine LED platziert, die Überlastung anzeigt. Darunter befindet sich eine dreistufige Leuchte mit einem Knopf, über den sich die Drehzahlvorwahl einstellen lässt.

Praxistest

Der Oszillierer für die „Mal eben schnell“-Momente

Werkzeugtest: Es gibt so viele ungeliebte Arbeiten, die liegenbleiben, weil mehrere Werkzeuge nötig sind. Hier will Bosch mit dem Oszillierer GOP 18V-28 Professional Abhilfe schaffen. Gelingt das in der Praxis?

Werkzeugtest

Metabos neues Akku-System im Praxistest

Ein Akku, 120 Maschinen von zehn Herstellern. Metabo geht neue Wege. Einen davon haben wir in Form des neuen Bohrschraubers BS 18 L BL Q ausprobiert.

Werkzeug

Akku-Bohrschrauber im Test: Es hatt 'Plopp' gemacht

Was haben der Akku-Bohrschrauber ASCM 12 von Fein und eine bekannte Bierflasche gemeinsam? Die Akustik! – Aber die Bierflasche schafft keine 400 Verschraubungen.

Werkzeugtest

Milwaukee Fuel M18 FTS210: Tischler testen Tischkreissäge

Ganz neu ist die Akku-Tischkreissäge Fuel M18 FTS210 von Milwaukee auf dem Markt. Die Gesellen der Tischlerei Wehrhahn haben sie getestet.