Foto: ©migovar - stock.adobe.com

Arbeitsrecht

Keine Privatsache: Bowlen auf Dienstreise

Beim Bowling-Turnier die Schulter verrenkt: Der Sturz während einer Dienstveranstaltung kann als Arbeitsunfall durchgehen. So hat es das Aachener Sozialgericht entschieden.

Der Fall: Ein Angestellter nahm an einer mehrtägigen Veranstaltung teil, die ein Partnerunterunternehmen seines Arbeitgebers ausgerichtet hatte. Zum Veranstaltungsprogramm gehörte auch ein Bowling-Turnier zwischen sämtlichen Teilnehmern. Der Kläger rutschte dabei auf der Bowlingbahn aus und renkte sich seine Schulter aus. Die zuständige Berufsgenossenschaft wollte den Sturz daraufhin nicht als Arbeitsunfall anerkennen. Die Begründung: Der Kläger habe sich beim Bowlen privaten Belangen gewidmet.

Das Urteil: Das Sozialgericht Aachen stellte hingegen fest, dass es sich um einen Arbeitsunfall handelt. Maßgeblich hierfür sei, dass der Arbeitgeber dem Kläger eine Teilnahme an der Fortbildung vorgeschrieben hatte und das Bowling-Turnier ein fester Programmpunkt der Veranstaltung war. Zweck der Veranstaltung sei der Austausch mit Mitarbeitern des Partnerunternehmens gewesen. Deshalb habe der Kläger mit der Teilnahme am Bowling-Turnier eine Nebenpflicht aus seinem Arbeitsverhältnis erfüllt. Das Bowling-Turnier habe zwar auch persönlichen Belangen des Klägers wie der sportlichen Betätigung gedient. Das ändere aber nichts daran, dass der betriebliche Zweck im Vordergrund gestanden habe. (afu)

Sozialgericht Aachen, Urteil vom 06.10.2017, Aktenzeichen:

Auch interessant:

Marketing und Werbung

So wird Ihr Betriebsjubiläum ein Marketing-Erfolg

Ein Jubiläum ist ein guter Anlass für eine Feier. Aber das braucht durchdachte Planung und vor allem ein genaues Ziel. Sonst verpulvern Sie Energie und Geld.

Cyber-Sicherheitstag

Cybersicherheit für Handwerker

Kann man sich gegen IT-Risiken versichern? Und wie lassen sich Cloud-Angebote und mobile Endgeräte gefahrlos nutzen? Antworten und Praxisbeispiele für Handwerker gibt es am 25. Januar in Berlin.

Strategie

Chef mit Teamgeist

Dass es seinem Team gut geht, liegt Jörg Reinstorf am Herzen. Deshalb unterstützt er sportliche Aktivitäten und macht selbst mit. Nicht nur, weil es die Produktivität steigert.

Steuern

Müssen Rechnungsnummern fortlaufend sein?

Dass ein Unternehmen keine lückenlos fortlaufenden Rechnungsnummern verwendet, berechtigt das Finanzamt nicht zur Gewinnschätzung. Das hat das Finanzgericht Köln entschieden.