ausbildungspraemie.jpeg
Foto: goodluz - stock.adobe.com
Mehr Unterstützung für Betriebe: Die Ausbildungsprämie soll ausgeweitet werden.

Corona

Bundesregierung will Azubi-Prämie verdoppeln

Zum neuen Ausbildungsjahr sollen die Azubi-Prämien auf bis zu 6.000 Euro steigen. Wer antragsberechtigt ist und was sich noch ändert, lesen Sie hier.

  • Um mehr Jugendlichen einen Ausbildungsplatz zu sichern, will die Bundesregierung ab Juni 2021 die Azubi-Prämie ausweiten und auf bis zu 6.000 Euro pro Ausbildungsvertrag verdoppeln.
  • Antragsberechtigt sind Unternehmen, die erheblich von der Corona-Pandemie betroffen sind und weiter oder mehr ausbilden.
  • Die Regelungen sollen noch im März in Kraft treten. Zuständig für Antragsstellung sind die regionalen Agenturen für Arbeit.

Die Bundesregierung will die Azubi-Prämie verlängern und ausweiten, um ausbildende Betriebe, die von der Corona-Pandemie betroffen sind, besser zu unterstützen. So sollen die im vorigen Jahr beschlossenen Prämien zunächst verlängert werden. Ab dem 1. Juni sollen dann die Summen verdoppelt werden.

Corona-Krise: Diese Hilfen gibt es für betroffene Betriebe

Nach den Überbrückungshilfen und der Neustarthilfe soll es jetzt Härtefallhilfen geben. Das sind alle finanziellen Hilfen in der Corona-Krise im Überblick.
Artikel lesen
  • Die Ausbildungsprämie würde dann  4.000 Euro je Ausbildungsvertrag betragen, wenn die Zahl der neu eingestellten Auszubildenden konstant bleibt. Bisher gibt es dafür 2.000 Euro.
  • Die Ausbildungsprämie plus, die gezahlt wird, wenn die Zahl der Auszubildenden erhöht wird, soll künftig bei 6.000 Euro liegen (bisher: 3.000 Euro). 
  • Ab dem 1. Juni 2021 können auch Unternehmen mit bis zu 499 Mitarbeitern die Prämien beantragen. Derzeit liegt die Grenze bei 249 Mitarbeitern.
  • Antragsberechtigt sind ausschließlich Betriebe, die in erheblichem Umfang durch die Corona-Krise getroffen sind, weil sie beispielsweise Kurzarbeit durchführen müssen oder erhebliche Umsatzeinbußen haben.

Übernahmeprämie wird bis Ende 2021 verlängert

Auch die Übernahmeprämie, die für die Übernahme von Auszubildenden aus pandemiebedingt insolventen Betrieben gezahlt wird, soll bis Ende 2021 verlängert und von 3.000 Euro auf 6.000 Euro verdoppelt werden. Diese können alle Unternehmen unabhängig von der Betriebsgröße erhalten.

Außerdem vorgesehen:

  • Bei Kurzarbeit: Zuschüsse für die Ausbildervergütung.
  • Für Kleinstunternehmen: Lockdown-II-Sonderzuschuss in Höhe von 1.000 Euro, wenn sie trotz Geschäftsschließung ihre Ausbildungstätigkeit für mindestens 30 Tage fortgesetzt haben..
  • Abschlussprüfung: maximal 500 Euro Zuschuss zu den Kosten für externe Vorbereitungslehrgänge.
  • Zuschuss zu Auftrags- oder Verbundausbildung: Die Mindestlaufzeit wird auf vier Wochen verkürzt, die Höhe der Förderung nach der Laufzeit bemessen. Insgesamt können bis zu 8.100 Euro gezahlt werden. Künftig kann auch der Stammausbildungsbetrieb statt des Interimsausbildungsbetriebs die Förderung erhalten. Für Interimsausbildungsbetriebe entfällt die Begrenzung auf bis zu 249 Mitarbeitende ersatzlos.

Insgesamt stehen für das Programm laut Bildungsministerium (BMBF) 700 Millionen Euro zur Verfügung.

Anträge bei der Agentur für Arbeit stellen

Anträge für Ausbildungsprämien, die Zuschüsse zur Verhinderung von Kurzarbeit, der Lockdown-II-Sonderzuschuss für Kleinstunternehmen und die Übernahmeprämie können bei der zuständigen Agentur für Arbeit gestellt werden. Die dafür erforderlichen rechtlichen Änderungen sollen noch im März erfolgen.

Für die Förderung der Auftrags- und Verbundausbildung einschließlich der anteiligen Kostenübernahme für externe Abschlussprüfungsvorbereitungskurse ist die Knappschaft-Bahn-See zuständig. Hierfür soll laut BMBF schnellstmöglich eine Förderrichtlinie geändert werden, die danach und anschließend unmittelbar in Kraft treten soll.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos für Ihren Betrieb zum Coronavirus verpassen? Dann melden Sie sich für den Newsletter von handwerk.com an. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

„Der Schuss ging nach hinten los“

Scharfe Kritik an der Ausbildungsprämie: Zu wenig Wertschätzung, zu hohe Hürden bemängelt ein Kollege. Und steht damit nicht alleine.
Artikel lesen

Corona-Knigge für Azubis: 7 Tipps für mehr Sicherheit

Abstand halten, Maske tragen, freundlich grüßen: Klare Regeln in einem Corona-Knigge sorgen für mehr Sicherheit im Umgang mit Kollegen und Kunden.
Artikel lesen
AdobeStock_93685671-web.jpeg
Foto: visivasnc - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Ecklohn und Mindestlöhne steigen bei Malern und Lackierern

Tarifabschluss im Maler- und Lackiererhandwerk: 2021 steigen Ecklohn, Mindestlöhne und Ausbildungsvergütungen. Zudem gibt es eine Corona-Prämie.

Umfrage-wahl-16-09.jpeg
Foto: artfriday - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

Politik und Gesellschaft

Was sollte die künftige Bundesregierung dringend angehen?

Deutschland hat gewählt. Egal welche Parteien die neue Regierung bilden, es gibt viel zu tun! Was sollte die künftige Bundesregierung am schnellsten angehen?

Umfrage-azubi.jpeg
Foto: Wordley Calvo Stock - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Bilden Sie in diesem Jahr neue Azubis aus?

Das neue Ausbildungsjahr hat gerade begonnen. Auch viele Handwerksbetriebe bilden neue Azubis aus – gehören Sie auch dazu?

Fotolia_46202879_M.jpeg
Foto: Gina Sanders - Fotolia

Neuer Tarifabschluss

Bauhauptgewerbe: Diese Löhne gelten seit 1. November 2021

Nach zähen Tarifverhandlungen stehen die neuen Löhne für die Baubranche fest. Beschäftigte erhalten mehr Geld und Corona-Zahlungen, Azubi-Vergütungen steigen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.