Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Branchenfahrzeuge mit dem Stern

Branchenfahrzeuge mit dem Stern

Speziell für verschiedene Branchen – etwa für das Bau- oder Ausbauhandwerk oder Frischdienste – ausgestattete Transporter gibt es bei Mercedes schon länger. Nun sind eigens für die unterschiedlichen Bedürfnisse konzipierten Transporter für fast alle Handwerks-Branchen zu haben.

Speziell für verschiedene Branchen etwa für das Bau- oder Ausbauhandwerk oder Frischdienste ausgestattete Transporter gibt es bei Mercedes schon länger. Nun sind eigens für die unterschiedlichen Bedürfnisse konzipierten Transporter für fast alle Handwerks-Branchen zu haben.

Die Vorteile der Komplettlösungen für den Kunden sind klar: Die Fahrzeuge sind rasch verfügbar und preislich attraktiv, da die Serienfertigung der Ausbauten Kosten sparen hilft.

Die Modelle Vito und Sprinter als Handwerks-Fahrzeuge bieten einen Basis-Ausbau mit Schubladen, Muldenregalen und einer Werkbank. Zusätzlich gibt es von der Firma Sortimo branchenspezifische Einbau-Module, die etwa für Elektriker, Schreiner, Maler, Service-Techniker sowie Handwerker aus dem Bereich Metall oder Sanitär-Heizung-Klima lieferbar sind.

Nach dem Fahrzeugkauf bietet Mercedes Service- und Dienstleistungen an. Dazu zählen etwa bis 22 oder gar bis 24 Uhr geöffnete Werkstätten und die 24 Stunden erreichbare europaweite Hotline (00 800/17 77 77 77).

Die einzelnen Modelle im Überblick:

A-Klasse: Kleiner Mercedes für kleines Werkzeug

Dass auch ein kleiner Mercedes für Handwerker eine gute Wahl sein kann, wollen die Stuttgarter mit ihrer A-Klasse beweisen. Überzeugen wollen sie etwa Schlosser mit Schlüsseldienst oder Hausmeister, die kein großes Werkzeug mit sich führen müssen, dafür aber häufig in Wohngebieten mit knappem Parkraum arbeiten. Aus Schubladen, Koffer-Magazinen oder Muldenregalen kann sich der Handwerker für seinen Einsatzzweck die passenden Einbauten zusammenstellen.

Zwei Radstände, drei Benziner und zwei Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung (CDI) stehen für die A-Klasse zur Wahl. Nur für die Normalversion lieferbar ist das Vierzylinder-Triebwerk des A 160 CDI mit 55 kW/75 PS. Der A 170 CDI bringt es auf 70 kW / 95 PS. Serienmäßig gibt es das weiter entwickelte elektronische Stabilitätsprogramm ESP. In der neuesten Generation ermöglicht es erstmals die Kombination mit einem neuartigen hydraulischen Bremsassistenten, der in Notsituationen maximalen Bremsdruck und somit kürzeste Bremswege garantieren soll.

Auf Wunsch lieferbar sind Windowbags, die von Mercedes-Benz erstmals in der S-Klasse eingesetzt wurden. Das Luftpolster ist über einen Meter lang und zwölf Zentimeter breit und spannt sich beim Seitenaufprall wie ein Vorhang von der vorderen bis zur hinteren Dachsäule des Innenraums. Und liefert so einen flächigen Kopfschutz, von dem sowohl die vorderen als auch die hinteren Passagiere profitieren.

Lüsterklemmen und Kabel mit dem Vito jederzeit im Griff

Alles an seinem Platz das ist für Handwerker das A und O. Denn zusätzliche Fahrten freuen weder den Kunden noch den Meister. Für Elektriker bietet Mercedes die Transporter Vito und Sprinter nicht nur als "reine" Kastenwagen, sondern auch mit einem Profi-Ausbau von Sortimo an. Bereits das Basispaket enthält Werkzeughalter, Regale und Schubladen sowie eine Werkbank mit Schraubstock zum Herausklappen.

