Cyberkriminelle haben die Corona-Hilfen der Länder für ihre Machenschaften entdeckt.
Foto: ipopba - stock.adobe.com

Corona

Corona-Hilfen der Länder: Polizei warnt vor Fake-Mails

Im Namen von Förderbanken mehrerer Bundesländer verschicken Cyberkriminelle aktuell Fake-Mails, warnt die Polizei – und gibt Verhaltenstipps.

Eine E-Mail von der Förderbank, die zu viel gezahlte Corona-Fördergelder zurückfordert, kann so manchen Betrieb verunsichern. Mit dieser Masche versuchen Cyberkriminelle aktuell die Lage von hilfsbedürftigen Unternehmen auszunutzen.

Corona-Soforthilfe: Alle Zuschüsse der Bundesländer im Überblick

In fast allen Bundesländern gibt es jetzt Zuschüsse für von der Corona-Krise betroffene Solo-Selbstständige und Kleinbetriebe. Hier alle Infos für Handwerker.
Artikel lesen >

Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) des Landeskriminalamts Niedersachsen warnt vor den Fake-Mails, die unter anderem diese Absender-Adressen verwenden:

  • corona-zuschuss@nbank.de.com
  • corona-zuschuss@nrw.de.com
  • corona-zuschuss@ib-sachsen-anhalt.de.com
  • corona-zuschuss@ifbhh.de.com
  • corona-zuschuss@l-bank.de.com
  • corona-zuschuss@stmwi-bayern.de.com
  • corona-zuschuss@aufbaubank.de.com
  • corona-zuschuss@hessen.de.com
  • corona-zuschuss@rlp.de.com

Die Fake-Absender ähneln originalen Mail-Adressen, wie sie von Förderbanken, Ministerien oder Landesseiten stammen könnten. Auffällig ist in allen genannten Fällen der Zusatz .com am Ende der .de-Domain.

Die ZAC warnt, dass in den E-Mails eine Drohkulisse hinsichtlich eines Straftatbestands im Zusammenhang mit beantragten Corona-Hilfen aufgebaut werde und die Empfänger der E-Mail zur Kontaktaufnahme aufgefordert werden. Ein Beispiel zeigt sie hier.

Im Fall der gefälschten E-Mails von der Niedersächsischen Förderbank NBank würden zwei Anlagen mitgesendet: eine „Rechtsbelehrung_Zuschussempfänger“ und eine „Bescheinigung_Finanzamt“. Die Polizei rät Unternehmen: „Nehmen Sie keinen Kontakt mit den Tätern unter der o.g. E-Mailadresse auf und füllen Sie nicht die angehängten PDF-Formulare aus!“

Tipp: Wenn Sie mehr zur Corona-Krise erfahren möchten, abonnieren Sie einfach den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Plötzlich Straftäter? Gefahren der Corona-Hilfen

Wer leichtfertig Corona-Hilfen beantragt, muss mit harten Strafen rechnen. Den Behörden bleiben Jahre für die Kontrolle. So handeln Sie richtig.
Artikel lesen >

Marketing in der Corona-Krise: Hashtags unterstützen das Handwerk

In Zeiten von Ladenschließungen und Kontaktsperre zählt jeder Umsatz. Einige Betriebe machen in Social Media mit Hashtags wie #supportyourlocal auf sich aufmerksam. Und Sie?
Artikel lesen >