Cyberkriminelle haben die Corona-Hilfen der Länder für ihre Machenschaften entdeckt.
Foto: ipopba - stock.adobe.com

Corona

Corona-Hilfen der Länder: Polizei warnt vor Fake-Mails

Im Namen von Förderbanken mehrerer Bundesländer verschicken Cyberkriminelle aktuell Fake-Mails, warnt die Polizei – und gibt Verhaltenstipps.

Eine E-Mail von der Förderbank, die zu viel gezahlte Corona-Fördergelder zurückfordert, kann so manchen Betrieb verunsichern. Mit dieser Masche versuchen Cyberkriminelle aktuell die Lage von hilfsbedürftigen Unternehmen auszunutzen.

Die meisten Länder bieten eigene Zuschüsse an, in einigen Fällen setzen sie jedoch auch auf die Aufstockung durch den Bund.

Corona-Soforthilfe: Alle Zuschüsse der Bundesländer im Überblick

In fast allen Bundesländern gibt es jetzt Zuschüsse für von der Corona-Krise betroffene Solo-Selbstständige und Kleinbetriebe. Hier alle Infos für Handwerker.
Artikel lesen

Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) des Landeskriminalamts Niedersachsen warnt vor den Fake-Mails, die unter anderem diese Absender-Adressen verwenden:

  • corona-zuschuss@nbank.de.com
  • corona-zuschuss@nrw.de.com
  • corona-zuschuss@ib-sachsen-anhalt.de.com
  • corona-zuschuss@ifbhh.de.com
  • corona-zuschuss@l-bank.de.com
  • corona-zuschuss@stmwi-bayern.de.com
  • corona-zuschuss@aufbaubank.de.com
  • corona-zuschuss@hessen.de.com
  • corona-zuschuss@rlp.de.com

Die Fake-Absender ähneln originalen Mail-Adressen, wie sie von Förderbanken, Ministerien oder Landesseiten stammen könnten. Auffällig ist in allen genannten Fällen der Zusatz .com am Ende der .de-Domain.

Die ZAC warnt, dass in den E-Mails eine Drohkulisse hinsichtlich eines Straftatbestands im Zusammenhang mit beantragten Corona-Hilfen aufgebaut werde und die Empfänger der E-Mail zur Kontaktaufnahme aufgefordert werden. Ein Beispiel zeigt sie hier.

Im Fall der gefälschten E-Mails von der Niedersächsischen Förderbank NBank würden zwei Anlagen mitgesendet: eine „Rechtsbelehrung_Zuschussempfänger“ und eine „Bescheinigung_Finanzamt“. Die Polizei rät Unternehmen: „Nehmen Sie keinen Kontakt mit den Tätern unter der o.g. E-Mailadresse auf und füllen Sie nicht die angehängten PDF-Formulare aus!“

Tipp: Wenn Sie mehr zur Corona-Krise erfahren möchten, abonnieren Sie einfach den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Plötzlich Straftäter? Gefahren der Corona-Hilfen

Wer leichtfertig Corona-Hilfen beantragt, muss mit harten Strafen rechnen. Den Behörden bleiben Jahre für die Kontrolle. So handeln Sie richtig.
Artikel lesen

Betriebe, die den Hashtag verwenden, erreichen ihre Kunden und machen auf sich aufmerksam, um auch nach der Corona-Krise im Gedächtnis zu bleiben.

Marketing in der Corona-Krise: Hashtags unterstützen das Handwerk

In Zeiten von Ladenschließungen und Kontaktsperre zählt jeder Umsatz. Einige Betriebe machen in Social Media mit Hashtags wie #supportyourlocal auf sich aufmerksam. Und Sie?
Artikel lesen
Gut getarnt als Antwort im bestehenden E-Mail-Verkehr wird aktuell die Malware Quakbot verbreitet.
Foto: faithie - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Neue Angriffswelle: Polizei warnt vor Banking-Trojaner

Ein kurzer Text, ein schädlicher Link, gut getarnt als Antwort im bestehenden E-Mail-Verkehr. Vor dieser Masche warnt aktuell die Polizei.

Wer auf die E-Mail der Cyberkriminellen hereinfällt, kann sein System mit einem Verschlüsselungstrojaner infizieren.
Foto: Andrey - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Corona-Angst: Angebliche Regierungs-E-Mails mit Trojaner

Die Polizei warnt vor einer neuen Angriffswelle per E-Mail. Die Angreifer spielen mit der Angst vor staatlich angeordneten Betriebsschließungen.

Die Polizei warnt vor einem Schreiben, das Cyberkriminelle im Namen des Bundesgesundheitsministeriums verschicken.
Foto: Weissblick - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Vorsicht Schadsoftware: E-Mail zu Corona-Arbeitsschutz

Getarnt als Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums verschicken Cyberkriminelle aktuell Schadsoftware. So erkennen Sie die schädliche E-Mail.

Betrüger versuchen laut LKA Nordrhein-Westfalen angeblich zuviel gezahlte Corona-Soforthilfen zu ergaunern.
Foto: faithie - stock.adobe.com

Nicht klicken!

Vorsicht vor Fake-Mails zur Corona-Soforthilfe

Mit gezielten Fake-Mails versuchen Betrüger angeblich unberechtigt ausgezahlte Corona-Soforthilfen von Betrieben zu erbeuten. Davor warnt die Polizei.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.