Foto: StefanoT - Fotolia.com, moxumbic - Fotolia.com

Panorama

Chipstüte gegen GPS-Überwachung: Elektriker geht golfen

Sein Chef dachte wohl, er hätte ein sicheres System gegen faule Mitarbeiter. Doch dieser Elektriker belehrte ihn eines Besseren. Das kostete den Angestellten den Job.

Twisties. Das sind getreidebasierte Snacks mit Käsearoma. Über den Geschmack können wir hier nur spekulieren. Aber: Offenbar eignen sie sich hervorragend, um sich heimlich eine Auszeit von der Arbeit zu gönnen.

Oder viele Auszeiten: Der Australier Tom Colella gönnte sich mindestens 140, berichtet die Zeitung The Telegraph. Eine leere Twisties-Tüte half dem Elektriker dabei. Denn eigentlich würde sein PDA, mit dem ihn sein Arbeitgeber zu Kommunikationszwecken ausgestattet hat, seinen Aufenthaltsort verraten. Dieser Minicomputer – eine Art Vorstufe des Smartphones – lässt sich per GPS überwachen. Nicht aber, wenn man das Signal blockiert.

Das erledigt ein Faradayscher Käfig. Der blockiert elektromagnetische Signale. Dass auch Twisties-Tüten diese Fähigkeit haben, wusste Colella als Elektriker wohl nur zu gut.

So nutzte der 60-Jährige die neu gewonnene Freizeit zum Golf Spielen. Zunächst unentdeckt; auf seinen technischen Sachverstand war offenbar verlass. Weniger verlässlich zeigte sich jedoch sein soziales Umfeld: Ein anonymer Brief informierte den Chef. Der feuerte den findigen Faullenzer.

War die Kündigung angebracht? Das hatte ein australisches Arbeitsgericht zu entscheiden. Urteil: Sie war rechtens. Der Angestellte habe absichtlich seinen Aufenthaltsort verborgen, schloss das Gericht. Außerdem halfen Aufzeichnungen des Golf Clubs dabei, die ungenehmigten Freizeitausflüge während der Arbeitszeit nachzuweisen.

 

Auch interessant:

Alternativ zur Kündigung: Aufhebungsverträge erleichtert

Viele Arbeitnehmer verzichten auf einen Aufhebungsvertrag, um keine Sperrfrist für ihr Arbeitslosengeld zu riskieren. Das müssen sie künftig nicht mehr, wenn Chefs und Arbeitnehmer diese Dinge beachten.
Artikel lesen

Mitarbeiter beleidigt Chef – und was dann?

Ist die Stimmung im Betrieb gereizt, geht Mitarbeitern schon mal ein beleidigendes Wort über die Lippen. Doch zu welchen Mitteln dürfen Chefs in so einem Fall greifen?
Artikel lesen
Foto: PantherMedia / alphaspirit

Arbeitsrecht

Urteil: Arbeitnehmerüberwachung hat Grenzen

Bei Verdacht auf eine schwerwiegende Pflichtverletzung dürfen Chefs ihre Mitarbeiter heimlich überwachen. Aber nur, wenn Tatsachen den Verdacht begründen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

VW-Zubehör

Mit Passat und Golf um die Staus herum

Mit Passat und Golf kommt der Autofahrer zukünftig bequemer um Staus herum. Volkswagen beginnt noch in diesem Jahr damit, die beiden Volumenmodelle optional mit einer Telematikeinheit mit verschiedenen Funktionen auszurüsten. Dabei werden die Fahrzeuge neben der Satelliten-Ortungstechnik GPS über eine Telefonausstattung mit Freisprecheinrichtung sowie über ein Gyroskop - dabei eine Art Kreiselkompaß zur Bestimmung der Fahrtrichtung - verfügen.

Bei einem Unfall zog sich der SHK-Azubi Darcy McKay Brüche an Wirbelsäule und Becken zu.
Foto: ©thailoei92 - stock.adobe.com

Panorama

Sprachassistentin rettet SHK-Azubi das Leben

Auf dem abgeschiedenen Weg von der Arbeit nach Hause verunfallt Darcy McKay schwer, kann sich nicht bewegen. Seine letzte Hoffnung: Sprachassistentin Siri.

wenn Sie einen Mitarbeiter entlassen wollen.
Foto: MEV-Verlag GmbH, Germany

Personal

Die fünf größten Fehler bei Kündigungen

Jemandem kündigen zu müssen, ist keine schöne Aufgabe. Noch schlimmer wird sie, wenn man grobe Fehler macht und die Kündigung unwirksam ist.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.