Der Bundesrat hat die Abschaffung des gelben Scheins in Papierform beschlossen, er muss der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung weichen.
Foto: rangizzz - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Bundesrat beschließt Aus für den gelben Schein

Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat das Bürokratieentlastungsgesetz abgesegnet. Eine der Folgen: Der gelbe Schein wird abgeschafft.

Die Zettelwirtschaft bei Krankmeldungen hat für Arbeitgeber bald ein Ende: Mit dem Bürokratieentlastungsgesetz (BEG III) hat der Bundesrat Anfang November das Aus für den gelben Schein beschlossen. Statt Krankmeldung auf Papier soll es von 2021 an eine elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung geben.

Bürokratieabbau: Wird der gelbe Schein abgeschafft?

Die Bürokratie bremst viele Handwerksbetriebe aus. In diesen Punkten will die Große Koalition für Entlastung sorgen.
Artikel lesen >

Doch was bedeutet das konkret für Arbeitgeber? Auf Abruf werden sie künftig von den Krankenkassen über Beginn und Dauer der Arbeitsunfähigkeit von gesetzlich versicherten Arbeitnehmern informiert, teilt die Länderkammer mit.

Das Bürokratieentlastungsgesetz enthält noch weitere Neuerungen. Dazu gehört, dass die Archivierung elektronischer Steuerunterlagen vereinfacht wird. So verkürzt sich für Unternehmer bei einem Wechsel der Steuersoftware künftig die Pflicht, die Datenverarbeitungsprogramme im Betrieb zu halten, von zehn auf fünf Jahre.

Zu den beschlossenen Entlastungen gehören laut Bundeswirtschaftsministerium auch folgende Maßnahmen:

  • die Anhebung der umsatzsteuerlichen Kleinunternehmergrenze auf 22.000 Euro Vorjahresumsatz,
  • die Anhebung des steuerfreien Höchstbetrages für betriebliche Gesundheitsförderung auf 600 Euro und
  • die Pauschalierung der Lohnsteuer für beschränkt steuerpflichtige Arbeitnehmer.

Dem Bundesrat gehen die erreichten Entlastungen nicht weit genug. Er forderte die Bundesregierung daher auf, ihre Bemühungen um Bürokratieentlastung fortzusetzen. Offenbar ist das schon eingeplant. Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte anlässlich der Abstimmung im Bundesrat: „Nach dem BEG III ist vor dem BEG IV.“

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com halten wir Sie auf dem Laufenden. Hier geht’s zum kostenlosen Abo.

Auch interessant:

Bürokratie: Was Handwerkern besonders zu schaffen macht

Handwerker müssen zahlreiche Gesetze und Verordnungen beachten. Drei Unternehmer berichten, welche Bürokratie-Monster ihnen am meisten zu schaffen machen.
Artikel lesen >

Welche Kosten der Wirtschaft durch neue Gesetze entstehen

Der Normenkontrollrat nimmt regelmäßig unter die Lupe, welche Kosten der Wirtschaft durch neue Gesetze entstehen. Das ist besonders teuer.
Artikel lesen >

Bürokratieentlastungsgesetz III

Bürokratieabbau: Wird der gelbe Schein abgeschafft?

Die Bürokratie bremst viele Handwerksbetriebe aus. In diesen Punkten will die Große Koalition für Entlastung sorgen.

Bürokratieentlastungsgesetz

Digitale Krankmeldung statt gelbem Schein

Um Bürokratie abzubauen, hat der Bundestag ein Gesetzespaket beschlossen. Gelber Schein und Steuerunterlagen – diese beiden Neuerungen sollten Betriebe kennen.

Recht

Bürokratieabbau: Betriebe werden weiter entlastet

Vereinfachungen im Steuerrecht und bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge – das sind nur zwei Punkte, in denen Handwerksbetriebe künftig entlastet werden. Ein neues Gesetz zur Entbürokratisierung ist nun in Kraft.

Politik und Gesellschaft

Wiedereinführung der Meisterpflicht: Die erste Hürde ist genommen

In zwölf Gewerken rückt die Wiedereinführung der Meisterpflicht näher: Die Bundesregierung gibt grünes Licht für den Gesetzentwurf.