Im Vito umfasst die Basisausstattung auf der linken Seite einen Unterbau mit Klappe, zwei Muldenregale, ein Regal mit sechs Sichtkästen und eine Aufsatzwanne. Rechts gibt es einen weiteren Unterbau mit Klappe, darüber einen Schubladen- und Koffertresor plus Werkbank in den Abmessungen 1.055 x 353 x 919 mm. Als Zusatzausrüstung für den Elektriker ist ein spezieller Unterbau mit Spannvorrichtung erhältlich, in den auch der Werkzeugkasten einen sicheren Platz findet. Darüber platziert ist das Kabelregal mit vier verstellbaren Trennblechen. Der Block ist im Handwerks-Vito rund einen Meter lang, 46 Zentimeter tief und einen Meter hoch und vorne links im Werkstatt-Abteil untergebracht. Hier kann der Elektriker werkeln und Arbeitsmaterial verstauen. Mit knapp 1,90 Metern Höhe passt der Vito in jede Garage, mit 4,8 Kubikmeter Ladevolumen bietet er hinreichend Platz für Werkzeug und Arbeitsmaterial.

Eine Nummer größer und mit einem Ladevolumen von 10,4 Kubikmetern geht es mit dem Sprinter weiter. Mit Hochdach bietet er bei einer Außenhöhe von 2,57 Metern im Werkstattabteil gute Stehhöhe.

In der Basisausstattung erwartet den Handwerker auf der linken Seite ein Unterbau mit Klappe, dazu zwei Muldenregale mit vier Trennblechen sowie eine Antirutschmatte, eine Aufsatzwanne und ein Sichtregal mit zehn Kästen. Der Block im Sprinter misst 1.521 x 1.212 x 353 mm. Der Arbeitsblock auf der rechten Seite beginnt mit einem Unterbau mit Klappe, es folgt der Schubladentresor mit drei Schubladen, Koffereinsatz mit drei Koffern und Werkzeugmagazinen. Auch hier gehört die ausklappbare Werkbank mit Schraubstock und Drehteller zur Grundausrüstung. Dieser Arbeitsblock misst im Sprinter 1.521 x 920 x 353 mm. Die spezielle Zusatzausrüstung für den Elektriker ist im Sprinter fast einen halben Meter länger als im Vito. Sie wird ebenfalls vorne links im Laderaum montiert und verfügt neben einem Unterbau mit Klappe über zwei Muldenregale mit je vier Trennblechen, zwei Distanzseitenteile, ein Regal mit zehn Sichtkästen und eine Aufsatzwanne.

Preis für den Mercedes-Benz-Handwerks-Vito in der Version 108 CDI mit der Sortimo-Basis-Ausstattung: 19.100 Euro. Der Handwerks-Sprinter 208 CDI kommt auf 23.200 Euro, jeweils plus Mehrwertsteuer.

Vito und Sprinter für die SHK-Branche

Speziell für die Sanitär-, Heizungs- und Klimabranche (SHK) bietet Mercedes-Benz den Vito 108 CDI und den Sprinter 208 CDI an.

Im Vito Kastenwagen findet der Sanitär-Installateur im Laderaum vorne links als Zusatzausstattung einen Einrichtungsblock mit Sichtlagerkästen, Muldenregal, einem Schubladentresor für die kleineren Teile sowie einen Unterbau mit Klappe für sperrigere Utensilien. Darüber hinaus ist dieser Vito mit einer durchdachten Werkstattausrüstung versehen, zu deren Ausstattung eine zum Heck ausklappbare Werkbank mit einem Schraubstock von 120 Millimeter Backenbreite und passendem Drehteller gehört.

Die Heckklappe des Vito schützt den Heizungsbauer bei der Arbeit im Regen. Auf der linken Seite über dem Radkasten ist ein 365 mm hoher Unterbau mit Klappe montiert. Die vier Regalböden darüber bestehen aus zwei Muldenregalen mit je drei Trennblechen, einem 165 mm hohen Regal mit sechs Sichtlagerkästen sowie einer aufgesetzten Langgutwanne mit zwei Trennblechen und Antirutschmatte.

Die rechte Seite enthält den gleichen Unterbau (1.014 x 353 x 365 mm), darauf einen Schubladen-Tresor mit zwei jeweils 201 mm hohen Schubladen sowie einen Koffer-Tresor mit einem Kleinteilemagazin und zwei Werkzeugmagazinen. Zum sicheren Transport von Gasflaschen und zur Be- und Entlüftung sind entsprechende Gasflaschenhalterungen und Dach-, Boden- und Seitenlüfter lieferbar.

Die Einbauten selbst sind auf dem im Laderaum passgenau eingelegten Sicherheits-Montageboden "Soboflex" verschraubt, die Karosserie wurde nicht durchbohrt. So bleiben Leasing- und Wiederverkaufswert erhalten. Die crashgetesteten Module sind so konstruiert, dass sie leicht wieder auszubauen und in den nächsten Handwerks-Vito zu übernehmen sind.

Ähnlich ausgestattet ist der größere Sprinter. Er bietet einen im Vergleich zum Vito längeren und höheren Sanitär-Block (1.521 x 353 x 1.404 mm), zwei Schubladentresore mit zwei beziehungsweise drei Schubladen, dazu ein Muldenregal mit vier Trennblechen und Antirutschmatte, zwei Regale mit verschieden großen Sichtlagerkästen und einen Unterbau mit Klappe für das sperrigere Handwerkszeug. Im rechten Einrichtungsblock sitzen über dem Unterbau mit Klappe ein "Schubladentresor" mit drei Schubladen sowie ein "Koffertresor" mit drei Koffern. Auch der Sprinter bietet die zum Heck ausklappbare Werkbank mit Schraubstock (Backenbreite 120 mm).

Preis für den Handwerks-Vito in der Version 108 CDI mit der Sortimo Basis-Ausstattung: 19.100 Euro.

Der Handwerks-Sprinter 208 CDI kostet 23.200 Euro, jeweils plus Mehrwertsteuer.

Sprinter und Vario für den Bau

Speziell für die Baubranche hat Mercedes den Sprinter 308 CDI und die Vario 614 D/814 D im Angebot.

Der Großtransporter "Bau-Vario" verfügt über eine Pritsche mit verstärkten Alu-Bordwänden, die auch ein Verrutschen der Ladung aushalten sollen. Dazu gibt es einen geräumigen und abschließbaren Staukasten (800 x 500 x 489 mm) unter der Ladefläche. Weiteres Ausstattungsmerkmal des Bau-Varios ist der stabile Leiterträger mit Schutzgitter hinter dem Fahrerhaus. Er ermöglicht den sicheren Transport langer Gegenstände, wie etwa im Gerüstbau.

Die Doppelkabine des Vario kann einen eigenen Mannschaftstransporter einsparen und ist auch als "Frühstücksraum" nutzbar, in dem bis zu sieben Personen ihre Pause verbringen können. Praxistauglich: der schmutzabweisende Bodenbelag und die "Schwedenklappe" im Dach.

Dank der guten Belüftung werden nasse Utensilien leicht wieder trocken. Je nach Ausführung bietet der Vario mit 6,6 Tonnen bis zu 3,2 Tonnen Nutzlast (Typ 814 D). Neben dem 814 D mit Doppelkabine und langem Radstand (4.250 mm) ist der Vario 614 D mit mittlerem Radstand (3.700 mm), ebenfalls als Doppelkabiner, lieferbar.

Mit Einzel-Fahrerhaus oder Doppelkabine für bis zu sechs Insassen ist der "Bau-Sprinter" lieferbar. Er wird ausgerüstet durch den Aufbauspezialisten Schutz. Die Pritsche wurde gegenüber der Serienausführung um 100 Millimeter tiefer gelegt und ist so leichter beladbar. Die glatten, abklappbaren Alu-Bordwände der Pritsche sind beidseitig in Wagenfarbe pulverbeschichtet, der Boden ist abrieb- und rutschfest. Korrosionsschutz bietet der komplett feuerverzinkte Pritschenunterbau. Eine abschließbare Werkzeugkiste (620 x 350 x 320 mm) ist platzsparend unter der Ladefläche montiert. Am Träger an der Stirnwand der Pritsche lassen sich Leitern oder Gerüststangen sicher verzurren. Ein Gitter schützt den Fahrer vor verrutschender Ladung.

Preis für den Sprinter mit einfachem Fahrerhaus und Pritsche: 22.500 Euro. Die Doppelkabine mit Pritsche kostet 23.500 Euro, die Doppelkabine als Kipper ist für 25.900 Euro zu haben.

