Foto: Dan Race - Fotolia.com
kündigung

Whatsapp-Nachricht mit Folgen

Geht nicht: fristlose Kündigung für „Dusselkopf“

Eine Mitarbeiterin bezeichnet ihren Chef in einer Whatsapp-Nachricht als "Dusselkopf". Mit seiner fristlosen Kündigung kam er aber nicht durch. Das Arbeitsgericht Köln hat dafür einen guten Grund.

Der Fall: Eine Angestellte, die nahezu 20 Jahre in einem Unternehmen beschäftigt war, erhielt von ihrem Arbeitgeber eine ordentliche Kündigung. Daraufhin drückte sie ihre Wut in einer Whatsapp-Nachricht an den Chef aus. Unter anderem nannte sie ihn darin einen „Dusselkopf“. Das empfand der Arbeitgeber als grobe Beleidigung und beendete das Arbeitsverhältnis dann sogar fristlos. Die Arbeitnehmerin wollte das nicht hinnehmen und wandte sich mit einer Kündigungsschutzklage an das Arbeitsgericht in Köln.

Die Entscheidung des Arbeitsgerichts Köln: Nach Einschätzung der Richter war die fristlose Kündigung unberechtigt. Denn eine fristlose Kündigung könne nur dann ausgesprochen werden, wenn es wichtiger Grund die Kündigung rechtfertigt (§ 626 Abs. 1 BGB). „Die Whatsapp-Nachricht vom 05.01.2016 stellt keinen wichtigen Grund für die fristlose Beendigung des Arbeitsverhältnisses dar“, entschied das Arbeitsgericht Köln.

Die Begründung: Die Bezeichnung „Dusselkopf“ sei zwar eine grobe Beleidigung des Arbeitgebers. Es sei jedoch nicht eindeutig ersichtlich gewesen, dass der Absender die Arbeitnehmerin gewesen sei, da sie nicht mit ihrem Namen unterzeichnet habe. Das Gericht müsse davon ausgehen, dass der Klägerin die Nachricht nicht zuzuordnen sei, heißt es in der Entscheidung.

Das Gericht berücksichtigte auch die Tatsache, dass die Frau schon über einen langen Zeitraum in dem Unternehmen beschäftigt war. Bis zu dem Zeitpunkt der Kündigung sei sie immer vertragstreu gewesen. Die Richter verdeutlichten, dass sie eher eine Abmahnung als geeignete Maßnahme angesehen hätten, um das Risiko nachfolgender beleidigender Nachrichten zu verhindern.

ArbG Köln, Urteil vom 21. September 2016, Az. 13 Ca 247/16

Auch interessant:

Whatsapp-Urteil: Was Betriebe jetzt wissen müssen

Drohen Abmahnungen für Whatsapp-Nutzer? Ein aktueller Gerichtsbeschluss verunsichert Chefs, Mitarbeiter und Kunden. Was wirklich an der Entscheidung dran ist und was Betriebe bei der Whatsapp-Nutzung beachten müssen, lesen Sie hier.
Artikel lesen

Whatsapp als Kommunikationszentrale im Betrieb – geht das?

Als App für schnelle, direkte Absprachen hat Whatsapp das Handwerk erobert. Aber der Messenger kann noch viel mehr, meint unser Experte.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Drei Paletten einfach mitgenommen: Das ist laut Gericht zwar eine Pflichtverletzung, aber in dem Fall kein Grund für eine fristlose Kündigung.

Personal

Fristlose Kündigung nach Mitnahme von Europaletten rechtens?

Ein Betrieb kündigt einem Mitarbeiter fristlos: Der Mann hatte 3 Europaletten aus der Firma abtransportieren lassen – für ein Osterfeuer. Das sagt ein Gericht dazu.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Starke Strömung und Schiffsverkehr: Schwimmen im Rhein ist besonders unter Alkoholeinfluss gefährlich und kann im Arbeitsverhältnis eine Pflichtverletzung darstellen.

Personal

Firmenfeier: Fristlose Kündigung für Sprung in den Rhein?

Gute Stimmung auf dem Partyschiff: Doch dann geht ein Mitarbeiter im Rhein baden und ruiniert damit die Stimmung. Der Betrieb revanchiert sich mit der Kündigung.

    • Personal, Arbeitsrecht
Mitarbeiterin mit sexueller Äußerung herabgewürdigt: Laut einem aktuellen Urteil kann  außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund rechtfertigen.

Personal

„Durch den Schlitz ziehen“: Kündigung für üble Äußerung?

Ein Betrieb kündigt einem Mitarbeiter nach einer Firmenfeier fristlos – wegen einer sexistischen Äußerung gegenüber einer Kollegin. Zurecht?

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Eine Kaffeepause während der Arbeit ist erlaubt, wenn sie dokumentiert wird.

Urteil

Heimliche Kaffeepause rechtfertigt fristlose Kündigung

Arbeitszeitbetrug ist kein Kavaliersdelikt, vor allem bei Vorsatz. Das erlebte jetzt eine Reinigungskraft, die zehn Minuten Kaffeepause unterschlug.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht