Foto: StefanoT - Fotolia.com, moxumbic - Fotolia.com

Panorama

Chipstüte gegen GPS-Überwachung: Elektriker geht golfen

Sein Chef dachte wohl, er hätte ein sicheres System gegen faule Mitarbeiter. Doch dieser Elektriker belehrte ihn eines Besseren. Das kostete den Angestellten den Job.

Twisties. Das sind getreidebasierte Snacks mit Käsearoma. Über den Geschmack können wir hier nur spekulieren. Aber: Offenbar eignen sie sich hervorragend, um sich heimlich eine Auszeit von der Arbeit zu gönnen.

Oder viele Auszeiten: Der Australier Tom Colella gönnte sich mindestens 140, berichtet die Zeitung The Telegraph. Eine leere Twisties-Tüte half dem Elektriker dabei. Denn eigentlich würde sein PDA, mit dem ihn sein Arbeitgeber zu Kommunikationszwecken ausgestattet hat, seinen Aufenthaltsort verraten. Dieser Minicomputer – eine Art Vorstufe des Smartphones – lässt sich per GPS überwachen. Nicht aber, wenn man das Signal blockiert.

Das erledigt ein Faradayscher Käfig. Der blockiert elektromagnetische Signale. Dass auch Twisties-Tüten diese Fähigkeit haben, wusste Colella als Elektriker wohl nur zu gut.

So nutzte der 60-Jährige die neu gewonnene Freizeit zum Golf Spielen. Zunächst unentdeckt; auf seinen technischen Sachverstand war offenbar verlass. Weniger verlässlich zeigte sich jedoch sein soziales Umfeld: Ein anonymer Brief informierte den Chef. Der feuerte den findigen Faullenzer.

War die Kündigung angebracht? Das hatte ein australisches Arbeitsgericht zu entscheiden. Urteil: Sie war rechtens. Der Angestellte habe absichtlich seinen Aufenthaltsort verborgen, schloss das Gericht. Außerdem halfen Aufzeichnungen des Golf Clubs dabei, die ungenehmigten Freizeitausflüge während der Arbeitszeit nachzuweisen.

 

Auch interessant:

Alternativ zur Kündigung: Aufhebungsverträge erleichtert

Viele Arbeitnehmer verzichten auf einen Aufhebungsvertrag, um keine Sperrfrist für ihr Arbeitslosengeld zu riskieren. Das müssen sie künftig nicht mehr, wenn Chefs und Arbeitnehmer diese Dinge beachten.
Artikel lesen

Mitarbeiter beleidigt Chef – und was dann?

Ist die Stimmung im Betrieb gereizt, geht Mitarbeitern schon mal ein beleidigendes Wort über die Lippen. Doch zu welchen Mitteln dürfen Chefs in so einem Fall greifen?
Artikel lesen
Chipstüte gegen GPS-Überwachung: Elektriker geht golfen > Paragraphs > Image Paragraph

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Panorama

Gut getarnt: Elektriker lüftet Rätsel kaputter Steckdose

Zwei Jahre nach seinem Einzug hatte Darren Steels die Nase voll von der defekten Küchensteckdose. Er rief einen Elektriker – und staunte am Ende nicht schlecht.

    • Panorama

Panorama

Unfreiwillig berühmt: Elektriker bringt Millionen zum Lachen

Als Model für Symbolfotos wollte Elektriker Arató István seine Rente aufbessern. Ergebnis: viele Lacher. Das Netz feiert ihn als „Versteck den Schmerz Harold“.

    • Panorama

Panorama

Ausrede eines Elektrikers entpuppt sich als vorgetäuschte Straftat

Ein Elektriker wird spätabends von der Polizei geblitzt. Daraufhin versucht er, sich mit einer Ausrede aus der Affäre zu ziehen. Doch damit bringt er sich erst recht in die Bredouille.

    • Panorama
Handwerk Archiv

Werkstatt/elektro.jpg

Elektrohandwerk sieht Ende des Stellenabbaus

Das Elektrohandwerk sieht das Ende des Beschäftigungsrückgangs in der Branche gekommen. Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) rechnet nach jahrelangem Stellenabbau für 2001 wie im Vorjahr mit rund 402.200 Arbeitern und Angestellten.

    • Archiv