Der Vario 614 D Doppelkabiner kommt auf 30.500 Euro, der Vario 814 D Doppelkabiner auf 31.900 Euro (alle Preise zuzüglich Mehrwertsteuer).

Vito für das Holz-Handwerk

Auch für Holzhandwerker und Schreiner hat Mercedes-Benz ein Branchen-Fahrzeug im Programm, es baut auf der Basis des Vito 108 CDI auf. Profi-Werkzeug ist durch nichts zu ersetzen, das gilt auch bei der Fahrzeugausstattung. Deshalb ist der Vito für das Holzhandwerk mit einer speziellen Ausrüstung der Firma Sortimo ausgestattet. Sozusagen eine rollende Werkstatt zu der auf der linken Seite hinten ein 365 mm hoher Unterbau mit Klappe zählt. Darüber finden sich zwei Muldenregale mit je drei Trennblechen, ein 165 mm hohes Regal mit sechs Sichtlagerkästen sowie eine Aufsatzwanne mit zwei Trennblechen und einer Antirutschmatte. Die Gesamthöhe der praktischen Regal-Einheit beträgt 1.110 mm (Länge 1.014 mm, Tiefe 353 mm).

Derselbe Block oben jedoch mit einer Langgutwanne schließt sich als Zusatzausstattung für das Holzhandwerk an. Auf der rechten Seite ist über demselben Unterbau ein Schubladentresor mit zwei jeweils 201 mm hohen Schubladen sowie ein Koffertresor mit einem Kleinteilemagazin und zwei Werkzeugmagazinen untergebracht. Hinzu kommen diverse Werkzeughalter. Abgerundet wird der praktische Ausbau durch eine klappbare Werkbank, auf der ein Schraubstock (Backenbreite 120 mm) und ein passender Drehteller befestigt ist. Die Werkbank kann der Schreiner über die Heckkante des Fahrzeugs herausklappen, womit sie dann von allen Seiten zugänglich ist. Hier lassen sich Holzlatten, Kanthölzer und Spanplatten sauber zuschneiden oder auch andere Werkstücke hobeln, fräsen und bohren. Das Gesamtgewicht dieser Basisausstattung beträgt 125 Kilogramm.

Der Preis des Vito 108 CDI für das Holzhandwerk liegt bei 19.100 Euro plus Mehrwertsteuer.

Vito für das Metall-Handwerk

Beim Vito-Kastenwagen als Branchenfahrzeug für das Metallhandwerk setzt Mercedes auf Zusatzausrüstung durch die Firma Sortimo.

Zum sicheren Transport von Bohrmaschinen und Gerätekoffern findet der Metallhandwerker ein Zusatzmodul im Laderaum vorne links: Einen Unterbau mit Spannvorrichtung, dazu Regale mit Trennblechen und Ablagemulden. Die Werkstattausrüstung bietet eine zum Heck hin ausklappbare Werkbank mit einem Schraubstock (120 mm Backenbreite) und passendem Drehteller. Auf der linken Seite befindet sich ein 365 mm hoher Unterbau mit Klappe. Die vier Regalböden darüber bestehen aus zwei Muldenregalen mit je drei Trennblechen, einem 165 mm hohen Regal mit sechs Sichtlagerkästen sowie ganz oben einer Aufsatzwanne mit zwei Trennblechen und Antirutschmatte.

Die rechte Seite bietet ebenfalls einen Unterbau (1.014 x 353 x 365 mm), auf dem ein Schubladen-Tresor mit zwei jeweils 201 mm hohen Schubladen mit Vollauszug sowie ein Koffer-Tresor mit einem Kleinteilemagazin und zwei Werkzeugmagazinen sicheren Stauraum bieten.

Preis des Vito 108 CDI mit der Sortimo Basis-Ausstattung: 19.100 Euro plus Mehrwertsteuer.

