Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Firmenwagen

Bundesregierung hat sich verschätzt

Die Steuerreform sollte die Staatskassen in puncto Firmenwagen um mehr als sechs Milliarden Mark füllen. Die rot-grüne Regierung um Bundeskanzler Gerhard Schröder sieht nämlich künftig vor, daß von den Anschaffungskosten und den laufenden Kosten eines Betriebs-Pkw (Benzin, Reparatur, Leasing, etc.), der auch zu privaten Zwecken genutzt wird, nur noch 50 Prozent Vorsteuern geltend gemacht werden dürfen. Wer sich also einen Pkw für 100.000 Mark zuzüglich 16.000 Mark Umsatzsteuer kauft, kann sich über die Umsatzsteuererklärung nur noch 8.000 Mark wieder zurückholen. Dasselbe gilt auch für die Vorsteuern der laufenden Kosten (§ 15 Abs. 1 Satz 2 Umsatzsteuergesetz). Wird das Fahrzeug jedoch verkauft, sind konsequent auch nur 50 Prozent Umsatzsteuer anzumelden. Die Regierung hat sich verschätzt - clever gerechnet ergeben sich sogar Vorteile, die den einen oder anderen Tausender an Steuerersparnis nach sich ziehen.

Sie fragen sich nun zurecht, wo hier der Steuervorteil sein soll. Ganz einfach: Die nichtabziehbaren Vorsteuern sind von nun an als Betriebsausgaben zu berücksichtigen und mindern dadurch Ihren Gewinn. Die nichtabziehbaren Vorsteuern beim Kauf gehören zu den Anschaffungskosten und werden im Rahmen der Abschreibung abgezogen, die Vorsteuern aus den laufenden Kosten können den Gewinn sofort in voller Höhe mindern. Gleichzeitig müssen Sie keine Umsatzsteuer auf den Eigenverbrauch mehr zahlen. Dies ist bereits durch die Einschränkung des Vorsteuerabzugs geschehen. Je teurer das Firmenfahrzeug ist und je mehr Sie privat fahren, desto höher wirken sich die steuerlichen Vorteile unter dem Strich aus.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Pkw-Kauf

Vorsteuer für Pkw als Betriebsausgabe abziehbar

Unternehmer, die einen nach dem 31. März 1999 gelieferten Pkw des betrieblichen Fuhrparks auch für Privatfahrten verwenden, dürfen von den Anschaffungskosten und den laufenden Kosten nur noch 50 Prozent Vorsteuern geltend machen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Jetzt ist Steuersparzeit

Jetzt ist Steuersparzeit

Nur noch wenige Wochen, dann zündet Bundesfinanzminister Hans Eichel zum Jahresende die nächste Stufe seines Reformfeuerwerks. Zwischen den Zeilen ist so manches Steuersparmodell versteckt – einige davon machen jedoch nur noch im Jahr 2001 Sinn. Bis Jahresende können Unternehmer die Steuerschraube noch kräftig zurückdrehen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuer 99

Steuertipps zum Jahresende

Das Steuerjahr 1999 neigt sich dem Ende zu. Mit gezielten Strategien läßt sich dem Finanzamt noch ein Schnippchen schlagen. Außerdem: die steuerlichen Neuerungen im Jahr 2000 ...   

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.