Die Masche der Überweisungsbetrüger: Sie machen es eilig!
Foto: Bjoern Wylezich

Unternehmensfinanzierung

Vorsicht: Überweisungsbetrüger legen Mitarbeiter herein

Mit einer neuen Masche und fingierten Rechnungen kassieren Betrüger Beträge unter 10.000 Euro ab. Der Trick: Eine täuschend echte E-Mail vom Chef führt die Buchhaltung aufs Glatteis.

Vor einer neuen Form des Überweisungsbetrugs warnen unter anderem die Landeskriminalämter (LKA) Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern.

So gehen die Betrüger vor:

  • Ein Mitarbeiter der Buchhaltung bekommt eine E-Mail, scheinbar vom Chef.
  • Die Täter nutzen E-Mail-Adressen, die auf den ersten Blick wie die echte E-Mail-Adresse des Chefs aussehen. Tatsächlich handelt es sich jedoch um eine völlig andere Adresse, in Fachkreisen E-Mail-Spoofing genannt.
  • Die Mail enthält eine frei erfundene Rechnung. Der Betrag bewegt sich meist unter 10.000 Euro und stammt oft von einer angeblich in Deutschland ansässigen Agentur für Webentwicklung.
  • Oft wird ein deutsches Konto für die Überweisung angegeben.
  • Der angebliche Chef macht es dringend: „Bitte um dringende Erledigung. Brauche hierzu keine Rückmeldung.“

Die Betrugsvariante wird als „CEO-Fraud“ und „Fake President“ bezeichnet.

Die Landeskriminalämter raten:

  • Informieren Sie Ihre Mitarbeiter über diese Betrugsvariante.
  • Legen Sie für Überweisungen klare und transparente Regeln fest wie auch Höchstgrenzen.
  • Sorgen Sie dafür, dass die internen Abläufe vertraulich bleiben und nicht nach außen gelangen können.
  • Mitarbeiter sollten die Geschäftsleitung über verdächtige E-Mails informieren und keine Überweisungen nur aufgrund einer E-Mail ausführen.
  • Mitarbeiter sollten sich immer telefonisch oder persönlich von der Echtheit der Anweisung überzeugen.
  • Wenden Sie sich bei Zweifeln oder Fragen an die örtliche Polizeidienststelle.

Auch interessant:

Falsche Identität: Überweisungsbetrug mit gefälschter Unterschrift fällt in Banken nicht auf.

So schützen Sie sich vor Überweisungsbetrug!

Nicht nur Online-Banking ist riskant: Auch der Überweisungsbetrug mit gefälschten Unterschriften nimmt zu. Wie gehen die Betrüger vor – und welche Folgen hat das für Sie?
Artikel lesen

(red)

-Anzeige-

Falsche Identität: Überweisungsbetrug mit gefälschter Unterschrift fällt in Banken nicht auf.
Foto: Elnur Amikishiyev - fotolia.com

Unternehmensfinanzierung

So schützen Sie sich vor Überweisungsbetrug!

Nicht nur Online-Banking ist riskant: Auch der Überweisungsbetrug mit gefälschten Unterschriften nimmt zu. Wie gehen die Betrüger vor – und welche Folgen hat das für Sie?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Warnung

„Kontoänderung“ zockt Kunden ab

Eine Betrugsmasche aus Asien schwappt nach Deutschland und könnte auch Ihre Kunden treffen: die angeblich geänderte Bankverbindung.

Betrüger versuchen laut LKA Nordrhein-Westfalen angeblich zuviel gezahlte Corona-Soforthilfen zu ergaunern.
Foto: faithie - stock.adobe.com

Nicht klicken!

Vorsicht vor Fake-Mails zur Corona-Soforthilfe

Mit gezielten Fake-Mails versuchen Betrüger angeblich unberechtigt ausgezahlte Corona-Soforthilfen von Betrieben zu erbeuten. Davor warnt die Polizei.

Foto: olly - Fotolia.com

Digitalisierung + IT

Neue Betrugswelle falscher Microsoft-Mitarbeiter

Dieser Betrug hat Hochkonjunktur: Allein im November warnten über 20 Polizeipräsidien vor falschen Microsoft-Mitarbeitern. Die Täter nutzen zwei Maschen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.