Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Chef-Unterschrift gefälscht - keine Kündigung

Dass ein Mitarbeiter die Unterschrift seines Arbeitgebers eigenmächtig unter ein Dokument setzt, geht gar nicht - sollte man meinen. Das Vertrauen ist hin, die Kündigung unvermeidbar? Das Arbeitsgericht Frankfurt sieht das anders.

 - Foto: bilderbox
Foto: bilderbox

Unterschriftenfälschung rechtfertigt nicht immer eine Kündigung, entschieden die Richter am AG, wie spiegel-online berichtet. In dem Fall hatte ein Mitarbeiter sein Arbeitszeugnis für eine Bewerbung selbst geschrieben. Auf einem Blanko-Formular hatte er den Text ergänzt und die Unterschrift des Geschäftsführers kopiert. Als seine Vorgesetzten davon Wind bekamen, kündigten sie dem Mann fristlos.

Gegen die Kündigung klagte der Mann - mit Erfolg. Die Richter haben den Vorfall laut dem Nachrichtenportal als "außerdienstliches Fehlverhalten" gewertet. Das habe keinen Einfluss auf die Arbeitsleistung des Mitarbeiters oder die "betriebliche Verbundenheit aller Mitarbeiter".

Die gefälschte Unterschrift stelle deshalb keinen Kündigungsgrund dar, auch wenn es sich möglicherweise um eine Straftat handele. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

(bw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Diskriminierung am Arbeitsplatz

Ausländerfeindlicher Mitarbeiter kaum kündbar

Ein Mitarbeiter beschimpft seine Kollegen wegen ihrer Herkunft. Der Chef greift ein. Und hört vom Arbeitsgericht Hannover: Kein Grund für eine Kündigung.

...landen viele Auseinandersetzungen um Kündigungen.
Foto: eschwarzer - Fotolia.com

Recht

Diese 10 Urteile zu Kündigungen sollten Sie kennen

Auseinandersetzungen über Kündigungen landen oft vor Gericht. Dabei zeigt sich: Der Einzelfall entscheidet. Zehn Urteile, die Sie deshalb kennen sollten.

Daüber entschied jetzt das Sächsische Landesarbeitsgericht.
Foto: megaflopp - stock.adobe.com

Urteil

Reicht Arbeitsverweigerung für eine Kündigung?

Handelt es sich schon um Arbeitsverweigerung, wenn ein Mitarbeiter um eine andere Aufgabe bittet – und wenn ja: Ist das ein Kündigungsgrund?

Sexuelle Belästigung rechtfertigt eine fristlose Kündigung, urteilte das LAG Köln.
Foto: Mykola Velychko - stock.adobe.com

Urteil

Sexuelle Belästigung: Fristlose Kündigung rechtens?

Arbeitgeber müssen ihre Mitarbeiter vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz schützen. Rechtfertigt das eine fristlose Kündigung?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.