Die Masche der Überweisungsbetrüger: Sie machen es eilig!
Foto: Bjoern Wylezich

Unternehmensfinanzierung

Vorsicht: Überweisungsbetrüger legen Mitarbeiter herein

Mit einer neuen Masche und fingierten Rechnungen kassieren Betrüger Beträge unter 10.000 Euro ab. Der Trick: Eine täuschend echte E-Mail vom Chef führt die Buchhaltung aufs Glatteis.

Vor einer neuen Form des Überweisungsbetrugs warnen unter anderem die Landeskriminalämter (LKA) Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern.

So gehen die Betrüger vor:

  • Ein Mitarbeiter der Buchhaltung bekommt eine E-Mail, scheinbar vom Chef.
  • Die Täter nutzen E-Mail-Adressen, die auf den ersten Blick wie die echte E-Mail-Adresse des Chefs aussehen. Tatsächlich handelt es sich jedoch um eine völlig andere Adresse, in Fachkreisen E-Mail-Spoofing genannt.
  • Die Mail enthält eine frei erfundene Rechnung. Der Betrag bewegt sich meist unter 10.000 Euro und stammt oft von einer angeblich in Deutschland ansässigen Agentur für Webentwicklung.
  • Oft wird ein deutsches Konto für die Überweisung angegeben.
  • Der angebliche Chef macht es dringend: „Bitte um dringende Erledigung. Brauche hierzu keine Rückmeldung.“

Die Betrugsvariante wird als „CEO-Fraud“ und „Fake President“ bezeichnet.

Die Landeskriminalämter raten:

  • Informieren Sie Ihre Mitarbeiter über diese Betrugsvariante.
  • Legen Sie für Überweisungen klare und transparente Regeln fest wie auch Höchstgrenzen.
  • Sorgen Sie dafür, dass die internen Abläufe vertraulich bleiben und nicht nach außen gelangen können.
  • Mitarbeiter sollten die Geschäftsleitung über verdächtige E-Mails informieren und keine Überweisungen nur aufgrund einer E-Mail ausführen.
  • Mitarbeiter sollten sich immer telefonisch oder persönlich von der Echtheit der Anweisung überzeugen.
  • Wenden Sie sich bei Zweifeln oder Fragen an die örtliche Polizeidienststelle.

Auch interessant:

So schützen Sie sich vor Überweisungsbetrug!

Nicht nur Online-Banking ist riskant: Auch der Überweisungsbetrug mit gefälschten Unterschriften nimmt zu. Wie gehen die Betrüger vor – und welche Folgen hat das für Sie?
Artikel lesen >

(red)

-Anzeige-

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.