Vito und Sprinter als Frischedienstfahrzeuge

Egal ob Frischfleisch, Partyplatten oder Schnittblumen: Mit dem Vito oder Sprinter für den Frischdienst kommt jede Ware frisch an ihr Ziel. Beide sind mit dem flachen Kühlaggregat "Cool Jet" der Firma Kerstner ausgerüstet. Damit kann der spezialausgebaute Laderaum bis auf null Grad Celsius heruntergekühlt werden. Der Kühlraum ist bis zu 120 mm dick mit PU-Hartschaum isoliert, der Innenraum ohne störend herausragende Teile mit schlagfestem ABS-Kunststoff und einer Alu-Bodenwanne ausgekleidet. So bleibt beim Vito ein Laderaumvolumen von 3,7 Kubikmetern und beim Sprinter von 8,8 Kubikmeter. Ein Heißgasabtauer sorgt im Bedarfsfall für schnelle Enteisung.

Die Ausstattung erfüllt die EU-Bestimmungen für den Transport leicht verderblicher Waren im grenzüberschreitenden Verkehr. Die aktuelle Temperatur lässt sich per Digitalanzeige vom Fahrerhaus aus kontrollieren. Die flache Bauart des crashgetesteten Kühlaggregats sichert die Waschstraßentauglichkeit, der Vito passt sogar noch in die Garage (Gesamthöhe 1.990 mm). Die kompletten Fahrzeuge gibt es kurzfristig verfügbar aus einer Hand.

Preis des Kühl-Vito 110 CDI: 24.920 Euro, der Sprinter 313 CDI kostet inklusive Frischdienstausbau 32.160 Euro (Preise jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer).

Vito und Sprinter bringen Farbe ins Leben

Auch für Maler hat Mercedes etwas im Programm, nämlich den Vito 108 CDI und den Sprinter 208 CDI als Branchenfahrzeuge. Die Grundausstattung gleicht der für Elektriker oder Holzhandwerker. Rechts und links zwei Einrichtungsblöcke mit Schubladen, Sichtbehältern und Werkzeughaltern. Auf der rechten Seite gibt es außerdem neben einem Schubladentresor Kleinteile- und Werkzeugmagazine. Dazu kommt die Werkbank zum Herausklappen mit Schraubstock. Im Vito misst der rechte Block 1,05 Meter mal 35 Zentimeter bei einer Arbeitshöhe von 92 Zentimetern, im Sprinter ist er 1,52 Meter lang und 46,5 Zentimeter breit.

Auf der linken Seite findet sich im vorderen Laderaum eine spezielle Zusatzausrüstung. Neben einem Unterbau mit Klappe findet sich ein Korbregal mit zwei (Vito) beziehunsgweise drei Gitterkörben (Sprinter) zur Aufbewahrung von Farbtuben, Kleisterkartons und anderem Material. Auch in der Aufsatzwanne lassen sich Dosen mit Farbresten oder frischem Kleister unterbringen. Für Ordnung sorgen diverse Pinselhalter und Papierrollenträger.

Preis für den Maler-Vito 108 CDI: 19.100 Euro, der Sprinter 208 CDI kommt auf 23.200 Euro (jeweils plus Mehrwertsteuer).

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Mercedes-Transporter

Ausbau fürs Handwerk

Nach dem Erfolg speziell ausgestatteter Transporter für die Lebensmittelbranche hat Mercedes-Benz nun die Handwerker aufs Korn genommen: Branchenspezifische Aus- und Umbauten für die Bereich Sanitär, Elektro, Holz und Maler kündigt das Unternehmen an. Basis sind die drei bekannten Transporter Vito, Sprinter und Vario. Als Partner für den Ausbau der Fahrzeuge hat Mercedes-Benz die Firmen Sortimo und Würth gewonnen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Fahrbericht

Branchenlösung bricht das Eis

Das SHK-Unternehmen Harder schwört auf eine norddeutsche Transportermarke. Wir fuhren mit einem Mercedes-Benz Sprinter mit Sortimo-Einrichtung vor. Ein Annäherungsversuch.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Fahrerbericht

Daily in Damenhand

Tischlermeisterin Katja Kottmann hat sich für handwerk.com den Iveco Daily mit Sortimo-Ausbau angesehen. Und die Messlatte hoch gelegt.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Nemo gefunden

Citroën mit Sortimo-Ausbau: Der Werkstatt-Winzling taucht quirlig durch den Verkehrsfluss der Städte.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.