Steuerpflichtig sind die Zuschüsse des Bundes, aber Umsatzsteuer wird nicht fällig.
Foto: catwalkphotos – stock.adobe.com

Steuern

Corona-Soforthilfe ist umsatzsteuerfrei

Zuschüsse aus der Corona-Soforthilfe haben in der Umsatzsteuer-Voranmeldung nichts zu suchen. Wer den Zuschuss angibt, bremst den Fiskus unnötig aus.

Solo-Selbstständige und kleine Unternehmen, die bis Ende Mai Liquiditätszuschüsse aus der Corona-Soforthilfe erhalten haben, müssen auf diese keine Umsatzsteuer zahlen. Zwar handelt sich bei den Zuschüssen um einkommen- und körperschaftsteuerpflichtige Betriebseinnahmen. Umsatzsteuer müssen Betriebe dafür jedoch nicht abführen. Das Bayerische Landesamt für Steuern schreibt dazu, dass diese Zuschüsse weder in den Umsatzsteuer-Voranmeldungen noch in den Umsatzsteuer-Jahreserklärungen anzugeben sind.

Im Gegenteil: Wer die Zuschüsse dennoch versehentlich zur Umsatzsteuer anmeldet, scheint den Finanzämtern viel Mehrarbeit zu bescheren. Fehleintragungen in den Erklärungsvordrucken würden „zu unnötigen Rückfragen seitens des Finanzamts“ führen und damit „zu Verzögerungen bei der Bearbeitung und Verbuchung der eingereichten Umsatzsteuer-Voranmeldungen sowie der Erstattung angemeldeter Vorsteuer-Überhänge“, warnt das Landesamt für Steuern.

Tipp: Sie wollen als Chef beim Thema Steuern auf dem Laufenden bleiben? Hier geht es zum kostenlosen Newsletter von handwerk.com: Jetzt anmelden!

Auch interessant:

3 Monate können Betriebe problemlos die Steuern stunden lassen.

Die 5 Wege zur Steuersenkung in der Corona-Krise

In der Corona-Krise können Handwerksbetriebe die Stundung von Steuern und die Senkung von Steuervorauszahlungen beantragen. Was ist dabei zu beachten?
Artikel lesen

Viele Handwerker unterschätzen die Fehlerquellen, die Betriebsprüfer in der Buchführung finden.

Betriebsprüfung: Wann droht die Hinzuschätzung?

Betriebsprüfungen enden häufig mit einer Hinzuschätzung. Das liegt teilweise an der Digitalisierung – aber oft auch an ganz altmodischen Fehlerquellen.
Artikel lesen
Finanzämter dürfen Corona-Soforthilfe nicht pfänden.
Foto: Stefan Yang - Fotolia.com

Corona

Pfändung von Corona-Soforthilfe ist unzulässig

Das Finanzamt darf Beträge aus der Corona-Soforthilfe nicht pfänden, wenn die Gläubigeransprüche vor dem 1. März 2020 entstandenen sind.

Im ersten Quartal 2021 will das Finanzamt Geld sehen.
Foto: bluedesign - stock.adobe.com

Steuern

Steuernachzahlungen: Damit müssen Sie nach der Corona-Krise rechnen!

In der Corona-Krise sind Steuerstundungen, Erstattungen und Zuschüsse eine Hilfe. Doch irgendwann wird abgerechnet. Wann stehen die Steuernachzahlungen an?

Bei alten Steuerschulden kann das Finanzamt nicht einfach die Corona-Soforthilfe pfänden.
Foto: ©Krakenimages.com - stock.adobe.com

Corona

Corona-Soforthilfe ist weder Lohnersatz noch pfändbar

Beschluss des Bundesfinanzhofs: Corona-Soforthilfe ist kein Lohnersatz und darf nicht zur Deckung alter Steuerschulden gepfändet werden.

Die Antragsfrist läuft Ende Mai ab, noch können neue Anträge gestellt werden und Betriebe ohne Bescheid können ihren Antrag nochmals einreichen.
Foto: Wolfilser - stock.adobe.com

Liquiditätshilfen für Betriebe

Antragsfrist für Corona-Soforthilfe endet am 31. Mai

Ende Mai läuft die Frist zur Beantragung der Fördergelder für Handwerksbetriebe ab. Unternehmerin Petra Striegler wartet noch immer auf die von ihr beantragte Corona-Soforthilfe – wie andere Betriebe auch.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.