Foto: garrykillian - Fotolia.com

Digitalisierung + IT

Ccleaner: Virus im Wartungsprogramm

Ccleaner hat zwei Milliarden Downloads, soll PCs aufräumen und schneller machen. Doch eine Version des Programms ist mit Schadsoftware infiziert.

Die kostenlose Software Ccleaner ist beliebt bei Computernutzern. Das Programm löscht temporäre Dateien, räumt die Registry auf und befreit den Rechner so von unnötigem Ballast. Nun wurde allerdings eine Version des Wartungstools mit Schadsoftware infiziert, berichtet Spiegel Online und beruft sich auf einen Bericht der IT-Sicherheitsfirma Talos.

Laut Talos sei die Ccleaner-Version 5.33 sowie eine Cloud-Variante für „eine gewisse Zeit“ mit einer mehrstufigen Malware infiziert gewesen. Einmal auf dem Computer eines Ccleaner-Nutzers installiert, sammelt sie verschiedene Daten, zum Beispiel: Name des Computer, Liste installierter Software und laufender Prozesse sowie Teile der Hardwareadresse des Netzwerkadapters. Das schreibt Ccleaner-Vertreiber Piriform in einem Blog.

In einer zweiten Stufe sollte die Malware auch andere Schadprogramme nachladen. Das Problem sei laut Piriform behoben, der bösartige Server ist vom Netz gegangen, andere potenzielle Zielserver seien außer Reichweite der Angreifer. Piriform untersuche nun, wie es Kriminellen möglich war, die Ccleaner-Software zu infizieren.

Die konkret betroffene Download-Version trägt die Nummer 5.33.6162. Sie wurde laut Talos zwischen dem 15. August 2017 und 12. September 2017 verbreitet. Hersteller Piriform rät zum Update auf die neuere Version: Ccleaner Download 5.34. Die ebenfalls betroffene Ccleaner Cloud Version 1.07.3191 (32-Bit-Version) habe bereits ein automatisches Update erhalten.

Auch interessant:

Neuer Word-Trojaner: Spionieren, verschlüsseln, erpressen

„Spora“ heißt die neueste Evolutionsstufe der Verschlüsselungstrojaner. Sie versteckt sich in Word-Dokumenten, verschlüsselt Computer und liest Passwörter mit.
Artikel lesen >

Passwort geknackt? Machen Sie den Test!

Sind Ihre Online-Passwörter sicher oder wurden sie längst geknackt? Diese Datenbank kennt die Antwort. Finden Sie es heraus.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Foto: Gille, Grafiken: marnikus - Fotolia.com

Digitalisierung + IT

Gefährdet Microsoft bewusst jeden dritten Computer-Nutzer?

Windows 7 und 8 sind in Deutschland weit verbreitet. Doch frisch entdeckte Sicherheitslücken schließt Microsoft teils nur in Windows 10. Für Kriminelle ein Geschenk.

Die Malware nutzt reale Kontakte um mit Spam-Mails Systeme zu infiltrieren.
Foto: valerybrozhinsky - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Raffinierter Trojaner: BSI warnt vor Emotet-Angriffswelle

Der Trojaner Emotet nutzt Ihre Geschäftskontakte, um Sie mit gut gefälschten E-Mails reinzulegen. So hat er bereits Millionenschäden angerichtet.

Foto: weerapat1003 - Fotolia.com

IT-Sicherheit

Virusgefahr: 1000 infizierte Online-Shops

Wer hier einkauft, kann sein Geld verlieren. In Deutschland haben Kriminelle rund eintausend Online-Shops infiziert.

Die Geschäftsmodelle der Cyberkriminellen wandeln sich.
Foto: garrykillian - Fotolia.com

IT-Sicherheit

Cybercrime 2018: Die Gefahren verschieben sich

Weniger Ransomware, mehr Banking-Trojaner und Kryptominer. Der Sicherheitsreport 2017/2018 von AV-Test zeigt, wohin sich der Fokus der Cyberkriminellen verschiebt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.