Image
crafty-chatbot-web.jpeg
Foto: Kreishandwerkerschaft Cloppenburg
Seit einigen Monaten können Nutzer der Website der Kreishandwerkerschaft Cloppenburg den Chatbot „Crafty“ befragen. 

Künstliche Intelligenz

Chatbot „Crafty“ unterstützt Innungen und Verbände

Wer auf der Website dieser Kreishandwerkerschaft surft, bekommt es mit dem Chatbot „Crafty“ zu tun. Sein Nutzen ist hoch, deshalb wird er bald auch anderswo eingesetzt.

„Der Einsatz von Chatbots hat in der Handwerksorganisation eine Zukunft“, sagt Michael Hoffschroer, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Cloppenburg und Mitentwickler von „Crafty“. Chatbots könnten Innungen und Verbände im Handwerk nicht nur bei der Beratung von Handwerksbetrieben unterstützen, sondern auch bei der Gewinnung und Bindung von Mitgliedern weiterbringen, ist er überzeugt.

Chatbots: Kleine Helfer auch für kleine Betriebe

Sie dienen als Anrufbeantworter, vergeben Termine oder reagieren auf Kundenanfragen: Chatbots können auch kleinen Betrieben eine Menge Arbeit abnehmen.
Artikel lesen

Die Idee für Crafty sei beim Hackathon der Bundesregierung im vergangenen Jahr entstanden, an dem Hoffschroer teilnahm. Seit einigen Monaten beantwortet der Chatbot 24 Stunden rund um die Uhr Fragen der Mitglieder der Kreishandwerkerschaft Cloppenburg. „Damit erhöht er unsere Kundennähe und entlastet die Kollegen im Akquise- und Beratungsgeschäft“, schildert Michael Hoffschroer. Er könne beispielsweise Fragen zu den Dienstleistungen der Innungen autonom beantworten, lerne aber bei jeder Nutzung dazu. Täglich kommunizierten etwa 20 Personen mit dem Bot.

Das Feedback der Nutzer, die über den Chatbot um Kontaktaufnahme baten, sei durchweg positiv, berichtet Hoffschroer und betont: „Wichtig war uns auch die Rückmeldung, dass sie sich jederzeit bewusst waren, mit einem Chatbot zu sprechen. Das ist wichtig, um Vertrauen aufzubauen.“

Vertrauen in Crafty haben nun auch andere Innungen, die bereits Interesse signalisiert haben, den Chatbot einzusetzen. Deshalb hat Michael Hoffschroer konkrete Pläne: „Wir führen aktuell intensive Gespräche – zum Beispiel über neue Chatbot-Projekte für die Handwerksorganisationen.“

Tipp: Suchen Sie Inspiration für die Digitalisierung? Der handwerk.com-Newsletter informiert über neue Entwicklungen und enthält Praxisbeispiele. Jetzt gleich anmelden!

Auch interessant:

Whatsapp: Erst Nutzungsbedingungen zustimmen, dann chatten

Nur wer den neuen Nutzungsbedingungen zustimmt, darf nach dem 15. Mai 2021 Whatsapp wie bisher nutzen. Das stellte das Unternehmen jetzt klar.
Artikel lesen

Meister im Live-Chat mit den Kunden

Meister Eugen Penner will bei seinen Kunden im Gedächtnis bleiben. Beim Online-Marketing setzt er auf verschiedene Kanäle - darunter ist auch ein Live-Chat.
Artikel lesen
Foto: Nicolas Herrbach - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

Chatbots: Kleine Helfer auch für kleine Betriebe

Sie dienen als Anrufbeantworter, vergeben Termine oder reagieren auf Kundenanfragen: Chatbots können auch kleinen Betrieben eine Menge Arbeit abnehmen.

Foto: Robert Kneschke – Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Verbände fordern: Gebt den Meister wieder her!

Schwarzarbeit, Nachwuchsmangel, Dumpingpreise. Das habe die Abschaffung der Meisterpflicht im Fliesenlegerhandwerk verursacht. Verbände fordern, den Fehler zu korrigieren. Was denken Sie?

Foto: Helmut-Schmidt-Universität

Digitalisierung + IT

Sanitärverband forscht am Handwerker der Zukunft

Dieses Projekt stattet Handwerker für die Arbeitswelt von morgen aus. In der sehen Meister und Gesellen ziemlich cool aus: mit Datenbrille und Exoskelett.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.