Auf Antrag in der Pandemie die Beiträge gesenkt? Ohne Gewinn gibt es für freiwillig Krankenversicherte kein Krankengeld.
Foto: Irina - stock.adobe.com
Auf Antrag in der Pandemie die Beiträge gesenkt? Ohne Gewinn gibt es für freiwillig Krankenversicherte kein Krankengeld.

Corona

Corona-Folgen: Kein Krankengeld für Selbstständigen

Ohne Einkommen hat ein freiwillig versicherter Selbstständiger keinen Anspruch auf Krankengeld. Auch dann nicht, wenn am Verdienstausfall Corona Schuld war.

Der Fall: Ein Unternehmer ist freiwillig krankenversichert. Ab April 2020 deckten seine  Betriebseinnahmen die Betriebsausgaben nicht mehr und er erlitt Verluste. Auch die Corona-Soforthilfen glichen die laufenden Ausgaben nicht aus. Auf seinen Antrag hin senkte seine Krankenkasse ab April 2020 die Beiträge, indem sie keinen Gewinn mehr berücksichtigte. Im Mai 2020 erkrankte der Unternehmer und verlangte von seiner Krankenkasse Krankengeld. Die Krankenkassen lehnte das ab, da die Arbeitsunfähigkeit überhaupt keinen krankheitsbedingten Einkommensausfall verursacht habe. Schließlich habe der Unternehmer selbst angegeben, dass er keinen Gewinn mehr erziele.

Finanzämter überprüfen alle Betriebe auf Corona-Zuschüsse

Auch wenn Ihr Handwerksbetrieb keine Zuschüsse erhalten hat: Die „Anlage Corona-Hilfen“ zur Steuererklärung müssen Sie abgeben. Der Fiskus wird das prüfen – mit Hilfe verlässlicher Informanten.
Artikel lesen

Das Urteil: Auch vor dem Sozialgericht Berlin ging der Unternehmer leer aus. Der Kläger habe keinen Anspruch auf Auszahlung von Krankengeld gehabt. Entscheidend für Höhe des Krankengeldes sei das zuletzt vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit erzielte Arbeitseinkommen. Aufgrund des vollständigen Einkommensausfalls sei das vom Kläger erwirtschaftete Betriebsergebnis jedoch ab April 2020 negativ gewesen. Auch unter Berücksichtigung der Corona-Beihilfen habe sich kein Gewinn ergeben. Grund für den Einkommensausfall sei damit nicht die krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit gewesen, sondern der pandemiebedingte Auftragsrückgang. Und dieses Risiko werde nicht von der Krankenkasse gedeckt. (Urteil vom 1. Dezember 2021, Az. S 56 KR 1969/20)

Dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Kläger kann in Berufung gehen.

Tipp: Sie wollen beim Thema Corona nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So kommen Versicherer falschen Angaben auf die Spur

Egal ob Krankentagegeld oder Berufsunfähigkeit: Wer bei der Gesundheitsprüfung unvollständige oder falsche Angaben macht, wird am Ende nichts bekommen.
Artikel lesen

Privat krankenversichert durch den Chef

Betriebliche Krankenversicherungen ergänzen für kleines Geld den gesetzlichen Versicherungsschutz. Worauf sollten Sie als Chef beim Abschluss achten?
Artikel lesen
Umfrage-anzahlung-web_0-web.jpeg
Foto: vegefox.com - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Kinderkrankengeld: Fallen bei Ihnen deshalb Mitarbeiter aus?

Wegen Schul- und Kita-Schließungen hat der Bund in der Corona-Krise den Zugang zum Kinderkrankengeld deutlich ausgeweitet. Bekommen Sie das zu spüren?

schule-geschlossen.jpeg
Foto: miriristic - stock.adobe.com

Corona

Kita oder Schule zu: So funktioniert die Entschädigung

Bis Ende März haben Mitarbeiter Anspruch auf Entschädigung für Verdienstausfälle durch geschlossene Kitas und Schulen. Das gilt auch für Minijobber.

AdobeStock_332600084-web.jpeg
Foto: Stock Rocket - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Kinderkrankengeld: Das soll 2021 wegen Corona gelten

Rückwirkend zum 5. Januar soll das Kinderkrankengeld ausgeweitet werden. Anspruch auf die Leistung sollen aber nicht alle berufstätigen Eltern haben.

AdobeStock_33887712.jpeg
Foto: MATTHIAS BUEHNER - stock.adobe.com

Panorama

Krankenstände im Betrieb analysieren und abbauen

Fallen Mitarbeiter oft krank aus, stört das die Arbeitsabläufe. Doch gegen einen hohen Krankenstand können Betriebe etwas tun, wenn sie die Gründe für die Ausfälle kennen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.