Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Verkehrserziehung per Steuerbescheid

Bußgelder müssen versteuert werden

Ein Mitarbeiter fährt etwas zu schnell oder parkt in der zweiten Reihe, um pünktlich beim Kunden zu sein? Bisher konnte der Arbeitgeber Bußgelder in solchen Fällen steuerfrei übernehmen. Damit ist nun Schluss.

Falsch parken für die Firma? - Bislang konnten Arbeitgeber Bußgelder im betrieblichen Interesse steuerfrei übernehmen. Damit ist nun Schluss.
Bislang konnten Arbeitgeber Bußgelder im betrieblichen Interesse steuerfrei übernehmen. Damit ist nun Schluss.
Foto: Kautz15 - Fotolia.com

Übernimmt ein Arbeitgeber die „Knöllchen“ der Mitarbeiter, dann ist das als Lohn zu versteuern. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden.

Bislang konnten Arbeitgeber Bußgelder steuerfrei übernehmen, wenn dies im betrieblichen Interesse geschah – wenn also der Mitarbeiter zum Beispiel aus Termingründen falsch geparkt hatte.

Der BFH hat nun entschieden, dass Ordnungswidrigkeiten nie im betrieblichen Interesse sein können und zu Steuervorteilen führen. Daher sei die Übernahme von Strafzetteln oder Bußgeldern immer als Lohn zu versteuern. (Urteil vom 14. November 2013, Az. VI R 36/12)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

(jw)
Jetzt ist die Zusatzvorsorge auch steuerfrei möglich.
Foto: ExQuisine - stock.adobe.com

Vorsorge

Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra möglich

Arbeitgeber können Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra anbieten. Das klingt gut, hat aber zwei Haken.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

steuerpflichtig

Übernommene Geldstrafe zählt als Arbeitslohn

Bußgelder, die der Chef für einen Mitarbeiter übernimmt, zählen zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. Es sei denn, der Arbeitgeber handelt aus betrieblichem Interesse.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Zuschüsse zur Vorsorge sind nicht steuerfrei

Problematische Gehaltsextras

Beteiligt sich der Arbeitgeber an Zusatzversicherungen zur Zukunftsvorsorge, so gilt das ab 2014 als steuerpflichtiger Lohn.

Gesundheitsförderung kann steuerfrei sein!
Foto: 5second - stock.adobe.com

Föderung vom Fiskus

So spendieren Sie Gesundheitsförderung steuerfrei

Soll die Gesundheitsförderung für Ihren Betrieb steuerfrei sein, dann müssen Sie diese 3 Regeln beachten. Was passiert, wenn Sie sich nicht daran halten, zeigt ein aktuelles Urteil.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.