Foto: Andre Bonn – Fotolia.com

Darlehen

Bundesfinanzhof entlastet Gläubiger

Gläubiger können den endgültigen Ausfall von Darlehen als Verlust steuerlich geltend machen.

Unerwartete Hilfe erhalten Gläubiger vom Bundesfinanzhof (BFH): Der endgültige Ausfall einer Kapitalforderung führe zu einem steuerlich anzuerkennenden Verlust, entschied das Gericht.

Der Fall: Ein Ehepaar hatte einem Dritten mehr als 24.000 Euro gegen 5 Prozent Zinsen geliehen. Der Schuldner zahlte rund 5.000 Euro zurück, dann wurde über sein Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet. Das Ehepaar meldete die noch offenen 19.000 Euro zur Insolvenztabelle an und machte den Ausfall als Verlust bei Einkünften aus Kapitalvermögen geltend. Das Finanzamt erkannte den Verlust nicht an, der Fall landete vor Gericht.

Das Urteil: Das Finanzgericht Düsseldorf entschied noch zugunsten des Finanzamtes, doch der BFH hob dieses Urteil nun auf und verwies die Sache zurück an das Finanzgericht. Der endgültige Ausfall einer Kapitalforderung sei steuerlich als Verlust zu berücksichtigen. Ein steuerlicher Verlust liege jedoch erst dann vor, wenn endgültig feststeht, dass keine weiteren Rückzahlungen mehr erfolgen werden. Die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Schuldners reiche hierfür in der Regel nicht aus. Es sei denn, dass die Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels Masse abgelehnt wird oder aus anderen Gründen feststeht, dass keine Rückzahlung mehr zu erwarten ist. (Urteil vom 24. Oktober 2017 , Az. VIII R 13/15)

Auch interessant:

Unternehmensfinanzierung

Ratenzahlungen weiter im Visier der Insolvenzverwalter

Änderungen im Insolvenzrecht sollten Auftragnehmern mehr Rechtssicherheit bei Ratenzahlungen bieten. Experten sagen nun: Insolvenzverwalter können weiterhin längst bezahlte Rechnungen vom Handwerker zurückfordern.

Steuern

Geschäftsführer haften nicht immer für die Steuern

Wenn der Sachwalter in einem vorläufigen Insolvenzverfahren die Zahlung von Steuern verbietet, haftet der Geschäftsführer nicht für Steuerschulden.

Strategie

"Ich brauche Euer Mitleid nicht"

Ein Handwerksunternehmer steht auf: In einem Blog rechnet der Mann öffentlich mit zwei Auftraggebern ab, er gibt den Bauträgern die "Mitschuld" an seiner Insolvenz.

Steuern

Müssen Sanierungsgewinne versteuert werden?

Zur Einzelfallprüfung verpflichtet: Finanzämter dürfen die Steuern auf Sanierungsgewinne nicht mehr pauschal erlassen. Für insolvenzbedrohte Betriebe bedeutet das mehr Bürokratie und mehr Unsicherheit.