Image
traurige-azubine.jpeg
Foto: Jochen Schönfeld - Fotolia
Demotiviert, erschöpft, traurig: Viele junge Menschen klagen über psychische Belastungen durch die Pandemie.

Umfrage ergibt

Corona-Krise stresst Auszubildende stark

Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Depressionen, Angst vor der Zukunft: Junge Menschen leiden besonders stark unter den Unsicherheiten in der Pandemie.

Die Corona-Pandemie hat junge Menschen in der Ausbildung besonders hart getroffen. Laut einer Umfrage unter 305 Auszubildenden und 696 Studierenden, die die Forsa im Auftrag der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) durchgeführt hat, fühlen sich 40 Prozent der jungen Leute durch die Krise stark gestresst.

Ihr Mitarbeiter hat Probleme? 5 Tipps, wie Sie reagieren können

Wenn ein Mitarbeiter Probleme hat, kann sich das auch in schlechter Arbeitsleistung niederschlagen. Wie können Sie reagieren und wann müssen Sie handeln?
Artikel lesen

Die Umfrage zeigt, dass der jüngste Lockdown 36 Prozent der Auszubildenden psychisch stark belastet hat, etwas höher liegt die Quote bei den Studierenden. So berichten knapp zwei Drittel der Berufsanwärter, dass sie während der Viruskrise bislang häufiger demotiviert waren. Rund jeder Zweite war darüber hinaus tagsüber häufiger müde oder erschöpft. Je fast 40 Prozent der Befragten wiesen zudem depressive Symptome auf oder waren schneller gereizt als üblich. Rund ein Viertel der Lehrlinge und Hochschüler berichtet außerdem von körperlichen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und Verspannungen sowie von Ein- oder Durchschlafproblemen.

Besorgt blicken die jungen Leute auch in die Zukunft: Die große Mehrheit (74 Prozent) treibt mit Blick auf die kommenden Monate vor allem die Sorge vor erneuten Kontaktbeschränkungen um. Viele der 16- bis Ende 20-Jährigen belaste darüber hinaus die Unsicherheit bezüglich ihres Fortschritts in der Ausbildung und Studium, so die KKH. Fast die Hälfte macht sich Sorgen, Lernstoff nachholen zu müssen, sodass es zu einer Verzögerung von Ausbildung oder Studium kommt.

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeitergesundheit erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Probleme mit Azubis? 5 Tipps für Ausbildungsgespräche

Probleme mit Azubis können in jedem Betrieb auftreten. Aber wie führen Sie ein gutes Gespräch? Mit unseren fünf Tipps erreichen Sie Ihren Lehrling.
Artikel lesen

Krankenstände im Betrieb analysieren und abbauen

Fallen Mitarbeiter oft krank aus, stört das die Arbeitsabläufe. Doch gegen einen hohen Krankenstand können Betriebe etwas tun, wenn sie die Gründe für die Ausfälle kennen.
Artikel lesen
Niemand weiß, wie lange sie und ihre Folgen andauern werden. Planen Sie deshalb Kündigungen?
Foto: handwerk.com-Redaktion

Umfrage

Planen Sie Kündigungen in der Corona-Krise?

Niemand weiß sicher, wie lange die Corona-Krise und deren Folgen dauern werden. Grund genug, Personal abzubauen?

Stellen Sie in diesem Jahr trotzdem neue Auszubildende ein?
Foto: Gina Sanders - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

Umfrage

Stellen Sie trotz Corona-Krise neue Azubis ein?

Die Corona-Krise bedeutet für viele Betriebe eine unsichere Zukunft. Wie geht es Ihnen? Stellen Sie in diesem Jahr trotzdem neue Auszubildende ein?

Stellen Sie sich aufgrund der Corona-Krise strategisch neu auf?
Foto: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Stellen Sie sich aufgrund der Corona-Krise strategisch neu auf?

Nicht jedes Geschäftsmodell funktioniert in der Corona-Krise optimal. Wie ist es bei Ihnen: Stellen Sie sich jetzt strategisch neu auf?

Image
Umfrage-azubi.jpeg
Foto: Wordley Calvo Stock - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Bilden Sie in diesem Jahr neue Azubis aus?

Das neue Ausbildungsjahr hat gerade begonnen. Auch viele Handwerksbetriebe bilden neue Azubis aus – gehören Sie auch dazu?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.